Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Kilian Barth


Free Mitglied, Göppingen

Greuel des Krieges

Hier ist die eine Hälfte des Piskarjowskoje-Friedhofes in St. Petersburg zu sehen, Gräber soweit das Auge reicht und links des Mittelganges noch einmal das selbe. Auf diesem Friedhof sind die Opfer der 900tägigen Blockade des damaligen Leningrad beigesetzt. Aufgrund der riesigen Zahl der Opfer (mehr als 1 Million) fand die Beisetzung in Massengräbern statt, in jedem dieser Hügel liegen meines Wissens nach 1500 Leute.
Ich verstehe nicht wie sich Menschen so etwas antun können und hoffe zutiefst daß irgendwann einmal Frieden herrscht.

Kommentare 6

  • Regina Noack 29. Januar 2004, 11:46

    Yesterday my mother-in-law, who is staying with us for a three month's
    holiday - as always during winter - was a little bit depressed. The
    reason was that yesterday, 27th of January, was the 60th birthday of the
    end of the siege of Leningrad. On 8 September 1941, the Germans reached
    Leningrad. Instead of trying to overwhelm the city, like they would do
    with Stalingrad, they closed it off from the rest of the city. Only 900
    days later could the siege be lifted. All that time, there were
    virtually no roads leading in or out of the city. One would think that
    the lifting of the siege would be a happy celebration. But for those who
    lived through it, like my mother-in-law, it brougth back memories of
    suffering, memories of hunger and cold and friends and family who didn't
    survive. My mother-in-law, who was a child at the times remembers for
    instance how her baby brother died literally in her arms, during winter,
    when they were living in a few rooms with only three walls: the facade
    was blown away by an artillery attack.

    People in the West can hardly imagine the sufferings the people from
    the Soviet Union went through during World War 2. Almost every family
    lost one or more members. A lot of families disappeared completely. The
    sad thing is for a lot of people the hard times didn't end in 1945. This
    trauma is deeply ingrained in the Russian psyche. Even for the younger
    generation, who didn't have to live through it, it is still a reality
    thanks to the first hand stories they got from their relatives.

    Maybe we should take a moment to think about the millions of victims of
    this brutal war and think of all the sacrifices the Russians of that
    generations made - and all the suffreing they had to live through.


    http://it.stlawu.edu/~rkreuzer/pcavallerano/leningradweb.htm

    http://www.saint-petersburg.com/history/siege.asp

    As a tribute this poem of Anna Akhmatova:

    THE FIRST LONG RANGE ARTILLERY FIRE ON LENINGRAD

    A multi-colored crowd streaked about,
    and suddenly all was totally changed.
    It wasn't the usual city racket.
    It came from a strange land.
    True, it was akin to some random claps of thunder,
    but natural thunder heralds the wetness of fresh water
    high clouds
    to quench the thirst of fields gone dry and parched,
    a messenger of blessed rain,
    but this was as dry as hell must be.
    My distraught perception refused
    to blieve it, because of the insane
    suddenness with which it sounded, swelled and hit,
    and how casually it came
    to murder my child.

    http://users.tellurian.net/wisewomensweb/OnPrgudc.html#anchorAkhmatova






  • Regina Noack 18. Januar 2004, 15:45

    Bei einem solchen Thema finde ich es nicht sehr zentral, sich mit der technischen Seite des Bildes zu beschaeftigen.
    Daher moechte ich nochmals zwei links anfuegen, die zu einer m.E. sehr guten Darstellung der Blockade fuehren.

    Gruss

    Regina

    http://www.goethe.de/oe/pet/blockade/chron.htm
    http://www.deutschesgeneralkonsulat-stpetersburg.ru/de/kultur/blockade.html
  • Mandy Privenau 16. Januar 2004, 21:08

    echt klasse gesehn
    feiner aufbau und gute sw stimmung!

    GReetz Mandy
  • Regina Noack 16. Januar 2004, 14:26

    Hallo Herbert,

    es ist ja leider in Deutschland sehr wenig bekannt, dass die Deutschen Truppen im 2.Weltkrieg Leningrad (heute wieder St.Petersburg) eingekesselt hat und zwar die beruehmten 900 Tage, also fast 3 Jahre. Die Bevoelkerung hatte nicht, wie wir damals in der Berliner Blockade Hilfe durch sog. Rosinenbomber aus der Luft. Es gab nur eine "Strasse des Lebens" und die fuehrte ueber das Eis des zugefrorenen Ladogasees.
    Aber die Bevoelkerung war in diesen besonders harten Wintern so extrem bedroht, dass die Todesraten erheblich anstiegen aufgrund von Hungersnoeten. Die Menschen mischten Ihrem Brot z.B. Saegemehl zu.
    Sie verheizten Moebel und Parkett, um die Wohnungen irgendwie zu waermen.
    Und es soll wohl auch zu vereinzelten Faellen von Kannibalismus gekommen sein, was wohl aber nicht hundertprozentig belegt ist.
    Ich hoffe, dass Du mit diesen zusaetzlichen Informationen den Bildtitel nun verstehen kannst.

    Und Ironie der Geschichte:
    Hitler hatte schon die Einladungskarten fuer die Siegesfeier ueber Leningrad im Hotel Astoria drucken lassen...

    Hallo Kilian,
    Danke, dass Du dieses Bild hier zeigst und auch erlaeutert hast!

    Gruss

    Regina
  • Herbert Gartner 15. Januar 2004, 20:09

    Sorry, ich sehe auf diesem Foto (und um Fotos geht es ja wohl in dieser Galerie) Parkflächen, Bäume, vielleicht Beete... aber leider (oder vielmehr gottseidank) keine "Kriegsgreuel". Der Bildtitel wird auch durch die Erklärung nicht besser.
  • Bernhard Weichel 15. Januar 2004, 19:54

    ja, das ist schon erschütternd...