Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

homer1964


Free Mitglied, Markgröningen

Gefangen im eigenen Land

Das erste Rad welches die Hochlandpapuas sahen, war das Rad des Fahrwerkes von einem Flugzeug. Versucht man ein solch kontroversen
Gegensatz zu deuten, erkennt der aussenstehende Betrachter schnell mit welch unglaublicher Geschwindigkeit eine traditionell lebende Gesellschaft in die neue industrielle Revolution 4.0 katapultiert wird. Doch nicht nur die industrielle Revolution stört den inneren Frieden.
Waren es am Anfang nur die Missionare, die Kannibalen unter die Obhut des Allmächtigen vereinen wollten, folgte bald die indonesische Armee, die durch ihre Willkommensgeschenke der neuen Zugehörigkeit zur Republik Indonesien, die Stämme mit trichinenverseuchten Schweinen stark dezimierten.
Seit Anfang der Achtziger kommen immer mehr Javanesen und Buginesen durch das von Suhartho ins Leben gerufene Transmigrasi Programm in das Inselinnere und verdrängen mehr und mehr die ursprüngliche Landbevölkerung und ihren natürlichen Lebensraum.
Nicht nur der ständige Zustrom von den Transmigrierten, sondern auch die nicht bestehende traditionelle Geburtenkontrolle bei den Neuankömmlingen vermindert zunehmend die kulturelle Identität der Ureinwohner in einem nicht mehr würdigem Maß.
Die javanesisch geprägte Verwaltung erlässt Gesetze die mehr einer islamischen Gesellschaftsordung gerecht wird wie das Verbot
des Tragen eines Penisköchers von Männern oder barbusiger Kleidungsstil bei Frauen. Verfehlungen werden sofort und hart von Polizei
und Armee geahndet. Aus der internationalen Front unterstützen die geldgierigen Finanzterroristen von der Wallstreet, der City sowie mehrere
global agierende Rohstoffkonzerne mit ihrem unerschöpflichen Kapital die staatlichen indonesischen Organe mit allen Mitteln, Rechte für den
Abbau von Rohstoffen zu sichern. Die Papuas selbst werden von diesen Entwicklungen gnadenlos überrollt und sind ohnmächtig sich gegen diese von außen gebrachte Veränderungen zu wehren. In diesem Vierfrontenkrieg gegen die zunehmenden Besatzer, der wachsenden Islamisierung, den Repressalien der Armee und Polizei und gegen die internationale Finanzmafia gesellt sich nun auch noch das fünfte Problem hinzu, die eskalierende Umweltverschmutzung durch Abfälle der Plastikgesellschaft und die Gifte der Mining Companies aus den Superminen Grasberg und Oktedi. Ahnlich wie bei den indigenen Völker am Amazonas findet hier ein allmählicher Genozid statt der von den westlichen Medien seltsamerweise kaum Beachtung findet.

Kommentare 59

  • BluesTime 16. März 2014, 12:05

    !!!
    guter, wichtiger text zum bild
    lg
  • TrekLady 25. Dezember 2013, 23:50

    Sehr ergreifend
    LG Lady
  • Karsten R. 20. Dezember 2013, 12:01

    Der Grund allen Übels ist der Mensch
    - wie so oft - .

    LG Karsten
  • Reinhard Gebauer 20. Dezember 2013, 3:59

    @ Homer: Du meinst die U.S.A.

    Ein Freund der US-Politik bin ich ebenfalls nicht.

    Bereits die Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika war ein Verbrechen, basiert sie doch auf illegaler Landnahme und auf der Vertreibung und dem Völkermord an den amerikanischen Ureinwohnern. Die kontinentale Expansion der USA ist gekennzeichnet durch Kriege, ihr weiterer Aufbau durch die millionenfache Versklavung schwarzafrikanischer Menschen.

    Mein „Langzeitgedächtnis“ erinnert den Kampf der Hegemonialmacht USA gegen die alten europäischen Kolonialmächte. Es erinnert die Installation von Marionettenregierungen in Latein- und Südamerika und später – im Namen des Antikommunismus – die Unterstützung rechtsautoritäre Regime und Diktaturen durch die USA auf allen Kontinenten. Es erinnert die Expansionsbestrebungen der USA im atlantischen wie im pazifischen Raum, die Besetzung von Hawaii und der Philippinen, die erzwungene Öffnung Japans und Chinas, US-Truppen in Wladiwostok zu Zeiten der Oktoberrevolution…

    Natürlich ist auch die Rolle der USA während des ersten und des zweiten Weltkrieges nicht vergessen.

    Es folgten die Stellvertreterkriege der USA im Rahmen des „Kalten Krieges“ gegen die Sowjetunion, z.B. in Korea und in Vietnam, Verwicklungen in die arabisch-israelischen Kriege und militärische Interventionen weltweit im Namen von „Freiheit, Demokratie und Menschenrecht“ oder aus Gründen der „Nationalen Sicherheit“.

    Festzustellen ist hierbei nicht nur die mangelnde Übereinstimmung der Ergebnisse mit den propagierten Zielen der imperialen amerikanischen Außenpolitik, sondern auch die Verletzung internationalen Völkerrechts durch die USA.

