Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Doc Kramer


Free Mitglied, Düsseldorf, Hamburg, Uckermark

gebt das hanf frei

bei einem unserer urlaube an der wunderschönen müritz,
musste ich plötzlich die reisleine ziehen,
da ich diese ungewöhnlichen pflanzen nebst herrlicher
stimmng etwas näher betrachten wollte.
ich war verblüfft, das hanfanbau in deutschalnd auf einem so großen zugeänglichen feld (mehr oder weniger) doch anscheinend möglich ist ;-)

wie auch immer, ein pflänzchen nebst natur, welches immer wieder für stimmung sorgt ;-)

lg euer doc

Nutzhanf
Als Nutzhanf werden alle Sorten des Hanf (Gattung Cannabis) bezeichnet, die für die kommerzielle Nutzung abseits der Verwendung als Rauschmittel angebaut werden. Dabei handelt es sich vor allem um Sorten der Hanfart Cannabis sativa und dessen Kulturform Cannabis sativa var. sativa, während der selten angebaute Indische Hanf (Cannabis indica) nur als Drogen- und Medizinpflanze eine Rolle spielt. Nutzhanf wird vor allem zur Gewinnung von Hanffasern angebaut, weitere Produkte sind Hanfschäben, Hanfsamen sowie das daraus gewonnene Hanföl und Hanfblüten und -blätter zur Herstellung von ätherischem Hanföl.[1]

Insgesamt stehen 41 von der EU zertifizierte, arme Sorten mit niedrigen Gehalten an Tetrahydrocannabinol (THC) für den Hanfanbau zur Verfügung. Sie besitzen im Gegensatz zu anderen Sorten einen sehr hohen Faseranteil von 30–40 %. Im Gegensatz zu den als Rauschmittel und für die medizinische Verwendung genutzten Sorten haben die für die Faser- und Samennutzung angebauten Sorten nur einen sehr geringen Anteil von weniger als 0,2 % THC und sind entsprechend zur Erzeugung von Haschisch und Marihuana ungeeignet.[2] Das wichtigste Cannabinoid im Nutzhanf ist das nicht psychogene Cannabidiol (CBD) mit einem Anteil von 1 bis 5%.

Kommentare 15

  • Jan Geerk 25. November 2009, 22:31

    Interessant. :) Schöne Doku.
    Gruss
  • Peter Krammer 11. November 2009, 23:14

    Daraus kann man prima widerstandsfähige Klamotten machen,hab ich gelesen ...
    mrci für die Info !
    Gruss
    Peter
  • fotographer 11. November 2009, 20:55

    Dass diese Deppen doch nicht warten können, bis das Zeug reif ist !!
    Netter Titel.
    Gruss dieter
  • Wolfgang Weninger 11. November 2009, 20:43

    Hanf ist wohl auch nicht gleich Hanf, sonst könnte man ja auch Seile rauchen *g*
    Servus, Wolfgang
  • Sigrun Fischer 10. November 2009, 20:27

    Dank Dir für die interessante Information. Hab ich nicht gewusst. :)
    "Hanf" war für mich "Hanf". ;)))

    LG Sigi
  • Trautel R. 10. November 2009, 20:14

    was du immer alles entdedckst, eine interessante doku in bild und text.
    lg trautel
  • Klaus Zeddel 10. November 2009, 13:07

    Und das ohne Umzäunung, wirklich erstaunlich. So was habe ich auch noch nie gesehen, eine interessante Dokumentation in Bild und Text.
    LG KLaus
  • Rainer Switala 10. November 2009, 12:12

    auch ich sah solche felder noch nie
    wieder mal etwas neues gelernt
    gute perspektive bei diesem blick
    gruß rainer
  • Mi P. 9. November 2009, 16:13

    ;-) *schmunzel* ... den könne die wohl freigeben, der tut nix!
    LG Micha.
  • Atelierfee 8. November 2009, 22:37

    Jo!! :-)
  • (M)Ein-Blick 8. November 2009, 21:44

    ja, mit besonderer Genehmigung sind die THC reduzierten Sorten auch bei uns für den Anbau freigegeben.
    Wir genießen den Gang durch (begrenzte) Hanfkulturen jedes Jahr, eingebaut in ein Maislabyrinth der Uni Kassel mit ihrem Außenstellen-Zweig biologischer Landbau.
    Der Gang durch den Hanf ist immer wieder ein Erlebnis, schon durch den balsamischen Duft in der Blütezeit. Eigentlich ein großartiges Gewächs mit unzählingen Möglichkeiten.
    Gruß Gerda
  • J.E. Zimosch 8. November 2009, 21:00

    Gras,
    so oder so.
    Gruß
    J.E.
  • Lichtspielereien 8. November 2009, 18:44

    Also solche Felder hab ich sie auch noch nicht gesehen.
    Aber ab und an läuft mal ein Körnchen von meinem Papageienfutter auf und wenn das dann nicht rausgezupft wird, reagiert der Bürgernahe immer leicht sauer. Vielleicht sollte ich ihm dieses Foto im nächsten Jahr mal zeigen und um Erklärung bitten, da bringe ich ihn bestimmt in Erklärungsnot (grin)
    Toll festgehalten.
    LG
    Verena
  • Margit -die Bildermacherin 8. November 2009, 18:41

    :))) auch n icht schlecht.. lg M.
  • HAJO Photografie 8. November 2009, 18:32

    Stimmt, der wirkt nicht!*sfg*

    lg hajo