Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Markhoff


Pro Mitglied, Lhm

grimmig

Grimmig schaut er drein dieser Gockel.

Kommentare 11

  • Waldemar Eibel 13. April 2010, 22:49

    Tolle Perspektive,,er sieht so satt gefressen aus
    LG Waldemar
  • Sylvia M. 13. April 2010, 22:47

    @York: Ein Mann sagt zu seiner Frau: "Ich wette, Du bist nicht fähig, einen Satz zu sagen, der mich gleichzeitig fröhlich und traurig werden lässt!"

    Die Frau antwortet wie aus der Pistole geschossen: "Schatz, Du hast den größten Pimmel der ganzen Nachbarschaft!"
    "Duck und weg" - Sylvia
  • York von Selasinsky 13. April 2010, 21:30

    Wenn die Männer auch sooooo eine große Lippe hätten,hätten sie mehr Erfolg bei den Frauen.
    Schön gesehen.
    LG York
  • Rose Von Selasinsky 13. April 2010, 11:44

    Fantastisch!
    LG Rose
  • Edeltraud Vinckx 13. April 2010, 9:37

    ganz gemütlich döst er in der Sonne...ein Prachtexemplar...
    lg edeltraud
  • Sylvia M. 11. April 2010, 19:02

    Hallo Klaus - kikeriki bin nochmal da, weil mir das Bild so gefällt.....
    "Als Chef der Hühnerschar, protzt er und fühlt sich wunderbar.
    Die Hennen treibt er vor sich her, die haben es bei ihm schwer.
    Spurt eine nicht, hat er sie satt und tritt sie einfach platt.
    Laut kräht er dann: "Ich bin´s, schaut her - im Hühnerhof der Herr.......":-)))

    Dank englischer Forscher wissen wir , dass es auch bei den Hühnern mit dem Sex so eine Sache ist. Um die Erkenntnisse der Studie vorwegzunehmen: Hennen und Hähne zeigen ein ähnlich merkwürdiges Paarungsverhalten wie Mann und Frau. Um die Ehre der Hühner zu retten, sei aber an dieser Stelle gesagt, dass Hennen zwar auch mit geschmeidigen Tricks arbeiten, um willige Hähne zu vertrösten, wenn diese den Hennen ans Gefieder wollen. Doch die Hennen halten eitle Gockel wenigstens bei der Stange, indem sie sich einmal am Tag auf ein Liebes-Kikeriki einlassen. Als hätte man es geahnt, lieben sich die Hühner am Morgen. Wer auf dem Land lebt, kennt die Schreierei. Dass es im Gehege schon so früh losgeht, liegt an den Hinterlistigkeit der Hennen. Die Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass die gefiederten Damen nur deswegen allmorgendlich ihre Bereitschaft für den Beischlaf zeigen, weil sie dann tagsüber ihre Ruhe haben :-))) Jedenfalls wenden alle Hennen diesen Trick an, die in Gruppen leben, die von Hähnen dominiert werden. Die Forscher aus Oxford stellten fest: „Hennen werden in Gruppen mit vielen Männchen intensiver bedrängt. Sie werben dann am Morgen um Sex und vermeiden ihn so am Abend“. Ist das nicht etwas naiv gedacht? Auch von den Hennen? Einmal am Tag mag ihnen vielleicht ausreichen, aber was ist mit den Gockeln? Kaum auf der Stange erwacht, im Nu verführt, werden sie doch nicht gänzlich befriedigt durch den Hühnerstall trotten, um auf ihre Chance am nächsten Morgen zu warten. Jetzt erst recht, werden sie sich denken und ihre Liebsten eben nicht in Ruhe lassen. Wenn nun die Hennen unter ihresgleichen sind, nur wenige Hähne gierig um sie herumfliegen, ist von einer morgendlichen Lust nichts zu spüren. Die Gockel gehen leer aus. Denn plötzlich bevorzugen die Hennen Sex am Abend. Aus einem einfachen Grund: Wenn es dunkel wird, sind Hühner am fruchtbarsten. Gockel sollten also gewarnt sein: Wenn die Henne am Morgen nicht willig ist, will sie Nachwuchs. Was lernen wir Menschen über das Paarungsverhalten? Eines auf jeden Fall: Wenn die Frau weder morgens noch abends Sex haben will, könnte sich der Mann wenigstens auf die Hennen berufen. Die wollen zwar nur morgens oder abends mit ihren Gockeln in den Stall steigen, dafür ist einmal am Tag der Beischlaf garantiert. Und wenn unerwarteterweise mal eine Henne oder Frau auf ihren Gockel mehrmals täglich Lust hat, dann umso besser..........LG Sylvia



  • Wolfgang Leierer 10. April 2010, 21:32

    Der stellt aber seinen Kamm.
    LG Wolfgang
  • Hannelore Kaufmann 10. April 2010, 19:33

    Na, den sollte man wohl besser in Ruhe lassen. Du warst ganz schön mutig, dich für das Portrait so nahe an ihn heranzutrauen, klasse Aufnahme vom "bösen Blick"!
    LG
  • Sylvia M. 10. April 2010, 11:54

    WOW KLAUS!!!!!!!!!!
    Das ist ja ein HAMMERFOTO!
    Bin total begeistert. LG und schönes WE - Sylvia
  • C. Kampe 10. April 2010, 9:10

    Coole Aufnahme. Gefällt mir sehr gut.
    Gruß
    Christian
  • Peter PL 9. April 2010, 21:49

    Herrlich gemacht..
    lg Peter