Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Geschwindigkeiten

Geschwindigkeiten

1.256 21

Stefan Rohloff


Free Mitglied, Wangen im Allgäu

Geschwindigkeiten

Zunächst bin ich auf die Eiszapfen aufmerksam geworden. Auf der Suche nach weiteren Bildelementen bot sich das Wasser an.
Lange hatte ich einen kleinen Wasserschwall im Vordergrund, der aber bei der langen Belichtungszeit (die wegen
der Tiefenschärfe nötig war) nicht mehr so schön aussah.

Erst am dritten Tag kam ich auf die Idee, diese eigentlich sehr unscheinbare Welle als Vordergrund auszuprobieren. Weil die Eiszapfen unter einem Vorsprung nicht so viel Licht abbekommen, habe ich die Welle zum Ausgleich mit einem Grauverlauffilter abgedeckt.

Ich mag an diesem Bild, wie die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Wassers herauskommen:
Die schnellen Wellen, die zwei langsamen Schaumstrudel und das starre Eis.

EOS 3, 4/70-200 bei 200 mm, f/22, 1s, Grauverlauffilter

Kommentare 21

  • Susanne Lehmus 15. März 2004, 19:20

    Hallo, bin heute per Zufall auf deine Seite gekommen, habe zuerst das Profil gelesen, und dachte, wenn die Fotos auch so spannend sind.....
    .... und sie sind es, dieses Bild finde ich Klasse, aber auch viele andere von Dir. Werde sicher jedesmal schnell reinschauen.
    Gruss aus der Schweiz
    Susanne
  • Belfo 7. März 2004, 18:24

    Stark, stark, stark, ich will Farbe, ansonsten habe ich die Diskussion nicht gelesen.

    Gruß Hans
  • Peter Krammer 2. März 2004, 17:08

    Hallo Stefan,

    Ein interessantes Foto ! Hab`s lange angeschaut.
    Langsamkeit und Eile,
    der Unterschied der beiden stofflichen Zustände
    Erstarrte Ruhe und quirlige Dynamik, alles Gegesätze--
    und doch in einem Element vereint.
    Noch räumlich voneinander getrennt, aber bereit, sich wieder zu vereinen.
    Wann dies sein wird , bestimmt die Natur selbst.
    (völlig subjektive Sichtweise:)
    Ich gebe Sandra recht, daß sich manche Bilder dem
    Betrachter sofort erschließen, dieses tut`s auch, aber
    die eigentl.Botschaft des Bildes wird dem Betrachter aber erst nach und nach bewuster.(mir gings so)
    Das Spiel von Licht und Schatten gefällt mir und auch,
    der relativ harte Kontrast paßt gut dazu.
    Im übrigen: Die Natur kümmert es nicht, ob der eine
    oder andere von uns die eine oder andere Farbe von ihr mag oder nicht mag. Sie ist, wie sie ist.
    Es ist verblüffend,welch interassante Effekte fließendes
    Wasser zuweilen erzeugt.(hab kürzlich auch ein Bild
    mit einem dieser Effekte hochgeladen)
    Ein kleiner Ausschnitt der Natur, von Dir großartig eingefangen !!!
    LG Peter


