Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Für das Individuum

Für das Individuum

778 4

De Ghe


Free Mitglied

Für das Individuum

Dass wir etwas verändern müssen, liegt auf der Hand. Jeder geht da seinen eigenen Weg - ich gehe meinen. Viele Taten, Gedanken & Worte versickern ganz einfach im Sumpf menschlicher [Selbst]Gefälligkeit. 'Tiere' zum 'Thema' zu machen scheint für viele 'Konsumenten' einfach 'übertrieben'. Es gibt angeblich wichtigeres. But it's all the same thing!

Es gibt viele taube Ohren und kalte Herzen. Gleichgültigkeit. Den Menschen-Tunnelblick.

Ich denke, wir müssen die Veränderung von Innen heraus anfachen. Die Schrauben der Ignoranz locker drehen. Moralische Stolpersteine legen. Anthropozentrische Sprossen absägen. Mitgefühl auslösen. Mitgefühl ist essentiell! Und Demut. Demut bezüglich dessen, dass wir doch nur ein Teil von vielen sind. Infolgedessen wächst Erkenntnis - zumindest bei manchen - dass das, was einem selbst erspart bleiben soll, auch keinem anderen Menschen, keinem Kind, keinem Schwein, keinem Hund, keinem Huhn, usw... nach Möglichkeit widerfahren soll. Das ist die Basis einer weltumspannenden, herzlich verinnerlichten Moral, die ich mir so sehr wünsche.

Foto aus der Dokumentations-Serie 'Tiertransport - Schweine bei der Deportation', August 2011:
http://www.soylent-network.com/doku/28schweinetransport.htm

facebook: http://www.facebook.com/soylent.network

Kommentare 4

  • Jacek P 30. August 2011, 8:48

    Eingentlich ist menschheit-tierheit,die probiert zu denken.
  • De Ghe 29. August 2011, 14:53

    @Cindy: Irgendwie bin ich hoffnungsvoller Optimist... und glaube daran, dass die Menschheit sich weiterentwickeln kann... in 100.000 Jahren vielleicht zu einer edlen Spezies geworden ist. In Anbetracht der TATSACHEN muss das vermutlich zynisch klingen, oder wie Eso-Fiction, oder naiv. Aber soll ich die Zukunft schwarz malen und mit der Kalaschnikov rumlaufen? Ich will Mitgefühl kultivieren. Ich hoffe auf eine reelle Chance. Die Menschheit muss sich selbst überwinden. Houellebeque thematisiert das oftmals ganz schön. Vielleicht sind Licht und Schatten auch einfach zu elementar, um das eine vom anderen lösen zu können. Don't know. Ich setze dennoch auf die Hoffnung! [Film-Tip: THE ROAD]
  • De Ghe 28. August 2011, 16:26

    Danke Marlies,
    für die Anerkennung als auch für deine kontinuierliche Beachtung.

    Im Übrigen ist die soylent-network Page auf facebook auch für Nicht-Facebook-Mitglieder komplett einsehbar. Nur die Interaktion [Kommentierung, 'teilen'] funktioniert dort nicht, ohne bei fb registriert zu sein - aber das ist hier in der fc ja das gleiche Spielchen. So verstehe ich Facebook auch nur als einen weiteren 'Kanal'. Don't worry, soylent-network bleibt die primäre Quelle. ;-)

    Viele Grüße

    Dirk
  • Mar-Lüs Ortmann 28. August 2011, 9:05

    Hallo Dirk,

    ich beneide dich immer noch um deine Argumentationsfähigkeit und -qualität. Habe mir selber diese Qualitäten bis heute nicht aneignen können.

    Als ich deine Zeilen las, fiel mir noch ein Satzteil auf, der mir neu war im Zusammenhang mit deiner Persönlichkeit. ...

    Dirk, ich hätte eine kleine Bitte: Ich fänd es gut, wenn deine Seiten und Projekte auch in Zukunft normal vom Web aus zugänglich blieben und nicht nur Facebook-Mitgliedern.

    Ich werde nach Facebook nimmer folgen; ich komme mit dieser Art Netzwerken irgendwie nicht klar - nicht ins Reine. Gern würde mich aber weiter in die eine oder andere Argumentation bzgl. des Themenkomplexes hinein vertiefen.

    Ach sag doch bitte, dass du deine bisherigen Webpräsensen nicht zurückbauen - nicht löschen wirst.

    Viele Grüße

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 778
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz