Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
getötetes Schwein, vor der Schlachtung

getötetes Schwein, vor der Schlachtung

22.863 44

De Ghe


Free Mitglied

getötetes Schwein, vor der Schlachtung

Das Tier wurde zuvor mit einem Stromschock betäubt, dann wurde die Kehle aufgeschnitten damit der Tod durch das Entweichen des Blutes aus dem Körper eintreten konnte. Dieses Foto zeigt den Moment, bevor dem Schwein durch Einwirkung von kochend heissem Wasser die Borsten vom Körper abgebrüht werden. Anschließend folgt die Schlachtung und Zerlegung der Leiche. Später dann die Verarbeitung zu Nahrungsmitteln wie Fleisch, Aufschnitt, Wurst, Gelatine, Speckfett, Schmalz, etc...

Die komplette Bildserie [40 Bilder]: http://www.soylent-network.com/doku/05schweineschlachtung.htm

Kommentare 44

  • claus.mercedes 20. Januar 2011, 16:27

    Respektlos, Krank, Abartig, Unmenschlich und Pervers.
    Wie kann man ein Schwein beim Sterben fotografieren, (wahrscheinlich noch zu sich selbst sagen 'oh, hey, gut getroffen!') und es hier rein stellen..?
    Leute, SOWAS ESST IHR! Und ihr findet es wirklich gut?
    Aber brauch man gar nicht anreden, Lebewesen 'in sich reinschaufeln' ist doch sowieso schon selbstverständlich, alltäglich. Macht man sich gar keine Gedanken mehr drüber.
    Und die Aussagen, wie z.B. 'Wieso sollte man Tiere nicht essen, sie sind doch aus fleisch?', oder 'der Mensch jagt schon seit tausenden von Jahren'- Wir sind auch aus Fleisch, schon bedacht? "Mmh, lecker, so ein Chicken." würde man euch sagen, das wär ein Mensch, den ihr da esst, dann wärs wohl: "WAAAS? EIN UNSCHULDIGER MENSCH IST GESTORBEN FÜR MEIN ESSEN?!"
    Und vor tausenden von Jahren haben wir auch noch in Höhlen gelebt, haben aus Bächen getrunken und im Winter geborene Kinder getötet, weil wir sicher waren, sie würden den Winter nicht überleben. Macht ihr das heute etwa auch noch?

    Aber was reg ich mich auf... Das Verlangen nach einem saftigen Steak ist eben größer, als der Gedanke, ein wehrloses Lebewesen zu fressen. Und ich sage bewusst 'fressen'!

    grüße.

  • De Ghe 9. November 2007, 15:24

    @Magnus:
    Danke für deine Anmerkung. Im Kern finde ich sie ansatzweise provokant formuliert. Über Aussagen wie "Ein Schwein ist zum Essen da" kann man natürlich gleichermaßen diskutieren, wie über "Kinder sind zum Schlagen da"... es ist eben alles eine Ansichtssache, und ich bin nicht mehr 'in the mood', soetwas durch ellenlanges Hin- und Hergeschreibe zu 'verhandeln'. Der kritische Verstand hinterfragt sich selbst!

    In diesem Sinne: Alles Gute!

    Ach, könntest du mir vielleicht einen weiterführenden Link mit Infos zu der Aussage "Da machen die sogar aus Petroleum und Rohöl "Leckerlies" für unsere Kinder." nennen?

    Gruß

    Dirk
  • Magnus Aries 8. November 2007, 21:48

    Bin durch Zufall auf deine Bilder gestoßen, eine gute Dokumentation. Ich esse meinen Schweinebraten und meinen Spießbraten, Spanferkel noch bewußter. Endlich haben Fleichesser noch mal die Gelegenheit zu sehen das so eine Schlachtung artgerecht vollzogen wird. Viele Kinder wissen ja gar nicht mehr wo das Fleisch herkommt und meinen ein Ferkel sei ein Schmusetier. Ein Schwein ist zum Essen da, ein Stück Fleisch wird mir jetzt doppelt so gut schmwecken weil ich weiß wo es herkommt, Übel wird es mir nur von den synthetischen Lebensmitteln aus den Laboren. Da machen die sogar aus Petroleum und Rohöl "Leckerlies" für unsere Kinder. Igittigitt ....
  • Lilith Da Vinci 17. Dezember 2006, 18:29

    sehr gutes foto. die meisten menschen finden es ekelhaft - aber nicht am vergehen an dem tier, sondern weil sie kein blut sehen können. lieber schnitzel kaufen. fast niemad mehr ist in der lage ein tier selber zu töten... aber alle fressen und fressen. das tiere leben? höchstens wauzi oder der kanarienvogel, mein kleiner liebling. da möchte man doch kotzen...
  • Justin Müller 6. Juli 2006, 22:35

    gutes foto, mag dem ein oder anderen gegen den strich gehen, weil man unangenehmes ja doch lieber verdrängt.
    gerade das zeigt, wie wichtig aufklärung doch ist ;)
  • Kathy Weiß 9. März 2005, 17:34

    Noch was: Ich hab mir gerade die ganze Serie davon angesehen und ich finde, dass dort gut rübergebracht wird, was ein "Schnitzel" wirklich mal war: Ein lebendiges Tier, mit Gefühlen, Gedanken, Ängsten und Schmerzen. Tolle Fotoserie, die zum nachdenken anregt. Hut ab.
  • Kathy Weiß 9. März 2005, 17:31

    Bäh! Ist das ekelhaft! Aber trotzdem finde ich es ist ein gutes Bild. Und froh bin ich, dass ich Vegetarier bin...
  • Stef Bs 23. Mai 2004, 11:08

    Warum weggucken? Sowas passiert jeden Tag tausendfach.
  • Der Manuel 19. Januar 2004, 17:03

    Ich finde die Verschiebung blöd...
    Haben die "Schreihälse" wieder Recht bekommen.

