Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

White Rose


Free Mitglied

…God’s garden[6]…

lebwohl denn Herz und gesunde · Melatenfriedhof Köln · 2002

– gewidmet Erich Latzelsberger –
wir werden betten haben voll leichter düfte, diwane
grabestief: auf staffeln werden seltsame blumen um uns
stehn, die unter schöneren himmeln für uns erblühten.
mit letzten gluten wetteifernd, werden unsere beiden
herzen zwei mächtige fackeln sein, deren doppel-licht in
unsern beiden geistern, diesen zwillingsspiegeln, widerscheint.
eines abends, rosenfarben und von mystischer bläue
werden wir in einem einzigen wechselstrahl verlodern,
der wie ein langes schluchzen ist, von scheidegrüssen schwer;
und später kommt ein engel, der die pforten auftut:
treu und freudig wird er die trüben spiegel und die
erloschenen flammen zu neuem glanz entfachen.
[Charles Baudelaire]

Kommentare 5

  • Strange Illusions 15. Februar 2004, 3:50

    wow...ein tolles Bild
  • F. F. 13. Februar 2004, 16:29

    ... wie bereits gesagt: Eine ganz tolle Arbeit Engelchen. Ich habe lange benötigt um pasend zu reagieren. Ich meine dieses Gedicht für dich sagt es treffend!

    Wie hoch kann wohl der Himmel sein?
    Das will ich gleich dir sagen:
    Wenn du schnell wie ein Vögelein
    Die Flügel könntest schlagen
    Und flögest auf und immer auf
    In jene blaue Ferne
    Und kämest endlich gar hinauf
    Zu einem schönen Sterne
    Und fragtest dort ein Engelein:
    "Wie hoch mag wohl der Himmel sein?"
    Dann sei gewiß, das Englein spricht:
    "Mein Kind, das weiß ich selber nicht;
    Doch frag' einmal da drüben an,
    Ob jener Stern Dir's sagen kann!
    Du brauchst indes nicht sehr zu eilen,
    Es sind nur hunderttausend Meilen."
    Und flögst du nun zum Sternlein dort,
    Man sagt dir doch dasselbe Wort,
    Und flögst du weiter fort und fort,
    Von Stern zu Stern, von Ort zu Ort:
    Es weiß doch niemand dir zu sagen,
    Du wirst doch stets vergeblich fragen:
    "Wie hoch mag wohl der Himmel sein?"
    Denn, Kind, das weiß nur Gott allein!
    Stammt von Rudolf Löwenstein

    GLG
    -per

  • Petra Dindas 13. Februar 2004, 12:51

    Fein gemacht Sabine, das gefällt mir 100%ig!
    und wünsche dir ein schönes Wochenende die Petra
  • João Carlos Espinho 13. Februar 2004, 8:44

    wundervolles bild.

    lg
    joão
  • Karl - Hermann Simon 13. Februar 2004, 8:28

    eindruchsvolles Bild, handwerklich klasse Arbeit

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 543
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz