Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Grönländische Glockenblumen vor Eisbergen

Grönländische Glockenblumen vor Eisbergen

15.359 32

Grönländische Glockenblumen vor Eisbergen

Spielregeln der Sektion Agora - Bilddiskussion intensiv findet Ihr hier: http://www.fotocommunity.de/info/Agora_-_Bilddiskussion_intensiv


Wichtig:

Hier werden unkonstruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten, genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht auf der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns ( Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net ) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Schreibe 2-3 Sätze zur Entstehung des Fotos

Kommentare 32

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 7. Oktober 2012, 17:02

    Hier geht es weiter:
    Halte mich
    Halte mich
    Agora Bilddiskussion intensiv


    jundi schreibt:

    Herzlich Dank für die aufgewandte Mühe !

    Vorab: Auch ich hätte mir gewünscht, daß die Eisberge schärfer abgebildet wären. Der Kontrast zwischen Flora (nicht Fauna, pardon, ein Fauxpas, weil ich ursprüglich eine Vogel - Bild einstellen wollte) und Umfeld wird leider nicht deutlich genug.

    Daß es sich im Hintergrund um Eisberge handelt, wird im Kontext meiner Grönlandserie klar, aber ein Bild muß natürlich für sich stehen. (Wer sie allerdings auf dem Foto überhaupt vermißt, dem sei eine Sehhilfe empfohlen; vielleicht auch dem Experten, der einen Blaustich konstatiert.)

    Möglicherweise wäre mit anderem Objektiv / anderer Brennweite mehr Hintergrundschärfe erzielt worden, allerdings war die Entfernung
    sehr groß. Ich glaube übrigens, daß dem Titel zu viel Bedeutung beigemessen wurde, die Anmerkungen wäre sonst sicher anders ausgefallen.

    Die Farbkreisdiskussion ist sicher interessant, allerdings nicht mein Interessensgebiet. Wie das Foto belegt, richtet sich die Natur nicht nach solchen Kriterien. Diese sind für mich bei einem Naturfoto vor allem die Schönheit der Schöpfung und selbstverständlich Fotoästhetik. So ist der Grat zwischen BA und Fälschung für mich sehr schmal. "Wegstempeln" oder "Montage" z.B. sind mein Ding nicht.

    Aber damit stehe ich wohl im Zeitalter der "Digital - Kunst " ziemlich allein auf weiter Flur. Macht aber nix. Nochmals herzlich Dank für die vielen kompetenten Anregungen!
  • GünterG1 7. Oktober 2012, 9:28

    Die Idee gefällt mir gut, den Kontrast zwischen der "lebenden" und der "kalten" Natur einzufangen.
    Wie schon bemerkt, leidet die Darstellung an der Unschärfe der Eisberge, meines Erachtens auch an den Größenverhältnissen (große Glockenblumen vs. kleine Eisberge).

    Ich könnte mir vorstellen, dass das Foto die Idee besser umsetzen würde, wenn
    - der Fotograf einen entferneteren Standpunkt und
    - eine höhere Brennweite (>200) wählt
    - den Blickwinkel so wählt, dass der Eisberg das Foto (fast) ausfüllt

    Um die Kälte, gegen die sich die lebende Natur hier durchsetzen, zu unterstreichen, könnten zusätzlich die kühlen Farben dieser Umgebung (hellblau der Eisberge) und ggf. auch die warmen Farben der lebenden Natur (das rötliche in den Glockenblumen und das durchscheinende Sonnenlicht) verstärkt.

    LG
    Günter
  • Klexy – Bewahrer des Augenblix¸ Hüter des Worz 7. Oktober 2012, 3:01

