Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ursula Elise


Pro Mitglied, Hamburg

Grabmal für ein Pferd 1773

Es war nicht irgendwer, der dieses Pferdegrab einrichten ließ, sondern der etwas kauzige Hessen-Homburgische Landgraf Friedrich V. Ludwig.

Kommentare 3

  • Arturas Grickevicius 5. Dezember 2012, 17:53

    Doch... Es ist für 17. wie auch früheren Jahrhunderten nicht vorstellbar!
    LG, Arturas
  • Ursula Elise 4. Dezember 2012, 17:48

    Nein, ein Trend der Aufklärung ist das, glaube ich, nicht. Auch wenn Friedrich der Große ja auch sich mit seinen Hunden hat bestatten lassen:
    http://www.berliner-lindenblatt.de/content/view/221/237/

    Dieser deutsche Kleinfürst war einfach wirklich ein Kauz. Und wenn er nicht ein Fürst gewesen wäre, wär ja sicher das Pferdegrab nicht mehr da.
    Gruß Ursula
  • Arturas Grickevicius 4. Dezember 2012, 17:12

    Ich kenne in Vilnius ein Hof, jetzt dort ein Park sich befindet und Markuciai heißt, wo neben den Menschen die Hunden begraben sind... Das ist mit der Familie des berühmten Dichters von Rußland A. S. Puschkin verbunden. Also, ist das ein Trend von der Aufklärung und der späteren Zeiten...
    LG, Arturas