Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ganz gut präpariert

Ganz gut präpariert

389 17

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

Ganz gut präpariert

waren wir beide für dieses Bild.

Wie viele von euch aus eigenen Versuchen wissen, gibt es auch bei unseren Allerweltsbussarden ziemliche Unterschiede, wieviel Annäherung sie (auch einem Auto gegenüber) dulden.
Von einem solchen Jungen in mittlerem Gefieder "brauchte" ich nicht unbedingt ein Foto. Aber da er mir immer wieder auf dem selben Mast begegnete, wo er den Verkehr so etwa 5m unter sich dahinrollen ließ, reizte es denn doch, wie es wohl "gehen könnte".

Dass er Anhalten oder schon ungewöhnliche Verlangsamung nicht dulden würde (wie auch keine Fußgänger oder Radler), war vorhersehbar.
Da er sichtlich "sämtliche Bewegungen" dort kannte, haben wir uns dann in diversen Anläufen darauf "verständigt", dass ich am Rande seiner Fluchtdistanz ein Weilchen anhalte, dann ein Stück zurücksetze und dann (jedesmal langsamer) mich unter ihm lang entferne.

Nach dem wohl siebten oder achten "Arbeitsgang" (wohl über ca. 14 Tage verteilt) wußte er dann wohl den Punkt nun auch nicht mehr genau, wo ich da nun jeweils angehalten hatte.
So ließ sich schließlich auf ganz manierliche Entfernung dies Bild machen, wo er nur noch interessiert zuschaut, dass ich auch brav im Auto bleibe.

Für einen blauen Himmel, wie er hier so beliebt ist, oder einen gefälligeren Verlauf des Geästs im HG konnte bei einem solchen "Spielchen" allerdings nicht auch noch gesorgt sein.

Kommentare 17

  • Heinz Höra 17. Januar 2008, 20:06

    So ein schöner Bursche. Und die von Dir gewählte Taktik zeugt eben davon, daß Du ein großartiger Verhaltensforscher bist, fast wie der mit den Graugänsen.
    Sei gegrüßt von Heinz
  • B. Walker 17. Januar 2008, 5:45

    Bisher die beste Story, die ich zur Entstehung einer solchen Aufnahme kennenlerne!
    Der sieht Dich und Deine Kamera aber wirklich sehr überrascht an.
    LG Bernhard
  • Fabienne Muriset 16. Januar 2008, 23:01

    Da haben sich die zwei richtigen getroffen! Wenn das nicht der Beginn einer dicken Freundschaft ist...

    Grüsslis
    Fabienne
  • Jo Kurz 16. Januar 2008, 22:42

    deine geschichte zum bild ist einfach köstlich.
    das bild natürlich auch!
    den trick muss ich mir merken, vielleicht treffe ich hier ja auch einmal einen, der recht standorttreu ist... ;-)
    gruss jo
  • Jürgen Dietrich 16. Januar 2008, 19:44

    Meine Güte, wie der Dich da fixiert! Ist ja sagenhaft.
    Unter Deinen vielen starken Bussardbilder doch wohl ein besonders starkes!
    VG Jürgen D.
  • Foto-Setterich 16. Januar 2008, 17:57

    Ein klasse Foto,

    es gefällt mir ausgezeichnet.

    Gruß

    Peter
  • Thomas Helber 16. Januar 2008, 17:43

    Ja, so könnte es funktionieren. Insbesondere, wenn in der kälteren Jahreszeit die aktuellen Kräftereserven und die häufigeren Starts in Widerspruch zu einander stehen.

    Meine Bussarde schwingen auf und davon, sobald ich auch nur 30 m entfernt von Ihnen langsamer fahre .... Und da mir die Beobachtung dieser Kerle ebenso Freude bereitet (obwohl ich schon gerne ein so schönes Bild von einem auf meiner Festplatte hätte), verzichtete ich bislang darauf, sie zu beunruhigen und aufzujagen. Insbesondere, da ich nicht regelmäßig genug am Ansitz eines solchen attaktiven Anblicks vorbei komme. Was Voraussetzung für das Gelingen eines solchen Vorgehens ist.

    Gruß Thomas
  • Thomas Hinsche 16. Januar 2008, 16:19

    Interessant deine Geschichte zur Entstehung des Bildes.
    Aber so Ähnliche erlebe ich es auch oft, aber noch nie ist ein so tolles Foto rausgekommen.
    Glückwunsch.
    Gruß Thomas
  • Tanya R. O. 16. Januar 2008, 13:59

    ich hab auch einen entdeckt der immer an der gleichen Stelle sitzt.. blöderweise genau in einer Kurve :-( da kann ich beim besten willen nicht anhalten. Aber ich freu mich trotzdem jedesmal ihn zu sehen.
  • Bri Se 16. Januar 2008, 9:28

    Oft sieht man sie so am Rande der Straße sitzen, nur hat man selten die Gelegenheit sie dann auch noch zu fotografieren.
    Meistens ist die Kamera im Kofferraum, oder man kann gerade nicht anhalten.
    Kompliment, dass es dir so gut gelungen ist.
    LG Brigitte
  • Maria-L. Müller 16. Januar 2008, 9:14

    Da sieht man wieder, was man mit Geduld alles erreichen kann.Bei uns gibt es zwar etliche Bussarde,einige sitzen auch immer an der gleichen Straße,aber den gleichen Ansitzplatz haben sie nicht.Sonst würde mich so ein Anschleichspielchen auch reizen.
    In den Blick des Bussards kann man viel hineininterpretieren...z.B. und...was hast du nun vor?
    LG Maria
  • Helga a.m.H. 16. Januar 2008, 8:58

    Das Bild bzw. das Motiv mag ich sehr. Den Text habe ich - wie meist bei Deinen Bildern - zuvor gelesen und konnte mir dadurch die von Dir beschriebene Szenerie rund um die Entstehung des Bildes sehr gut vorstellen - so geniesse ich diesen Blick der so aufmerksam zu mustern scheint, ganz besonders!

    Lg aus dem Marchfeld
    Helga
  • Marina Luise 16. Januar 2008, 8:44

    Schön, dass man etwas zur Entstehungsgeschichte des Fotos erfährt - und über die Schwierigkeiten, die damit verknüpft sind.
    Er wirkt hier eher amüsiert und sieht auf dich herab, als wolle er sagen "Komischer Schnabel!" (die Kamera!)
  • Annette Ralla 16. Januar 2008, 7:18

    Da lohnt es sich wenn man Geduld aufbringt wie hier zu sehen. Also direkt unter ihnen halte ich eher weniger, eben wegen der sofortigen Flucht. Die gegenüberliegende Straßenseite ist in den meisten Fällen etwas unkomplizierter, da halten sie etwas länger durch und man hat eher die Möglichkeit zu einem Foto.
    LG Annette
  • Hans Link 16. Januar 2008, 5:38

    Schön, dass dein sportlicher Ehrgeiz nach so vielen Jahren der Beobachtung noch nicht erlahmt ist. Das Ergebnis wird ihn sicher weiter beflügeln!
    LG Hans