Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Marc Zschaler


Pro Mitglied, Frankfurt am Main

Ganz schön groß...

Wiss. Name: Meloe violaceus
Marchauen, Österreich - Nikon F601, Sigma 2.8/90mm Makro, Kamerablitz - Mai 1995 - wildlife

... ist dieses Ölkäferweibchen, mit seinem mit Eiern prall gefüllten Hinterleib. Das Tier hatte eine Länge von ca. 4 cm.
(oder doch 7 Meter ;o)

Die riesige Eizahl, die dieses Weibchen legen wird, ist auch bei der Brutbiologie dieses Käfers von Nöten. Die Larven sind nämlich Brutparasiten von Bienen und zwar nicht von irgendwelchen Bienen, sondern nur von einigen Arten solitär lebender Bienen. Die frisch geschlüpften Larven des Ölkäfers klettern auf Blüten und klammern sich dann an die blütenbesuchenden Insekten. Wer nun allerdings eine Hummel, Honigbiene oder Schwebfliege erwischt stirbt früher oder später, weil sie den falschen *Lift* erwischt haben. Angesichts dieser *Lotterie* ist die große Eianzahl wieder verständlich.

Nur die Larven, die die richtigen Bienen erwischen können sich weiterentwickeln, allerdings auf Kosten der Wirtsbruten. Die Käferlarven fressen zunächst die Bienenbrut und dann die Futtervorräte der Wildbiene.

Kommentare 6

  • Günter Ludewigs 13. Februar 2003, 9:16

    Ich bin beeindruckt von deinen Käfer-Makros und besonders von deinen Erklärungen hierzu, die äußerst lehrreich sind.
    VG
    Günter
  • Bernd Bellmann 9. Februar 2003, 21:07

    Hallo Marc, um solchen (möglichen) Erinnerungslücken vorzubeugen habe ich mir jetzt endlich das 100mm Makroobjektiv von Canon gekauft. Damit wird jetzt auf meinen Makrofotos die genaue Entfernungseinstellung in den EXIF-Daten mit abgespeichert. Über eine Eichkurve kann ich dann an jedem Bild den genauen Abbildungsmaßstab feststellen. Ich glaube das können auch einige kleine Digitalkameras.
    PS: Ich wollte eigentlich nicht deine Erinnerungsgabe anzweifeln, sondern fand diese Größe bei der Ernährungsart nur sehr bemerkenswert.
    Gruß Bernd
  • Marc Zschaler 8. Februar 2003, 23:20

    Was kuscheliges haste doch schon gekriegt! :o)
    Annis Trophäe!
    Annis Trophäe!
    Marc Zschaler

  • Anni Wolf 8. Februar 2003, 23:11

    AAAARRRRGGGHHHH!
    Haste nicht was Pelziges mit 4 Beinen? Oder was mit Federn (da reichen mir sogar 2 Beine *g*)?
    Oder wenigstens mit Schuppen?
    Alles ab 6 Beine phobiert mich *schuettel*
    Ach, Foto find ich gut. :)

    LG
    Anni
  • Marc Zschaler 8. Februar 2003, 21:49

    Der Bernd läßt einen doch glatt an seinen eigenen Erinnerungen zweifeln!

    In meinem Gedächnis war der olle Ölkäfer damals in der Marchaue riesengroß, mindestens armlang und schenkeldick. ;o)

    Ich hab jetzt nochmal ein bisschen gelesen und komme eigentlich zum Schluß, dass der nicht größer als 4 cm gewesen sein kann!

    Ich werde noch mal meinen Freund Michael fragen, der war damal dabei und ist echter Coleopterologe.

    Aber, wenn der auch sagt armlang und schenkeldick, dann war der doch so groß! ;o]

    An sich selber zweifelnd,
    Marc :o)
  • Bernd Bellmann 8. Februar 2003, 20:42

    Hallo Marc, dieses Foto von diesem riesigen Ölkäferweibchen (auch Maiwurm genannt) finde ich recht imposant. Sehr interessant ist auch deine ausführliche Beschreibung der Brutbiologie. Ich finde es nur verwunderlich, wie sich die Käferlarve in den Zellen einer Solitärbiene zu so einem gewaltigen Insekt entwickeln kann. Da muß diese Larve aber viele Bienenzellen mit Nektar und Pollen gefunden haben.
    Gruß Bernd