Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
510 7

Motoerhead


Free Mitglied, Weimar

Geräteschuppen

Mein erstes HDRI
entstanden aus 10 Aufnahmen
vielleicht äußert sich ja jemand zu Perspektive und Schnitt :)

Kommentare 7

  • phytofreak 4. März 2008, 14:23

    Also zum ersten ist das kein High Dynamic Range Image, denn das lässt sich nicht darstellen, sondern eine LDR-Variante davon - soviel zur Krümelkackerei ;)
    zum zweiten stellt sich die Frage, warum um Himmels Willen gleich 10 Aufnahmen? Meine Erfahrung zeigt, daß selbst bei solch extremen Helligkeitsunterschieden wie der dunkle Schuppen in der Sonne auch drei - maximal fünf Aufnahmen ausreichen. Kommt halt aufs Intervall der Belichtungsreihe an, es reichen eigentlich die Extreme und die Abstufungen dazwischen sind meiner Meinung nach nicht unbedingt nötig. Lass mich da aber auch eines besseren belehren. Vielleicht hättest du damit auch die "Geister"-Äste minimiert. Zum dritten hab ich inzwischen auch die Erfahrung gemacht, daß HDR nicht immer toll ist, auch bei solch gegensätzlichen Lichtverhältnissen. Klar, du siehst mehr aus den Schuppen an sich, aber dafür geht aber auch der Kontrast, die Schatten und damit vieles wovon ein gutes Bild lebt flöten. Das Ergebnis ist dann meist ein detailreiches aber eben glattgebügeltes Bild, wo man nachträglich eben noch mal am Schwrzpunkt und so weiter drehen müsste, um mehr Dynamik ins Bild zu kriegen. Somit ist HDR nicht unbedingt "HIGH dynamic range" - sondern vielmehr das Gegenteil.
    Nichtsdestotrotz mag ich diese Technik trotzdem sehr und wenn cih es mal überdenke, sind eigentlich alle meine Bilder hier HDR´s ;)
    Hoffe, die vielen Worte konten Dir etwas helfen. Achso, der Bildschnitt und Perspektive. Hätt mich vielleicht etwas mehr nach rechts gedreht, da ist der Schuppen nicht mehr so ganz mittig und der Baum dient als rechter Bildrand mit nach oben in die Ecke auslaufenden dicken Ast. Nur ein Vorschlag..
    OK, schöne Grüße,
    Ralf
  • Laurenz A. Reinitzer 27. Februar 2008, 16:13

    nach dem hdr bearbeiten würde ich immer nochmal einen blick auf die tonwerte werfen. hier siehst du im hisogramm, dass du das kontrastspektrum nich ausgenutzt hast.

    lg laurenz
  • ThomasG G. 27. Februar 2008, 14:17

    Ich finde die Kontraste in Ordnung. Für mich passen sie zur Stimmung. Ich denke, hier geht es in erster Linie um die sehr detailreiche Darstellung, die mit höheren Kontrasten ein Stück weit verloren ginge.

    HDRI hat hier ganz wunderbar funktioniert. Ohne solche Tricks wären die Kontraste sicher nicht zu meistern.

    Gefällt mir gut!

    lg thomas
  • Ingemar Hjertqvist 27. Februar 2008, 13:57

    Ein herrliches Motiv aber auf mich wirkt das Bild etwas blass. Nun, du wolltest das vielleicht aber ich würde mich etwas mehr Kontrast wünschen.
    Grüsse von Gräsö, Schweden
  • BelindaTh. 27. Februar 2008, 13:28

    ich versteh von HDRI genau so wenig, wie ein grossstädter vom jodeln.... trotzdem geb ich meinen senf dazu; hm.... das motiv gefällt mir. würde ich mit sicherheit auch knipsen. der ast vorne links bewegt sich. gefällt mir nicht. und ein wenig dünkler würde es mir auch noch besser gefallen:-)
  • Motoerhead 27. Februar 2008, 13:06

    Ein HDRI deshalb, weil ich's mal ausprobieren wollte und mir der Schuppen tauglich schien (drinnen dunkel, helle Umgebung).
    Mit dem "Anachronismus" von Schubkarre und Eimer hast du recht, daran hab ich nicht gedacht...

    Grüße!
  • Der Könich 27. Februar 2008, 12:53

    wozu ein hdri? in diesem fall würd´s ein "normales" bild vollauf tun.
    als nächstes fällt mir die diskrepanz zwischen der tonung und der schiebetruhe, die für "sepia light" zu neu ist, unangenehm auf. plastikkübel dito.