Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
641 1

Paulin J.


Free Mitglied, Weimar

.Früher.

.konnte man.
.mit Hoffnung in die Zukunft blicken.

Das linke Bild symbolisiert den Blick in die Zukunft.
.Im Auge sieht man eine Ruine.
.Diese Ruine sieht man auf dem rechten Bild.
.Es symbolisiert die Zukunft.
.Auf dem zerfallenen Plakat sieht man das Kind.
.das Früher mit einem Fünkchen Hoffnung in die Zukunft gesehen hat, obwohl es schon wusste, wie die Zukunft wohl aussehen wird.

Das Bild entstand aus einem Gespräch mit meiner Oma heraus. Es ist das Fazit des Gespräches:
Früher hatte man nicht viel, man träumte von mehr, von einer besseren Zukunft und man trat dafür ein, ging auf die straße und hatte die hoffnung, etwas bewirken zu können.
heute hat man viel mehr, vor allem möglichkeiten. Alles scheint besser geworden zu sein, aber trotzdessen herrscht allgemeine unzufriedenheit. es gibt eigentlich zu viele möglichkeiten, man kann sich nicht entscheiden, was das beste für einen ist. Die Hoffnung, etwas verändern zu können, dass alles besser wird, schwindet, obwohl doch eigentlich alles besser geworden ist, oder doch nicht?

Kommentare 1

  • Harald Klinge 15. Juni 2009, 16:00

    wie es aussieht hofft man nur, dass es besser geworden ist...vielleicht, vielleicht ist es auch gut, die Gewissheit läßt noch lange auf sich warten, vielleicht aber auch nicht...
    Oma hat auch gesagt: "lege nicht jedes Wort auf die Goldwaage, einige aber doch".
    aber eine tolle Umsetzung des Gedankens, das gefällt mir.
    lg h