Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Harald Köster


Basic Mitglied, Bochum

Gewaltigkeit

...und karge Schönheit: So lassen sich die Küsten von Nord-Pas-de-Calais am treffendsten umschreiben.


Ich wünsche Euch einen schönen Tanz in den Mai und einen guten Start in den Blütenmonat....

http://www.youtube.com/watch?v=S7sintbuqwA&feature=my_favorites&list=FLh465CMU1qiWD4TngXbOY-A

Kommentare 24

  • Heike T. 1. Mai 2012, 17:15

    Ja, ich weiß, aber das Foto erinnert mich so sehr an die geliebte Landschaft... die steilen Küsten... die Weite...
  • Harald Köster 1. Mai 2012, 13:43


    @HEIKE: Von der Bretagne ist das noch 600-700 km entfernt....
  • Heike T. 1. Mai 2012, 13:26

    Da geht mir das Herz auf, ich persönlich bin ja auch ein großer Bretagne Fan, ich mag diese Weite und Gewaltigkeit, so wie das Foto sie auch wiederspiegelt.
    LG, Heike
    P.S. Ein wunderbares Gedicht das Nana - Ellen da zitiert!
  • Thody Keller 1. Mai 2012, 9:44

    Schöner Schnitt, Harald. Mag das Bild sehr!
    Schöner 1. Mai.
    Grüssle Thody
  • Valdy 1. Mai 2012, 8:18

    extrem Harald - wie in einem märchen...

    vlg Valdy
  • H. Endres 1. Mai 2012, 7:23

    Die Felsen sehen wirklich gewaltig aus. Die Tonung des Himmels bringt zudem eine sehr schöne Stimmung ins Bild und der Bildaufbau ist Dir sehr gut geglückt. Die Möwen bringen zusätzlich das Leben in Dein Bild.
    LG Harald
  • B.K-K 1. Mai 2012, 0:15

    ja, einem Gemälde gleich, so empfinde auch ich diese Aufnahme hier - das sanfte Licht umspielt die Schroffheit der Felsen und läßt alles in einer ausgewogenen Harmonie erscheinen - :-)))

    LG Brigitte
  • Sibille L. 30. April 2012, 23:28

    Eine schöne Aufnahme ganz nach meinem Geschmack. Gefällt mir sehr gut.
    Ich wünsche Dir einen schönen 1. Mai.
    LG Sibille
  • LauraFlorence 30. April 2012, 22:57

    Überwältigend und das Licht ist auch sehr speziell.. seltsam filigran muten dann schon die Bäume auf den Klippen an. Eine eigenartig-schöne Landschaft. Da findet man Ruhe und spürt die Kraft der Natur.
    LG Laura
  • Schattenfänger 30. April 2012, 22:33

    Der Titel passt hier perfekt, eine klasse Arbeit.
    LG
    Mike
  • Stefan Jo Fuchs 30. April 2012, 20:04

    mein Gott, ist das schön - so in dieses herrliche, fast betörende Licht gehaucht. Fantastisch, Werbung für die Region, auch wenn sie in meinem Falle gar nicht mehr nötig ist:-)
    lg Stefan
  • Doris H 30. April 2012, 19:56

    Also mir kommt es auch eher duftig leicht vor, trotz der Felsblöcke, als gewaltig. Sogar eine Möwe schwebt darüber Was für ein herrlicher Landstrich, karg und beinahe wie ein Gemälde anmutend.

    LG Doris
  • Helga Ammann 30. April 2012, 19:45

    Ich versetzt mich gerade dort hin und gehe an dem
    Strand entlang, durch die Felsbrocken und der Blick fällt immer wieder abwechselt auf das Gegensätzliche,
    die Felsen und das Meer, beides ist so gewaltig.
    Bin sehr beeindruckt von dem Foto.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße
    Helga
  • Nana Ellen 30. April 2012, 18:48

    Ach doch, gewaltig passt schon, denn dieser Felsen wird uns alle überleben und noch viele Generationen mehr. LG Nana-Ellen
    Wir geh'n dahin . . .

