Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Michael Jo.


Pro Mitglied, aus Purer Lust

Glühlampe ( IV.)

500 W (E40), hier "vorgeglüht" auf ca. 10 % ihrer Leistung.

Die Länge des Wolframdrahtes (bzw. Wolframlegierung) beträgt
bei "normalen" E27er Lampen etwa 0,5- bis 1,2 m;
der Durchmesser des Glühdrahtes etwa 0.03 mm.
Zwecks gegenseitiger Erwärmung und besserer Lichtausbeute der einzelnen Wendel ist der Glühfaden meistens als Doppelwendel "gewickelt"
- siehe unteres Foto !



Eine Oxidation (Durchbrenen bei Weissglut) wird durch das Vakuum
im Glaskolben oder dessen Füllung mit einem Schutzgas verhindert.

Erste Versuche und Bau einer funktionsfähigen Glühlampe: 1854 durch den deutsch-amerikanischen Ing. und Optiker Johann Heinrich c. Goebel.
Er benutzte Bambusfasern, verkohlte diese und schmolz sie in Chemie-Ampullen ein, die er dann luftleer pumpte und versiegelte.
Weiterentwicklung dann und deutliche Lebensdauersteigerung der Glühlampe
1877 durch Thomas Alva Edison.
Edison war es dann auch, der mit dem Bau eines ersten Elektrizitätswerkes und öffentlicher Beleuchtung in N.Y. den Siegeszug der Glühlampe einleitete.
Gegen Ende des 18. Jhdts. dann Start der Massenproduktion nach Gründung der Fa. OSRAM durch einen österreichischen Chemiker.

An dieser Stelle muss ich meinem FC-Freund Peter Kloth-Schad zustimmen:
logischerweise geht die Wärmeentwichlung dieser Glühlampen in
Innenräumen (besonders im Winter !) nicht verloren, sondern bleibt
- eine vernünftige Raumtemperatur-Regelung vorausgesetzt - als Teil
der Energiebilanz erhalten !
Im Aussenbereich werden diese Lampen eigentlich kaum noch eingesetzt.

Mir wärmt dieses angenehme Licht auch das Gemüt (Wohlbefindlichkeitsfaktor !);
dagegen produziert eine Leuchtstofflampe einfach "kaltes" Licht;
und auch ihr Aussehen hat bei weitem nicht den ästhetischen Reiz
des konventionellen Glühlampen-Kolbens.

Kommentare 12

  • haptograsus 20. April 2016, 11:20

    Die gute alte Glühlampe. Aus Sicht des Wirkungsgrads ein Heizgerät mit Leuchteffekt.

    Ein Kollege hat es mal fertigt gebracht bei Osram in Anwesenheit der Qualitätsbeauftragten den Begriff "Glühbirne" zu verwenden. Die Dame hätte sich beinahe das Leben genommen...
    Gruß Helmut
  • Hubert Haase 21. April 2013, 18:56

    Ich erinnere mich noch daran,daß man bei Erkältungskrankheiten in einen Glühlampen bestückten
    Schwitztunnel gesteckt wurde.
    LG HH
  • E-Punkt 8. Januar 2011, 18:22

    Wie stark ist das denn ?
    Gut gemacht, Michael.

    LG Elfi
  • emotions K.S. 10. Juli 2009, 22:59

    das is ja geil!!!!
    karin:))
  • Christine Matouschek 8. April 2009, 9:38

    Das brennt und spiegelt wunderschön.
    Gruß Matou
  • MATPRA 28. März 2009, 8:58

    Sehr interessant und durch die warmen Farben auch sehr schön. Versuch's doch noch einmal in Hochformat, so dass der ganze Glaskolben mit auf das Bild kommt.
  • Ern Jacoby 27. März 2009, 21:16

    Ein nachvollziehbares Playdoyer für die Glühlampe!
    Lg Ern
  • Rainer Switala 27. März 2009, 15:59

    tolle serie
    faszinierende darstellung
    gruß rainer
  • Nikonjürgen 26. März 2009, 20:59

    Feine Präsentation !
    LG Jürgen
  • Klaus-Günter Albrecht 26. März 2009, 19:30

    Rasch noch ein paar Fotos machen, bevor es sie nicht mehr gibt. Sehr interessanten Begelittext!
    LG Klaus
  • A. Napravnik 26. März 2009, 19:11

    Feine Ein- und Durchblicke,
    Klasse Arbeit!
    LG Andreas
  • Karl-J. Gramann 26. März 2009, 18:12

    eine schöne serie gekonnt präsentiert.
    vg karl

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Technik allgemein
Klicks 1.417
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 1