  • Giesbert Kühnle 1. März 2004, 2:33

    Das Grün gehört also zum Bach wie der Sensia zum Stefan :-) ein hoffnungsvoller Stammbach also ;-) Sättigung +15 --- ca. +30-40 der Regler war lang :-) Der Velvia als Film dreht da doch schon ganz kräftig, wenn man das jetzt mal so vergleicht. Stimmt wenn ich meine gesättigte Variante lange ansehe, ist man der meinung nochmal nachregeln zu müssen. Schaut man dann weg und wieder hin, ohje, Bonbonbach. Ist schon erstaunlich wie einem das Auge (bzw. das dahinter) einem einen Streich spielt. Dreht man am Regler sagt der, das kann ich auch und aus bunt wird wieder grau :-) Zur Farbbeurteilung darf man also nur mal kurz gucken. Oder ein trägeres "Dahinter" einbauen lassen.
    Therapiezentrum - war immer noch nicht dran, habe gehört die suchen schon einen neuen Therapeuten, die verbrauchen sich zu schnell hier ;-)
    erste Ausstellung - ja, da musst du noch jemanden anstellen, der die rausgefallenen Augen wieder einsammelt. Das machst du am besten auf Rügen, damit ich mir die dann auch anschauen kann.:-) digitaler Arbeitsstil - nee, bei mir nicht, ich mache sicher mehr Sicherheitsaufnahmen, aber unbedeutend mehr als auf Filmen. Es wird immer nur schwerer sich dann noch für eines zu entscheiden.
    zu (III), jede sekunde zählt :-)
    zu (IV), wenn fred das auch mit dem original sensiadia anstellen kann ist er engagiert.
    Gelbgrün - ich dachte wenn das wasser schon verblaut warum dann nicht das grün. Wenn es in natura stark gelbgrün gewirkt hätte, könnte eine bläuliche Lichttemp. das sicher nicht überfiltern. Verwundert war ich, dass es nach dem Sättigen nicht giftgrün wurde, sondern angenehm gelbgrün :-) Da wir nun nicht mehr genau wissen ob der Himmel nun blau oder grün war, nützt eine weitere Spekulation dann ja auch nicht mehr. ;-) Ich glaube es wird Zeit das wir bald an der Reihe sind im T-Zentrum. Solange verordnen wir uns sicherheitshalber SW ;-)))
    So, den 28.02. hab ich jetzt auch überboten
    Grüße Giesbert
  • Stefan Rohloff 29. Februar 2004, 14:06

    @ Giesbert (I)
    Hmm, die grüne Farbe ist die, die ich tatsächlich mit diesem Bach verbinde. Er ist übrigens nur 10 min mit dem Auto vom Haus meiner Eltern weg und sozusagen mein Stammbach ;-) ... und seine Farbe ist grün :-) Ob das am Moos, an den Blättern (jetzt nicht) oder am Wasser liegt, keine Ahnung ... insofern mag ich das Grün gerne ;-) ... aber auch das sw ... hab es aber gestern am Monitor von Freunden angesehen ... da was das Grün viel blasser als hier bei mir ... hätte vielleicht doch die Sättigung stärker (als +15) erhöhen können?
    Das Wassergebirge ändert sich übrigens rasend schnell ... habe so ca. 100 Aufnahmen gemacht (digitaler Arbeitsstiel?, zumindest billiger Sensia) und das Gebirge ist immer anders, manchmal sogar ganz verschwunden ;-)

    @ Giesbert (II) ;-)
    Sensia, Bingo!
    Besonders hart ist es, wenn man nach deiner Velviakonvertierung wieder zurückklickt. Dann ist es für das verwöhnte Auge fürwahr fad ;-) ... bei einer ähnlichen Variante bin ich mit den Sättigungsregler auch vorbeigekommen, war dann aber doch zu zaghaft ... die Farben knallen natürlich, gäb im Thrapiezentrum sicher ein paar Extrapunkte ;-) ... die Eiszapfen gefallen mir jetzt aber nicht mehr so ... das war für mich der Grund, wieder zurückzurudern :-) Ich war da vorsichtig darauf bedacht, keine Zeichnung zu verlieren. Jetzt könne ich natürlich selektiv anfangen rumzuarbeiten, könnte sich lohnen ... wenn ich vielleicht irgendwann mal meine erste Ausstellung mache ;-))) ... nein, kein Graus ;-)

    @ Giesbert (III) ;-))
    Danke Giesbert, für deine Anregungen ... das macht echt Spaß :-))) Schlaf gut ... lohnt sich doch fast nicht mehr ;-)

    @ Carlo
    Gottseidank ... ;-) muss den Fred Miranda mal aufsuchen ... schafft der das ohne Überstrahlung? ... glaube, es war bewölkt, dann gilt das mit den blauen Schatten nicht, weil ja kein blauer Himmel da ist, der sie blau machen könnte ... bin mir mit den Wetter (ich meine mit meinem Gedächtnis) nicht so ganz sicher ...

    @ Herbert
    :-)))

    @ Giesbert (IV) ;-)))
    Oha, dann hat der billige Sensia per Fred doch handfeste Vorteile! :-)
    Ja, ich denke, es was bewölkt an diesem Tag ... es war der 1. Januar 2004.
    Gelbgrün, du stellst aber schwierige Fragen ;-) ... auf meiner Version auf meinem Monitor, so erscheint es mir natürlich, wenn ich es mit dem Erinnerungsinhalt in meinem Kopf vergleiche. Was überlegst du denn, was wäre, wenn es gelbgrüner gewesen wäre?
    Deine Erklärung, warum die Welle blau sein könnte finde ich übrigens einleuchtend ... das Grün des Wassers ist ja auch grüner, als das Blau der Welle blau ist ;-) ... zumindest ohne Velvia ...

