Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Heide G.


World Mitglied, Berlin

gefangen im Netz

angeregt durch Miras mystische Reihe und meine ausufernde Phantasie ist dieses erschröckliche Werk entstanden -

Mythologie ganz nah
Mythologie ganz nah
miraculix.xx

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
miraculix.xx

Kommentare 47

  • Heide G. 31. Mai 2014, 18:54

    ja, aufgehängt, abgehängt - der Lauf des Lebens.
  • Klacky 31. Mai 2014, 18:31

    Hatte man Dich da nicht schon mal aufgehängt?
  • Heide G. 31. Mai 2014, 18:25

    genau, und dann komm ich im Louvre -
  • Klacky 31. Mai 2014, 15:50

    Heide,
    siehste, es kommt auch Lob Anerkennung aus dem Ausland, nun steht Deiner internationalen Karriere und dem Weltruhm nix mehr im Wege.
  • MartinaLuna 31. Mai 2014, 13:53

    Klacky und Mira und Ruth habe Recht, das ist echt klasse!
  • Gisela Gnath 30. Mai 2014, 9:26

    Hab versucht Deiner Phantasie zu folgen gar nicht so einfach.Umso länger hält man sich daran fest!!!
    lg Gisela
  • Klacky 29. Mai 2014, 15:27



    SCHWERE

    NOT

  • i.67 29. Mai 2014, 15:27

    Hätt ich fast überlesen - wär schade um die tolle Gruselgeschichte gewesen!!

    SCHOCK !!!!
  • Heide G. 29. Mai 2014, 15:21

    wenn du aber dem Runzelkorn seins liest, fällst du tot um vor Entsetzen.
  • i.67 29. Mai 2014, 15:09

    Hab das auf dem Hendibildschirm schon angeschaut.
    Und fand es da recht kunschtvoll.
    Am PC bzw. Bildschürm immer noch.
  • Runzelkorn 29. Mai 2014, 14:31

    Viel zu lange war Kevin schon allein zuhaus.
    Anfangs, als der Kühlschrank noch gefüllt war,
    war das gar kein Problem. Und selbst als der
    kühle Geselle selbst Kohldampf schob, knurrte
    Kevins Magen keineswegs vergeblich. Unten im Keller
    fand er noch einige verrostete Konserven, die
    sich kaum noch an ihr Verfallsdatum erinnern
    konnten. Doch das war Kevin egal. Schließlich
    besaß er einen zuverlässigen Büchsenöffner.
    Unterdessen war Boris "The Spider" immens
    fleißig gewesen. Das ganze Haus hatte er
    mit seine feinen Vorhängen verwebt; denn
    auf Boris war Verlass. So, wie auf die Tatsache,
    daß sich immer mal wieder unvorsichtige Ein-
    dringlinge in seinen klebrigen Netzen verfingen.
    Genüßlich teilten sich Kevin und Boris die
    üppige Beute, und sie hätten zufrieden und
    glücklich leben können bis an ihr seliges Ende.
    Doch daraus wurde nichts. Irgendwann blieben
    die Eindringlinge aus, die Beute war nicht nur
    nicht teilbar. Es gab schlicht keine. Und der Magen
    von Boris knurrte lauter und lauter. Gierige
    Blicke trafen Kevin, seinen langjährigen
    Kumpan. Und dem schwante Fürchterliches...
  • Terra Magica 29. Mai 2014, 14:31

    eine kleine Prinzessin, die ihren Weg sucht.
    Gar nicht "erschröcklich", sondern sehr schön.
    LG, Susanne
  • nenirak 29. Mai 2014, 12:08

    an dem ist ja nix dran da wird se nich satt
  • Marlies Odehnal 29. Mai 2014, 12:05

    Sehr lebendig und dynamisch. Regt zum Nachdenken an.
    LG Marlies
  • Klacky 29. Mai 2014, 11:12

    Die kann den nehmen, der hier aufgespießt und gegrillt wird.
    bitte nicht in den Seilen hängen
    bitte nicht in den Seilen hängen
    Waldi W.