Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Maschinensetzer


Pro Mitglied, Niederkassel

Geschichte wird versenkt!

Am 5. Oktober 1990, einem kalten trüben Herbsttag, wurde der wohl bekannteste Deutsche Salonwagen (u.a.) in seine endgültige Gruft in Bonn versenkt. Es ist der Wagen 10 205 Bln aus dem Sonderzug von Hermann Göring, der 1937 als einer der drei Salonwagen des aus 13 Wagen bestehendem "Dienstzug 1937" von der Waggonfabrik Wegmann gebaut wurde!

Bis Herbst 1940 war er Görings persönlicher Salonwagen und in dessen Sonderzug "Asien" eingestellt. Nach Ablieferung des neuen Salonwagens 10 215 Bln diente der Wagen 10 205 quasi bis Kriegsende als Familienwagen der Görings und verblieb weiterhin im Sonderzug. Am 2. Juli 1949 wurde der sich nun in der amerikanischen Besatzungszone befindliche Wagen an die Deutsche Reichsbahn zurückgegeben.

Er erfuhr etliche Umbauten, und diente Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Kurt Georg Kiesinger und Willy Brandt als Salonwagen, wie sich die Politik in der Nachkriegszeit mangels Besserem ja auch "bewährter ehemaliger" Nazis bediente.

Die spektakulärste Reise fand sicherlich im Herbst 1955 statt, als er in einem 14-Wagen-Zug nach Moskau reiste – in Brest-Litowsk setzte man Breitspurdrehgestelle unter. Konrad Adenauer flog allerdings mit dem Flugzeug nach Moskau, nutzte den 10 205 aber im Leningrader Bahnhof – mangels einer deutschen Botschaft in Moskau – als persönliches Quartier und abhörsicheren Besprechungsort.

Mit der im September 1974 erfolgten Ablieferung des ebenfalls von Wegmann gelieferten Kanzlerwagens Sümz 803, 73 80 89-90 001-8 veränderte sich das Einsatzgebiet des alten Salonwagens drastisch! Von nun an konnte man ihm mit potenten Wirtschaftsvertretern, Musikern oder Privatpersonen als Fahrgäste begegnen.

Der zuletzt als WGSüge 851.1 (Süge 851.1), 51 80 89-80 305-1 bezeichnete Wagen ist seit dem 14. Juni 1994 "untertage" gegenüber der U-Bahn-Station des Hauses der Geschichte in Bonn zu besichtigen – eine offizielle Begehung für Besucher ist nicht vorgesehen...

Die letzte Fahrt...
Die letzte Fahrt...
Maschinensetzer

Kommentare 13

  • Tobias Pokallus 28. November 2013, 16:55

    Ein wirkliches Zeitdokument. Sowohl das Bild als auch der Wagen. Wusste bis dato nicht das dort auch ein Eisenbahnwagen zu sehen ist.

    Gruß Tobi
  • Haidhauser 27. November 2013, 13:48

    Hochinteressante Aufnahme und Geschichte dazu; sehr gut!!!
    LG Bernhard
  • Vir Tuell 11. Oktober 2013, 22:35

    Ich denke, hätte nicht jener Hermann Meier (so wollte der Herr doch heißen, falsl nur ein Bomber deutsches Reichsgebiet erreicht) diesen Wagen in Beschlag genommen, keine Sau hätte sich drum gekümmert.
  • BR 45 11. Oktober 2013, 17:54

    Klasse Aufnahme eines Wagens mit einer bewegenden Geschichte.
    Ganz feine Dokumentation für meine Favoriten.
    Grüsse Andy
  • makna 11. Oktober 2013, 11:48


    Du setzt mit Deinem Bild und der ausführlichen (und hervorragend fundiert recherchierten) Geschichte diesem Wagen ein außergewöhnliches Denkmal !!!

    http://www.dw.de/image/0,,4073782_4,00.jpg
    http://www.avv.de/typo3temp/pics/24263cd932.jpg
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46162965.html
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46272510.html
    Ich habe halt mal auf die Schnelle das Netz durchsucht, aber nirgends sieht man den Wagen so richtig im Bild ...

    ... dabei habe ich noch ein Motiv im Kopf, das vom Staatsbesuch der Königin Elizabeth II. im Jahr 1965 stammt und den Sonderzug am Rhein zeigt, bei dem sicherlich auch dieser Salonwagen im Zugverband war.

    Nun - Du hast jedenfalls hervorragenden Anstoß für Erinnerungen gegeben - Danke !!!

    BG Manfred
  • Roni Kappel 11. Oktober 2013, 10:28

    Hallo!

    Starke Doku! :-)

    lg,
    Roni
  • Steffen°Conrad 11. Oktober 2013, 9:38

    Interessante Fahrzeuggeschichte.
    Untertage ist sicher besser als irgendwo im Freien besprüht und vergammelt..,
    obwohl ein Eisenbahnmuseum der bessere Platz wär.
    vgsteffen
  • Laufmann-ml194 11. Oktober 2013, 6:38

    zur Exklusivität des geschichtlichen Dokuments, dem Wagen auf der einen Seite, ist schon zu sagen, dass dies merkwürdig ist, wenn er nicht gezeigt wird und zum anderen ist dieses Bild fraglos einzigartig in seiner Bedeutung
    Auch wenn das andere auch aufgefangen habe, denke ich, dass hier die bessere Sicht ist
    vfg Markus ml194
  • Klaus Kieslich 11. Oktober 2013, 3:11

    Er blieb wenigstens als Zeitzeuge erhalten
    Gruß Kaus
  • Bernd-Peter Köhler 11. Oktober 2013, 0:07

    Ein wirklich gutes Zeitdokument!
    Mit dieser Veröffentlichung ist es für die Nachwelt festgehalten, denn, wie heisst es so oft:"Das Internet vergisst nichts!"
    Munter bleiben, BP
  • Barquero 10. Oktober 2013, 22:47

    Für mich als Nichtdeutscher aber Eisenbahnfreund auch eine interessante Geschichte. Top festgehalten für die Ewigkeit!
    LG Barquero.
  • Thomas Reitzel 10. Oktober 2013, 22:47


    Unter anderem diesen WGS habe ich noch "live" an ihrem Heimatbahnhof Frankfurt(M)Süd erleben können.
    Die Wagen wurden von der Hauptverwaltung verfügt und betreut und in der Tat logierten auch einige Größen der Rockmusik darin, u.a. erinnere ich mich an Eric Clapton und seine Bandmitglieder.

    Was soll man sagen?
    Besser so versenkt als verbendert, nicht?

    VG, Tom
  • Thomas Jüngling 10. Oktober 2013, 22:41

    Eine wirklich interessante Geschichte - wohl die ausführlichste, die ich je zu einem einzelnen Eisenbahnwagen gesehen habe. Schön mit dieser einmaligen Aufnahme dazu!

    Gruß Thomas

Informationen

Sektion
Ordner BRD historisch
Klicks 1.679
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Nikon SUPER COOLSCAN 5000 ED
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---