    Ein Bild, das diskutiert werden soll, muss auch gesehen werden können. Da die wenigsten Leute einen Bildschirm haben werden, auf dem sie ein 1000 Pixel hohes Bild ohne scrollen betrachten können, ist eine Höhe von 700 Pixeln besser, zumal das Bild keine Feinstrukturen enthält, die bei einer geringeren Größe leiden würden.
    Ansel Adams verbietet ja, der Natur mit der Axt zu Leibe zu rücken. Trotzdem hätte das unscharfe Grün links vorne für die Dauer der Aufnahme zur Seite gebogen werden sollen.
    Die schwarze Landzunge trägt nicht zur Bildgeometrie bei und stört hier nur.
    Der Primärhorizont (Wiese) ist viel zu weit oben, um die Tiefe des Bildes wirksam zu unterstützen. Er sollte im Goldenen Schnitt oder darunter liegen-
    Der Sekundärhorizont (Berge) ist zu dicht am oberen Bildrand. Die Weite der Landschaft braucht Luft nach oben.
    Ansonsten ist die Idee der waagrechten Staffelung der Bildebenen und die Farben dieser Staffelung ein guter Ansatz zur Bildgestaltung.
    Ich hätte einen tieferen Kamerastandpunkt gesucht, um die Glockenblumen vor das Wasser zu kriegen und einen schmaleren und höheren Bildausschnitt gewählt.
  • mercatormovens 6. Oktober 2012, 22:22

    Ehrlich gesagt, wenn ich nicht aus der Beschreibung wüsste, dass man Eisberge auf dem Foto sehen soll, hätte ich das nicht vermutet. Ich sehe im wirklich unscharfen Hintergrund blaugraue amorphe Gebilde im Wasser, die sich vor dem dunkleren, graublauen Hintergrund undeutlich erkennen lassen. Eines könnte vielleicht ganz hinten ein unscharfes Schiff sein? Die vorne könnten Ruinen einer Burg mit Turm sein, die vom Wasser umspült werden sein. Einzig die blauvioletten Glockenblumen sind klar als solche zu erkennen. Wenn es um die Freistellung dieser Blumen gegangen wäre, dann finde ich den unscharfen Hintergrund zu unruhig. Wenn es aber darum geht, den Kontrast zwischen der lebensfeindlichen Welt des eisigen Wassers und den blühenden Blumen gegangen ist, hätte ich persönlich mehr Schärfe in die Eisberge gelegt.
  • harry k. 6. Oktober 2012, 0:31

    Jens, ich würde da ja wirklich das Bild oben als Beispiel sehen.
    Die Farbnuancen im HG entstammen nach meinem Auge der reinen Grundfarbe Cyan wobei der Nuance der Blumen noch Magenta beigemischt ist (eine Art Kobaltblau).
    Und da wirds dann schon schwierig. Vielleicht sind im HG schon zu viele Nuancen, so dass das Auge zum Unbunten ergänzen will. Interessant ist ja, dass durch Abdecken des VG schon eine Harmonik in den Blautönen eintritt.
    Als Unharmonisch betrachte ich benachbarte Farben im 12teiligen Farbkreis (nach Küppers, nicht Itten!) und nicht die Verwendung von Farbnuancen. Wir müssten also erstmal die Grundlagen unserer Diskussion festlegen ;-))
    Aber immer ein interessantes Thema, dass macht das Bild aber nicht interessant ;-)
  • Martin Hagedorn 5. Oktober 2012, 22:14

    Mir gefiele das Bild besser, wenn die Blümchen sich nicht vom Betrachter abwenden würden. Ok, nicht mehr zu ändern. Daher hier noch zwei Tips, die sich auch jetzt noch realisieren lassen: 1. Oben den hellen Streifen wegschneiden. 2. Unten die unscharfe Stelle im Vordergrund wegstempeln. Beides zusammen würde das Bild m. E. schon deutlich aufwerten.
  • gina lein 5. Oktober 2012, 21:04

    ich finde das macht es doch aus mit den blumen auch wenn der hintergrund verschwommen ist, finde ich es auch erstaunlich , die sicht das auch in so einer kalten gegend eine solche farbenpracht blühen kann..........lg gina
  • gina lein 5. Oktober 2012, 20:42

    ich finde dieses bild sehr schön auch von den farben......lg gina
  • Jens Lotz 5. Oktober 2012, 20:24

    @ rainer 22: Hier wäre mehr Gegenlicht gut gewesen,Begründung unten.
    @harry: benachbarte Farben im Farbkreis werde in der Regel als harmonisch empfunden. Ob das Bild diskussionwürdig ist, mh, ich denke schon, immerhin unterhalten wir uns doch darüber, das zählt.
    @snap: violett gehört noch zu den warmen Farben im Farbkreis, wenn auch knapp. Dass das Violett hier zu kalt wirkt hat einen anderen Grund.