    Liebe Grüße, Stefan
  • Giesbert Kühnle 29. Februar 2004, 0:49

    @Carlo
    Hat freddy auch eine Aktion um aus einem kontrastreichen Velvia ein soften Sensia zu machen ? :-) Das würde ich mir oftmals wünschen wenn ich ein kontrastreiches Dia habe und es wieder weglegen muss, weil mein Scanner überfordert ist :-) Mit dem Schatten und blau, weiß nicht genau. Die vordere Welle ist ja auch blau... ohne Schatten. Vom bläulichem Himmel? Sieht sonst eher nach bewölktem Himmel aus. Aber bei der grünen Spiegelung im Wasser bin ich mir schon recht sicher... denke ich :-). Hebt die Verwirbelung die Spiegelung des Grüns auf?
    @Stefan
    wie sah das Grün eigentlich in natura aus eher gelbgrün?

    Grüße Giesbert

  • Herbert Rulf 28. Februar 2004, 18:41

    Ich bin immer wieder fasziniert von der Sorgfalt, mit der Du Deine Fotos planst, erst visualisierst und dann fotografierst. Konzeptionell.
    Schon bevor ich Deine Erläuterung las, fiel mir genau das auf: 3 Geschwindigkeiten in einem Foto. Da kann ich nur sagen: Gut beobachtet und Idee super umgesetzt.
    Gruß, Herbert
  • Carlo Stuppia 28. Februar 2004, 10:37

    Nachdem sich hier alle so richtig ins Bild gehängt haben, bleibt nicht mehr viel zu sagen!
    Ich für meinen Teil finde Giesberts Velviakonvertierung (fredmiranda.com bietet dazu eine PS-Aktion an!) sehr gelungen. Dein Originalbild ist auch nicht ohne, aber vor allem das Moosgrün an der Felswand und das Blau des Eises (die waren ja im Schatten, müssten also bläulicher sein, oder nicht?) kommen durch die erhöhte Sättigung mehr zur Geltung, was dem Bild meiner Meinung nicht schadet. Über die Idee braucht man nicht viele Worte zu verlieren, die ist nämlich schlicht rohloffsch :-)
    Mit der s/w-Variante kann ich nicht viel anfangen. Passt irgendwie nicht zu Dir! Und nicht zur Natur (mit Ausnahmen natürlich :-)!
    Gottseidank: Ich hab trotzdem etwas zu schreiben gefunden ;-)
    Gruss Carlo
  • Giesbert Kühnle 28. Februar 2004, 2:30

    Nochwas :-) An einigen ganz wenigen Stellen ist das Eis sicher schon überstrahlt ( zumindest auf meinem monitor ), aber dafür hat es an Leuchtkraft gewonnen.
    So jetzt darf ich endlich ins Bett, nachdem ich mich fast eine Stunde mit deinem Bild beschäftigt habe ;-)
    Grüße Giesbert
  • Giesbert Kühnle 28. Februar 2004, 2:17

    Musste doch noch was probieren ;-)
    War vermutlich wieder ein Sensia bei den recht schwachen Farben.:-) Ist ja auch nicht schwer zu erraten, weil du mal schriebst das du fast ausschließlich diesen Film nutzt. Hab ja schon immer einen Hang zu satten Farben gehabt und nun muss ich meine SW-Meinung auf den 2. platz verweisen und dieses auf den 1. setzen. Nicht mal die grünen Farben stören mich jetzt im Wasser. Das Grün hat auch genug Gelbanteil um nicht giftig zu wirken, was ich sonst überhaupt nicht mag.

