Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
2.111 6

Bernard Walker


Free Mitglied, Blatten bei Naters

Glacier Express

Der winterliche Glacier Express auf den neuen Brücke bei Bitsch. Nachdem gestern der Oberalppass geschlossen war kam er heute mit 25 Minuten Verspätung an. Habe in der Zwischenzeit zwei pünktliche Regios ablichten können. Viel später hätte er nicht mehr kommen können, sonst wäre die abendliche Sonne hinter den Bergen verschwunden.

Kommentare 6

  • IC524Rheinland 8. September 2012, 9:45

    Super Aufnahme! Nächsten Monat fahre ich auch mit diesem Zug.
    vg
  • Thomas Treiber 19. März 2008, 14:10

    Hallo Bernard,
    ein starkes Foto, mir gefallen solche komprimierten Perspektiven.
    Gruß, Thomas
  • Bickel Paul 14. Januar 2008, 20:15

    Ola Bernhard,
    Richtig Glück gehabt, der Schatten kommt schon im Hintergrund. Ein fantastisches Bild. Gruss Knobli
  • Bernard Walker 14. Januar 2008, 14:30

    Wenn der Winter auch manchmal hart und unberechenbar ist in den Bergen, wissen wir es zu schätzen, dass wir grösstenteils vom Nebel verschont sind. In meiner Zeit im Schweizer Mittelland habe ich es selber erfahren, wie es ist, wenn man nach einer Woche im Nebel lebt und dann in Goppenstein (heute bei St. German) das schönste Wetter erblickt. Die Berge beschützen uns auch vor den schlimmsten Winden und Wettern. Danke für die Anmerkungen. LG Bernard
  • Thomas Reitzel 14. Januar 2008, 12:14

    Im Winter ist das immer so eine Sache! Immerhin habt Ihr Sonne gehabt, wir dagegen den ganzen Tag dichten Nebel...
    Gegen den futuristischen neuen Wagenpark wirken die HGe 4/4 allzu bieder...
    VG Tom
  • Lothar Festerling 13. Januar 2008, 23:00

    Hallo Bernard,
    da hast Du ja richtig Glück gehabt daß er noch früh genug gekommen ist. Schöne Aufnahme...,
    LG, Lothar