Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
359 3

Kommentare 3

  • Thomas Djadjo 24. Februar 2009, 10:44

    schönes, stimmungsvolles Bild. (Kleine Kri: nur das Haus stört).
    Das Gedicht von Hans-Jörg gefällt mir auch sehr, hat mich tief berührt.
    LG Thomas
  • Kai Wagner 14. Januar 2009, 13:09

    Rechts ist mir etwas zuviel Haus, ansonsten gefällt es mir gut.
    LG Kai
  • Hans Jörg Krames 13. Januar 2009, 22:23

    hi tanja,
    das erste, was mir bei deinem bild augefallen ist, sind die spuren im schnee. beim betrachten des bildes kam mir der folgende text ins gedächtnis:
    ---
    Spuren im Sand
    Eines Nachts hatte ich einen Traum:
    Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn.
    Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, dass an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

    Besorgt fragte ich den Herrn: "Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, dass in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"
    Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

    lieben gruß
    hans jörg