    So, dann mal ab, und wieder "hübsche Welt" fotografieren...

    Danke für dieses Bild!

    lg manuel
  • Senza Nome 19. Januar 2004, 8:21

    das ist ein thema über das sich wahrscheinlich noch viele kommentare schreiben lassen.
    ich denke schon, dass wir unsere augen vor der tatsache, dass für jedes stück fleisch ein tier sterben muss, nicht verschliessen sollten...
    und ich ggebe auch einigen usern von oben recht... auch die scheibe wurst die kinder beim metzger bekommen, oder die verpackten mini winnis waren vorher mal "tier".
    ich denke auch, dass es im ermessen eines jeden einzelnen liegt, fleisch zu essen oder nicht. denke aber auch, dass man sicherlich etas bewegen würde, wenn alle weniger und bewußter fleisch essen würden.
    und da bin ich der meinung, dass es nichts schadet, wenn auch kinder eines gewissen alters mit diesem thema konfrontiert werden! das leben ist eben kein tom und jerry land.. auch kein toontown..
    mir persönlich blutet bei solchen bildern immer das herz...
    und ich erinnere mich an den satz eines bekannten der vgetarier ist und der meinte: wenn wir alle für unser schnitzel auf dem teller selber das tier töten müssten, würde es sicherlich viele vegetarier geben...
    stimmt-ich persönlich könnte es nicht!

    grüssli, marion
  • Klaus-D. Fuchs 17. Januar 2004, 23:29

    Habe zwar alle Beiträge nur überflogen..vielleicht schon gesagt....

    Es ist hier lediglich ein Teil UNSERER Nahrungskette ins Bild gebracht worden......Ekel vor dem, was wir in der nächsten Minute als "Jägerschnitzel" auf dem Teller haben ??????

    Herr....geb mir Nahrung....doch sage mir nicht....wie es geschieht ???????

    Es ist eine Doku......ein Teil der Kette....nicht pervers und krank....sondern ein Teil des Ganzen.....Vegetarier mögen es anders sehen....

    Es liegt in dem Bild keine Brutalität........jeder Metzger...und jeder,der sein Schnitzel kauft, kann sich denken, wie es vorher ausgesehen hat....

    vh...kade
  • Christian Pichler 17. Januar 2004, 23:12

    Nur gleich vorweg: Ich bin ein Tierfreund!!!
    Aber:
    Was soll an dem Foto krank sein?
    Das passiert jeden Tag x-tausende mal!
    Und wenn man Kinder von alem fernhält, ist es ein umso grösserer Schock, wenn sie dahinterkommen, dass ihnen von den Eltern die Wahrheit vorenthalten wurde.
    Kinder schützen ist ja gut, aber komplett in Watte packen ist sicher nicht der richtige Weg!
    Christian
  • Andreas Fischer Art-Photographer 14. Januar 2004, 21:53

    die wurst wächst nun mal leider nicht auf bäumen

    den meisten ist es allerdings egal wie die tiere geschlachtet werden....das finde ich viel schlimmer als hier so ein bild zu zeigen.... weiss nicht warum der upload abartig sein soll
  • Mar-Lüs Ortmann 13. Januar 2004, 8:26

    Und was kommt nach den Spießbürgern, Dieter? Nichts mehr, stimmts! Wir können aufatmen und zur Tagesordnung übergehen.

    Hallo Ralf Mayer, wo und wann genau liegt ein Missbrauch der FC vor? Doch nicht dort, wo man sich zu einer Seite gelinkt fühlt oder zu der Suche nach Quellen zu einem Thema, hm? Das kann doch nicht dein Ernst sein. Dann müssten wir streng genommen schon beim Verbot von Bildern anfangen, die ein "regt zum Nachdenken an" erzeugen. Wir müssten Dokus wie das folgende meiden und verbieten; Oder siehst du in dem verlinkten Foto einen Grund, sich nicht weiter und gezielt zu informieren? Wo liegen die Unterschiede zwischen diesem und jenem Bild?

    Ja, Karsten, und wir dürfen hoffen, dass unsere Kinder mitziehen in die richtige Sektion!! Die können nämlich garnicht früh genug anfangen mit einer ethisch akzeptablen Lebensweise. Darauf möchte man erstmal "konditioniert" sein - auf die Gewohnheit einer veganer Lebensweise möchten Menschen geprägt sein, bevor sie in dem Alter ankommen, wo sie den Hintergrund dafür verstehen.

    Lieber Horst, ein Missbrauch würde dort vorliegen, wo Dokus aus der Realität und dem Zusammenhang gerissen und zur Entstellung der Realität benutzt werden. Das ist hier doch aber überhaupt nicht der Fall.

    Ich kann mit der Verschiebung gut leben, denn ich finde das Bild incl. der Diskussionsbeiträge ja noch wieder ... na und die Links auch, was die Hauptsachen sind.
  • Frank Hesse 12. Januar 2004, 20:35

    genau Ulrich , wahre Worte