Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
461 5

zeitgenosse


Free Mitglied, dem Ruhrgebiet

Kommentare 5

  • zeitgenosse 2. April 2011, 10:44

    Mit dieser Anmerkung kann ich was anfangen!
    Ja, das Graffiti finde ich natürlich auch stark, sonst hätte ich es nicht aufs Bild genommen. Aber es ist für mich nicht der 'Kern' des Fotos.
    Formale Kontraste sind für mich hell-dunkel, Gegensatz der Strukturen und der Formen usw..
    Inhaltliche Kontraste wären für mich organisch-technisch, Kultur-Natur, das Monster mit der Farbrolle-die Natur mit ihren eigenen Gestaltungsmitteln...
    Grüße vom Zeitgenossen
  • noerk 2. April 2011, 1:26

    Die Intention kommt bei mir nicht so richtig an.
    Dieses extreme Graffiti bleibt für mich dominat.

    Trotz der ganzen Palette:
    hell-dunkel
    klar-diffus
    farbig-unbunt
    glatt-rauh
    hart -weich
    belebt-unbelebt
    usw... usw..
    ist der obere Bereich irgendwie nur der "Deckel".

    Was meinst du denn mit "inhaltlichem Kontrast"?
  • zeitgenosse 2. April 2011, 0:40

    Natürlich reicht Farbe allein nicht! Aber beinahe die Hälfte des Bildes ist nahezu farblos... ;-)
    Für mich ist nicht das Graffiti im Vordergrund, sondern die verschiedenen Ebenen und der Kontrast, sowohl formal, als auch inhaltlich.
    Insofern kann ich die Kritik ehrlich gesagt nicht verstehen.
  • Brandenburger 1. April 2011, 17:00

    Ich finde den hell/dunkel Kontrast zu stark - man kann das Bild gar nicht in Ruhe betrachten. Das Monster für sich ist aber cool! ;)
  • noerk 1. April 2011, 15:59

    cooles Malmonster...