Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Bielawski


Free Mitglied, Werdohl

Kommentare 3

  • Mar-Lüs Ortmann 27. November 2012, 12:03

    ultico, es ist Unsinn, was du schreibst. Man muss die Phrase des angeblichen Verdrängens der europäischen Eichhörnchenbestände durch die Grauhörnchen nicht dauernd dreschen, bloß weil sie bei primitiven Medien und Leuten so beliebt ist. Den Medien, die sich nicht der Mühe unterziehen, mal in aktuelle Publikationen der Fachjounaldatenbanken reinzulesen, muss man nicht immer auf den Leim gehen. Wem es zu unbequem ist, in den Journals zu suchen und zu lesen...; der Schweizer Biologe Andreas Moser hat sich mit der Verdrängungs-Phrase auseinander gesetzt und damit aufgeräumt; und er hat mit seinem Team eine Doku fürs Fernsehen für NETZNATUR gemacht, die auch schon ein paar mal auf 3sat gesendet wurde.

    Lieber Thomas, gehe du nicht auch noch dem Gerede auf den Leim, noch dazu, wo dieses Halbporträt dem Betrachter eigentlich nur offenbart, dass es sich um ein Hörnchen (achtung: Familientaxon) mit grau braunem agoutifarbenem Pelz handelt. Einige der Spermophili z.B. haben eine ähnliche Kopfform und ähnliche Haarkleider. Diesem Bild allein kann man nicht entnehmen, dass es sich um ein S.carolinensis - um ein echtes Grauhörnchen handelt. Grüße
  • Thomas Bielawski 25. November 2012, 18:47

    einfärben?
  • Thomas Bielawski 25. November 2012, 18:43

    da kann das Tierchen aber nichts dazu, das waren Menschen...

Informationen

Sektion
Ordner Tiere
Klicks 565
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D90
Objektiv AF-S VR Zoom-Nikkor 70-300mm f/4.5-5.6G IF-ED
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 300.0 mm
ISO 320