Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Mandulis


Free Mitglied

Gefangen im Bild

Model : Sylvia Barrero Stadler
Künstlerin: Anna-Maria Kulke

Ein Ausschnitt aus einem Schulkunstprojekt

Kommentare 4

  • Schilbia 14. Juli 2013, 19:47

    @Nidhoeggr.
    Auch wenn dein Kommentar schon einige Zeit zurückliegt wollte ich noch kurz anmerken, dass die Künstlerin aus Rücksicht zu mir ein paar Partien ausgelassen hat. Da es sich um ein Schulprojekt handelte, hatten wir statt richtiger Bodypaintfarbe ganz normale Leinwandfarbe genutzt. Diese war jedoch nicht ganz so einfach zu entfernen, vorallem im Haaransatz war es immer besonders lustig, weshalb dort etwas vorsichtiger gemalt wurde.

    LG
    Schilbia
  • Mandulis 8. Februar 2013, 18:14

    Danke für deinen kritische und hilfreichen Kommentar Nidhoeggr
    Da ich leider bisher noch nicht besonders bewandert bin beim Thema Nachbearbeitung, habe ich bisher nur unbearbeitete Bilder hochgeladen. Habe immer das Gefühl das es sonst zu krass auffallen würde, jedoch hast du auf jedenfall damit Recht das es besser wirken würde mit einer guten Bearbeitung.
    Zum Thema "schlichtes Kameradraufhalten", da es ein Schulprojekt war musste ich auch diese Sparte erfüllen meine Kreativität lebte ich dann in den anderen Bilder der " Serie " aus.
    Nochmals vielen Dank für deine kritische Rückmeldung

    LG Mandulis
  • Nidhoeggr 8. Februar 2013, 17:36

    MMn Ein gutes Beispiel für ein wahnsinns Motiv, klasse harmonische Tonungen, aber relativ "schlichtes Kameradraufhalten".

    Was ich damit sagen möchte:
    Seitlich würde schräg gemalt, das hätte man bei der Bea-Finish ganz überschwärzen können, ebenso im weiteren Verlauf nach oben hin. Warum?
    Die Gelb-Rottonung des HGs wäre klarer abgegrenzt, die Frau & das "Schwarz" dieser ebenso.
    (Teilweise ist das auch Geschmackssache)

    Was hier vielen höchstwahrscheinlich aufgefallen sein mag, sie sich aber nicht getraut haben, sich dazu zu äußern, wird die Tatsache sein, dass ihre obere Stirn in Nähe des Haransatzes deutlich ausgespaart wurde beim Malen, ebenso seitlich, und einigen "seltsamen" Bereichen wie das rechte Nasenloch(hier links)was jedoch eher dem/der Künstler/in "zuschulden" kommt, selbst wenn man das mit PS lösen wollte, so bräuchte man da sehr viel Zeit & Geduld.
    Auch hätte man es im Gesamten symmetrisch gestalten könnte mit leicht variierter Positionierung.

    Alles in allem spricht auch mich das Motiv, die Tonungen an, und auch die reeeeelative Symmetrie, ebenso wie der Schnitt.
    Jedoch, wie gesagt, gehört nunmal auch oft ein gescheihtes Bea-Finish dazu, Natürlichkeit hin oder her.

    G, Nidhoeggr.
    Ps: Fav.
  • Lotta van Droom 4. April 2012, 21:03

    Ganz stark. Die Zeichnung, die Farben und die Aufteilung sind klasse.
    lg

Informationen

Sektion
Klicks 632
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera FinePix HS20EXR
Objektiv ---
Blende 4
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 12.7 mm
ISO 100