    Das ist sowas scheußlich giftgrünes :-)

    Die Sättigung wurde stark erhöht und da der Velvia auch Kontraste verstärkt habe ich die Gra.. na ihr wisst schon Kurve erhöht (Lichter).
    Ich weiß Stefan, es muss für dich ein Graus sein was ich aus deinem Bild gemacht habe ;-) aber so gefällts mir.
    Grüße Giesbert
  • Giesbert Kühnle 28. Februar 2004, 1:51

    Wie immer interessante disskussionen hier ;-)
    Muss mich aber auch für die SW-Version entscheiden. Das blaue vorn gefällt mir noch aber das grün mag ich im Wasser nicht. Verbinde es vielleicht mit Schmutzwasser obwohl es ja eher die Spiegelungen der grünen Felswände sind.Die "Meereswellen" vorn sind sicher schon zu aufgewühlt um den hintergrund zu spiegeln. Die verblauen evl. im Schatten wie die Eiszapfen an den Felsansätzen. Die Zapfengruppe könne ich mir auch weiter links vorstellen, aber da der rest des bildes durch Ausschnittsänderungen wieder benachteiligt wird ist es schwierig. Finde die leider grünen:-) Dreiecke mit dem schwarzem Streifen so schon gut und die würde man durch schwenken wieder verstümmeln. mit ausschnitten habe ich natürlich wieder experimentiert aber nichts erreicht ;-)
    Die wellen vorn sehen aber genial aus dahinter ein kleines Wassergebirge gefolgt vom Doppelstrudel und , achja Eiszapfen ;-) allerhand was du in dein Bild packst.:-)

    Grüße Giesbert
  • Stefan Rohloff 27. Februar 2004, 21:41

    @ Christian
    Ehrlich gesagt war ich erst einmal geschockt ;-) ... endlich habe ich einmal etwas Farbe in einem Wasserbild! Und darauf war ich so stolz ;-) ... oft schon kam bei anderen Bildern die fehlende Farbe als Kritikpunkt ... aber dein Vorschlag hat schon was :-) ... das Grafische kommt besser raus ... aber ich weiß nicht, ich glaube ich nehme trotzdem das Farbige, wo ich doch endlich mal etwas Farbe habe ... oder ich glaube, ich nehme beide :-)

    Was meinst du eigentlich mit vergrauten Farben? Wo bzw. wie findest du sie vergraut?
    Vielleicht habe ich da auch was in PS bei der Optimierung übersehen bzw. versäumt?

    Liebe Grüße, Stefan
  • Stefan Rohloff 27. Februar 2004, 21:29

    @ alle
    :-)))

    @ Ralf
    Ja, solche Geschichten machen mir auch immer viel Spaß, wenn ich sie erleben kann :-)

    @ Sandra
    Du siehst interessante Dinge ... das ist mir bei den Eiszapfenentscheidungsbildern auch schon aufgefallen ;-) ... über die Rechtslinkslage der Eiszapfen hatte ich noch keinen Gedanken verloren, zumindest nicht bewusst ... vermutlich, weil ich da tatsächlich nicht viel Spielraum hatte. Warum das Wasser vorne blau und hinten grün ist, ist mir nicht ganz klar ... gefällt mir aber auch :-) Grün ist der Bach an vielen Stellen, ob das Blau durch dir Verwirbelung kommt? ... oder durch den Grauverlauf? ... aber das kann ja eigentlich nicht sein, oder?

    @ Günter
    Ja, geht mir auch so :-)
    Belichtungszeit war 1 Sekunde, genauer 1’3’’, aber ich runde immer ;-)

    @ Oliver & Sandra
    In der Tat ein interessanter Gedanke :-) ... kommt sicher auch drauf an, was man so denkt, während man sich mit einem Bild beschäftigt ... „Was will mir der Fotograf nur damit sagen ???“ ;-) ... geht mir aber auch so: Bilder, die mir gefallen, kann ich oft lange ansehen ...

    Liebe Grüße, Stefan
  • Christian Lehner 27. Februar 2004, 20:49

    gefällt mir vom motiv und der umsetzung her ausgezeichnet! nur die vergrauten farben sagen mir weniger zu. ich würde es gleich in sw probieren, ich denke daß es dann besser zur geltung kommt?

    lieben gruß
    chriS
  • Sandra Bartocha 27. Februar 2004, 20:43

    @ oliver
    intreressanter gedanke..., dass ein bild immer dann gut ist, wenn sich der betrachter lange damit beschäftigen kann...denke es hat seine richtigkeit...aber es gibt auch gute fotos, die sich dem betrachter auf den ersten blick erschliessen..und keiner beschäftigung bedürfen...
    dieses kann man sich allerdings wirklich sehr lange anschauen...bzw...sich damit beschäftigen...:-)
    grüsse, sandra