Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

Gestrandete Zugvögel

Der eisige Frühling und der Gegenwind veranlasst viele Zugvögel, unplanmäßig lange Zwischenstopps einzulegen.
Ein in Hessen bekanntes Rastbiotop sind die Auen des Horloff-Bachs zwischen Echzell und Reichelsheim in der Wetterau.

Vor wenigen Tagen wären hier auch Kraniche zu bewundern gewesen. Aber sie sind inzwischen nach Norden weitergezogen.
Ich kam am heutigen Freitagvormittag also zu spät. Der Rest war aber auch sehenswert:

Oben: zwei Dutzend Höckerschwäne und mehrere hundert Kiebitze – das sind nicht nur die schwarzweißen Flugkünstler,
sondern auch die hier gut getarnt und flach in die aufgehende Rübensaaat gedrückten grauen Vögel.
Der allein sitzende rotbraune Vogel unterhalb der Gartenlaube ist ein Rotmilan, der leider bereits zu den gefährdeten Zugvogelarten gehört.

Links: weitab vom großen Geschnatter eine einsame Nilgans, sicher ein Nachkomme einer verwilderten Zucht.

Rechts: etwa hundert Graugänse, darunter eine mit einem gelben Nummerierungshalsband (siehe rundes Foto).
Laut Auskunft der Vogelschutzwarte Frankfurt handelt es sich um ein Exemplar, das zusammen mit weiteren 71 Grau- und Nilgänsen
zwei Jahre zuvor markiert wurde, um herauszufinden, ob die Gänse standorttreu geworden sind oder nach wie vor ziehen.

Kommentare 2

Informationen

Sektion
Ordner NATUR & Landbau
Klicks 453
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A35
Objektiv Tamron 18-200mm F3.5-6.3
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 200.0 mm
ISO 500