Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

wollumbin


Free Mitglied, Bonn

Gefleckte Keulenschrecke – Myrmeleotettix maculatus

Hier ist ein juveniles Tier abgebildet.

Die Gefleckte Keulenschrecke ist eine typische Art trockener und warmer Lebensräume, in die vegetationslose Rohbodenflächen eingestreut sind. Besonders häufig ist sie in den Sandlandschaften im Norden Deutschlands anzutreffen. Dort besiedelt sie vor allem Zwerstrauchheiden und lückige Sandtrockenrasen. Im Süden Deutschland kommt sie ebenso vor, ist hier aber nicht so häufig zu finden. Dort lebt sie vor allem auf Kalkmagerrasen und Trockenrasen, die reich an vegetaionsarmen Flächen sind. Im Gebirge geht bis auf 2500 m ü. NN.
Aufgrund ihrer Körperzeichnung ist sie wunderbar in ihrem Lebensraum getarnt. Man kam sie oft nur dann entdecken, wenn sie sich bewegt oder Lautäußerungen von sich gibt.
Das Männchen tanzt vor der Paarung einige Male um das Weibchen herum. Die Eier werden in den Boden abgelegt. Sie sind sehr resistent gegen Austrockung. Als Nahrung nimmt die Gefleckte Keulenschrecke vor allem Gräser zu sich. Andere Pflanzen wie diverse Kräuter verschmäht sie aber ebenso nicht.

Canon 300D, 35-105 mit selbstgebauter Vorsatzlinse, 1/200, f22, ISO 200, interner Biltz

Kommentare 5

  • De Wolli 10. Juni 2005, 21:37

    Klasse Tierchen, ich habe diese Art auch noch nie bewusst gesehen. Deine Anmerkungen zu dem Tarnverhalten kann man gut nachvollziehen, das Bild erklärt sich quasi von selbst. Dass man den gut getarnten Kerl nicht so leicht findet, kann ich mir denken.
    Für das Format ist die Vorsatzlinse anscheinend ideal.
    LG
    Wolfgang
  • wollumbin 10. Juni 2005, 20:05

    @ Siegfried: Stimmt ich find es auch etwas flau - zu midest auf meinem Notebook - wahrscheinlich auch auf anderen TFTs. Auf meinem Röhrenmonitor hingegen ist es eher etwas zu kräftig (Kontrast). Hab' versucht einen Mittelweg zu finden. War bei diesem Foto irgendwie schwierig (bei anderen Fotos fand ich es einfacher). Muß mich vielleicht noch mal um die Kalibrierung der Röhre kümmern.
    Gruß, Nicolaj
  • Dieter Goebel-Berggold 10. Juni 2005, 19:49

    Wieder was gelernt und dazu noch ein gutes Bild.
    LG Dieter
  • Siegfried 10. Juni 2005, 17:54

    Ja, auch ich habe diese Art noch nicht bewusst gesehen, ist aber auch kein Wunder, denn für Schrecken habe ich mich noch nicht interessiert.
    Das Foto ist leider ein wenig zu flau.
    Gruß Siegfried
  • Gabi GT 10. Juni 2005, 17:05

    ich muß gestehen ich hab sie noch nie gesehen...und ich lebe in der heide :o
    sehr gute info und natürlich ein klasse makro zeigst du uns hier !!
    LG
    gabi