    Wir geh'n dahin und wissen nicht wie bald.
    Die Wasser werden bleiben und der Wald,
    Die Erde und die Wolke und der Stein
    Sie werden sein.
    Wir gehn dahin und wissen nicht wie bald,
    Begonnen kaum, ist unser Lied verhallt.
    Was wir getan, gedacht, geweint, gelacht,
    versinkt in Nacht.
    Wir geh'n dahin und wissen nicht wie bald.
    Nur wer wie Wasser strömt, zu Fels sich ballt,
    Wie Wälder wächst, die Erde überblüht
    nie ganz verglüht.
    Wir geh'n dahin und wissen nicht wie bald.
    Doch was durch uns hinweg mit Urgewalt
    aus Ewigem ins Ewige heimwärts treibt:
    das - bleibt.
    Hans Frank
  • Mati S. 30. April 2012, 18:41

    Ich bin beeindruckt vom Foto,
    der Musik, die ich gerade geniesse
    u n d von Günters sensible und nachdenkliche
    Anmerkung!
    Auch Dir und Marco einen schönen Abend -
    eine laue Nacht in den Mai mit liebem Gruß
    von Mati
  • Frederick Mann 30. April 2012, 18:24


    h e r v o r r a g e n d BIld
  • Heribert Fischer 30. April 2012, 18:03

    wunderschön anzusehen. Fast wie ein Gemälde.
    lg Heribert
  • sharie 30. April 2012, 18:00

    Eine wirklich beeindruckende Küste ist das. Kann mir gut vorstellen, das es dort eine ganz besondere Stimmung ist.
    Auch euch einen schönen Tanz in den Mai, ich tanze dann gleich zur Arbeit :-((((((
    lg Maike
  • Charly 30. April 2012, 17:50

    Stimmungsvoll und in sich harmonisch! Schön so!
    LG charly
  • Axel Sand 30. April 2012, 17:48

    Ein tolles Foto und die Worte von Günter dazu runden es ab.
    Gruß
    Axel
  • Karo-Irm 30. April 2012, 17:47

    Dein stimmungshaftes Bild gleicht einem Gemälde! Es ist zum ansehen, zum auf-Entdeckertour-zu-gehen, zum sich-drin-verlieren, zum zur- Ruhe-kommen - eben ein Kunstwerk!
    lg Irmtraud
    Nachtrag: eben entdecke ich auf dem kleinen Plateau diesen Baum - einfach sagenhaft!
  • Petra-Maria Oechsner 30. April 2012, 17:38

    dieser sanft orangene farbton, der das bild durchzieht, gefällt mir hier besonders gut...:-)
    wie ein hauch von gleichmut und ewigkeit...so wirkt diese schöne karge landschaft auf mich..
    lg petra
  • Harald Köster 30. April 2012, 17:30


    @GÜNTER: Deine wundervolle Anmerkung adelt das Foto und ergänzt es wunderschön.....
  • Günter K. 30. April 2012, 17:24

    gewaltigkeit ist für mein empfinden für diese herbe schönheit (merkste was ?) ein etwas zu bestimmender titel. es ist ein sehr sensibles bild, der alteherwürdige fels bröselt, zollt tribut an die zeit, an das wetter. er hat charakter hat altersfalten, und generationen von menschen sind hier schon gelaufen, traurig, fröhlich, in vertrauter zweisamkeit. haben solche orange-wattigen stimmungen erlebt als seelenfutter. und das meer in seiner nie endenden gleichmütigkeit spielt eine betörende melodie dazu, es kann aber auch zornig, böse, wütend, dann denkt der alte "meine güte, muss das sein ? und der wind trocknet sein triefnasses antlitz. ein parkplatz für emotionen und gefühle.
    lg günter