    Neben den nachweisbaren „gewöhnlichen“ Kriegsverbrechen der US-Streitkräfte sind hier Eingriffe in die Souveränität der betroffenen Länder zu nennen. US-Geheimdienstoperationen, wobei Menschen ohne Anklage, Gerichtsverfahren und Urteil entführt, gefangen gehalten, gefoltert oder getötet wurden, verstoßen gegen das allgemeine Menschenrecht.

    Palästinenser, Jemeniten, Syrer, Afghanen und andere orientalische Menschen müssen es hinnehmen, daß sie „versehentlich“ von einer amerikanischen Drohne getötet werden, weil sie „zur falschen Zeit am falschen Ort waren“, also in der Nähe vermeintlicher „Terroristen“ waren oder mit solchen verwechselt wurden. Die US-Militärs sagen dazu „Kollateralschäden“ und berufen sich aufs „Kriegsrecht“.

    Amerikaner, welche die Öffentlichkeit von den US-Kriegsverbrechen oder Machenschaften der Geheimdienste (NSA-Affäre) in Kenntnis setzen, droht wegen „Landesverrat“ die Todesstrafe oder sie werden von der US-Justiz zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

    Die amerikanische Politik des Neokolonialismus, der die „Dritte Welt“ benachteiligt, tut ein Übriges, daß die US-Regierung sich Feinde schafft.
  • Magique Digital 19. Dezember 2013, 23:27

    @ Reinhard: Gut, dass der Iran nicht die Welt regiert....solche Aussagen machen mich wütend, zumal sie derart an den Haaren herbeigezogen sind...aber Homer hat Recht, DAS ist hier nicht das Thema!

    @ Homer: Ich kann mich dir 100%ig anschließen. Wie wahr, wie wahr....
  • homer1964 19. Dezember 2013, 20:14

    @Reinhard
    Schirra ist ein Extrempopulist!
    Seine Recherchen sind generell islamfeindlich.
    Ich will hier keine Diskussion Pro -Contra Islam führen, aber vielleicht solltest du mal Deine Gedanken etwas weiter westwärts richten. Dort lebt eine große gottesfürchtige Nation die sich täglich neue Lügengeschichten ausdenkt, um mit ihrem Finanzkriegen gegen den Rest der Welt ihren Status Quo aufrecht erhalten zu können
    Quelle Homer 15. Hirnwindung links, Langzeitgedächtnis
  • Reinhard Gebauer 19. Dezember 2013, 19:49

    Zum Thema "Islamisierung":

    "Krieg ist ein Segen für die Welt und jede Nation. Es ist Allah selbst, der den Menschen befiehlt, Krieg zu führen und zu töten.
    Die Kriege, die unser Prophet, Friede seiner Seele, gegen die Ungläubigen führte, waren ein Geschenk Gottes an die Menschheit.
    Wir müssen auf der ganzen Welt Krieg führen, bis alle Verderbnis, aller Ungehorsam gegenüber dem islamischen Gesetz aufhören.
    Eine Religion ohne Krieg ist eine verkrüppelte Religion.
    Es ist der Krieg, der die Erde läutert."
    - Ruhollah Chomeini, aus "Gedanken des Imams" von Chomeini.
    Quelle: "Iran - Sprengstoff für Europa", von Bruno Schirra, S. 154
  • wistiti 19. Dezember 2013, 16:08

    C'est triste cette photo ..jos
  • Anita Niehaus 19. Dezember 2013, 10:41

    Sehr berührend, excellent präsentiert !
    LG Anita
  • Waldrabe 19. Dezember 2013, 8:53

    Ein sehr eindringliches Bild, was auch ohne Deinen wertvollen Kommentar zum Nachdenken anregt.
    Liebe Grüße
    Rudolf
  • Bickel Paul 19. Dezember 2013, 7:02

    Ein schönes Portrait und sehr interessant diese Geschichte dazu, welche den Untergang eine Bevölkerung dokumentiert.
    Gruss Paul
  • Reinhard Gebauer 19. Dezember 2013, 4:41

    Gott ist tot (hat nie existiert) !
    Das Recht folgt der Macht !
    Die Macht kommt aus den Gewehrläufen !
    Krieg ist ein Akt der Gewalt !
    Terrorismus ist der Krieg der Armen !
  • Alexa frost 19. Dezember 2013, 4:27

    Un excellent portait de ce Papoue...il a un beau sourire..je me demande si il est enfermé??
    amicalement
  • Poitasch 18. Dezember 2013, 23:15

    Würdevoll u. einfühlsam, wie es deine ART die Eingeborenen darstellt ! LG
  • Carla Galler 18. Dezember 2013, 22:55

    So ähnlich erging es den Indianer und den Aborigines.
    Bin konsterniert und verspüre Wut man sollte eine
    Petition schreiben damit dieses Treiben aufhört.
    Klasse Portrait.
    Gruss carla

Informationen

Sektion
Ordner WestPapua IrianJaya
Klicks 2.572
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SP-3000
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---

Öffentliche Favoriten