    Zum einen wird der Kalt-Warmkontrast durch die Farbe an sich bestimmt. Blau gehört schon zu den kalten Farben , Violett als benachbarte Farbe im Farbkreis nach Itten schon zu den Warmen. Entscheiden für die Stärke der kalten oder warmen Wirkung ist aber auch die Beimischung von Schwarz oder Weiss in der Farbe. Mischt man einer kalten Farbe wie hier Blau mehr Anteil weiss zu---dann wird das Blau noch kälter. und würde man dem an sich warmen Violett mehr Schwarz beimischen, dann erscheint es noch wärmer.
    Im Gegensatz zu Harry, bin ich der Auffassung, dass man natürlich nicht in einer Naturaufnahme Farben verwenden kann, wie man will, die Natur gibt sie vor. Aber durch die Belichtung kann man natürlich sehr gut die Wirkung der vorhandenen Farben steuern. Hier hätte der Himmel und das Wasser etwas leicht überbelichtet werden müssen, der Boden mit den Blumen etwas schwächer, so wäre der Himmel und das Wasser kälter und der VG wärmer. Technische Möglichkeiten wäre ein schwacher Grauverlaufsfilter oder nur einfach eine manuelle Belichtungswahl mit leichter Überbelichtung des oberen Bildanteils. Oder mehr Himmel bei gleichen Belichtungseinstellungen(aber korrektem Weissabgleich)
    Nachträglich per bea kann man natürlich schwarz und weiss oder einen Grauverlauf entsprechend den Motivteilen überlagern, gleicher Effekt.
    LG jens
  • Künzelmann 5. Oktober 2012, 20:18

    Das Ziel war edel, doch allein die Umsetzung war unvollkommen. - So möchte ich es mal ausdrücken. Eine doch eher als Makro gestaltete Aufnahme als Landschaftsfotografie einzusetzen, um landschaftliche Beziehungen herzustellen (und darzustellen!), die in völliger Unschärfe liegen, finde ich dann doch sehr gewagt. Ein Foto mit einer solch derartigen Zielsetzung sollte doch eine Mindestmenge an verwertbaren Informationen enthalten.
    Das Auge des Betrachters lebt mit....sonst macht sich schnell Desinteresse breit....Am besten nochmal hinfahren und neu probieren! ;-)))
  • Koray Boyrali 5. Oktober 2012, 19:58

    Einfach Klasse. Gruss Koray
  • harry k. 5. Oktober 2012, 19:21

    Äh, die Verwendung von im Farbkreis direkt benachbarten Farbtönen ist meist das Gegenteil von harmonisch, am obigen Bild ja wohl deutlichst zu sehen! Auch sonst erscheint mir das Foto nicht diskussionswürdig und ich würde das verbotene Wort "Anfängerbild" verwenden.
  • Rainer22 5. Oktober 2012, 18:56

    Möchte doch eine Lanze für den Fotografen brechen. Mir persönlich ist spontan die Farbharmonie aufgefallen (blaue Glockenblumen, unscharfer bläulicher Hintergrund). Hauptmotiv sind doch die Blumen. Okay, man hätte etwas tiefer gehen können mit der Kamera. Der Fotograf wollte offensichtlich Gegenlicht vom Himmel vermeiden.
  • Lukas Icking 5. Oktober 2012, 17:05

    Ich finde das Bild zu bider, man wird in der fotocommunity tausend solcher Fotos finden!!!
  • elevatorjwo 5. Oktober 2012, 16:21

    Guter Ansatz, die Bildidee umzusetzen aber nicht gut gelöst. Meiner Meinung nach hätte es genügt, 2 Schritte zurück zu gehen, die Brennweite auf 100 oder mehr zu verlängern - je nach gewünschtem Bildausschnitt - und die Blende noch weiter zu zu machen. Evtl. wäre es noch nötig gewesen, den ISO-Wert auf 400 zu erhöhen, um bei möglichem Wind die Belichtungszeit nicht verlängern zu müssen. Das hätte zwar zur Folge, dass Eisberge und Glockenblumen etwas näher zusammen rücken, würde aber die gewünschte Bildaussage eher noch verstärken.

Informationen

Sektion
Ordner Agora
Klicks 15.359
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-GH2
Objektiv LUMIX G VARIO 14-140mm F4.0-5.8
Blende 10
Belichtungszeit 1/640
Brennweite 58.0 mm
ISO 160