Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

K.-H.Schulz


Pro Mitglied, Göppingen

Frühling im Schloss von Bad Urach -März 2014

Bereits Mitte des 11. Jahrhunderts wurde im Zusammenhang mit dem Bau der Burg Hohenurach eine Wasserburg im Tal errichtet. Sie diente den Grafen von Urach als Stadtsitz. Militärisch hatte sie die Aufgabe, das Tal zu überwachen und ggf. zu sperren. 1264 [1] gelangte die Burg mit der Herrschaft an die Grafen von Württemberg.
Neben dem alten Wasserschloss wurde ab 1400 das heutige "Residenzschloss" errichtet. Ende des 18. Jahrhunderts wurde das alte Wasserschloss unter Herzog Carl Eugen abgerissen und mit seinen Trümmern der Schwanensee trockengelegt. Bei der Landesteilung 1442 wählte Ludwig I. von Württemberg Urach zu seiner Residenz und zog in das neue Schloss ein. 1474 ließ Eberhard I. von Württemberg anlässlich seiner Hochzeit mit Barbara Gonzaga von Mantua das Schloss umfangreich modernisieren.
Nach der Wiedervereinigung der Grafschaft Württemberg 1482 verlor Urach seine Bedeutung als Regierungssitz. Das Schloss wurde in der Folge nur noch als Jagdschloss, Rückzugsort der Herzoglichen Familie, Ausweichquartier oder für Festlichkeiten genutzt

Kommentare 23