Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Günter Frank


Basic Mitglied, Gilching

frontal.....

....eine der wohl seltensten Perspektiven eines Flugzeuges - in diesem Fall nicht getürkt! Habe es in meinem Archiv gefunden und gescannt, daher ist die Qualität nicht optimal, aber ich denke die Aufnahme ist schon außergewöhnlich selten - so direkt frontal. Dazu flog bei diesen Flugversuchen das Begleitflugzeug vorne weg und die Nikon F4 wurde am Heck montiert und mit Kabel ausgelöst. Eine harmonisierte Videokamera erlaubte mir die richtige Einstellung zu finden. Flugzeug: Do 328.
Kenner der Materie werden unschwer erkennen, dass die Propeller sauber symmetrisch ausgerichtet sind - dank Synchrophaser - damit wird die Geräuschbelastung der Passagiere deutlich reduziert. Dabei fungiert ein Triebwerk als "Master", das andere als "Slave" und wird dem Master nachgeregelt, bis die Propeller gleich stehen.

Kommentare 15

  • Andreas Hahn 22. Februar 2017, 6:29

    Super, aus dieser spektakulären Perspektive habe ich noch kein Flugzeug gesehen.
  • Günter Frank 23. November 2015, 18:09

    @charly: die Berge im Hintergrund - eigentlich nicht so wichtig und genau identifizieren kann ich sie auch nicht, aber die Zufgspitze kann dabei sein - unten sieht man die Garmischer Autobahn.
    VG Günter
  • Charly Winkler 23. November 2015, 17:44

    die Einmaligkeit so einer Aufnahme- wird vielen nicht bewusst sein...
    habe mir zuerst gedacht- ich Stelle eine frage- nach den Bergen im Hintergrund - aber die sind wirklich nebensächlich...

    der Aufwand ja nicht gering- das Ergebnis rechtfertig das aber ...

    LG- charly
  • A.I.P. 22. April 2011, 21:30

    Das hat was.
    LG Annett
  • Günter Frank 1. März 2011, 22:44

    @Klaus Zeddel: der Abstand der beiden Flugzeuge betrug gelegentlich höchstens 10 m - aber die Relativgeschwindigkeit ist ja nicht groß - damit ist das nicht so schlimm, schlussendlich hat ein Turboprop eine sehr wirksame "Bremse" - nämlich die Blattverstellung. Dies im Gegensatz zu einem Jet mit seiner triebwerksbedingten Trägheit, das würde die Annäherung sehr gefährlich machen. lg.
  • Klaus Zeddel 1. März 2011, 19:38

    Eine seltene Aufnahme, eine wahrlich ungewöhnliche Perspektive. Das sieht wirklich beängstigend nah aus, gut daß Du die Umstände und den technischen Aufwand beschrieben hast. Echt faszinierend, bin wirklich beeindruckt.
    LG Klaus
  • Garnispotter 27. Februar 2011, 14:57

    interessante Erklärung, danke
    ciao
    Robert
  • Günter Frank 27. Februar 2011, 8:20

    @Diedel: makaber, makaber - immerhin hat der Pilot noch die "Lichthupe" betätigt! :-(((( lg.
  • Der Diedel 26. Februar 2011, 22:52

    Könnte auch das letzte Foto eines Fallschirmspringers gewesen sein :-)

    Gruß Diedel
  • svt 26. Februar 2011, 21:14

    wirklich atemberaubend.....und dank Deiner Erläuterung wieder eine Wissenslücke gefüllt...

    nette Grüsse.
  • U-L-U 26. Februar 2011, 16:21

    der Günter und seine Erinnerungsfotos... :-)
    ...immer noch selten und schön diese Perespektive.

    lg,Uri...
  • steLIN 26. Februar 2011, 13:11

    Wahnsinn! gefälllt mir ausgesprochen gut das Foto! Ich bin beeindruckt!
    Grüße
    Ste
  • PhotoGL 26. Februar 2011, 12:34

    Starkes Foto !
    vg Ludwig
  • Volker Rein 26. Februar 2011, 12:26

    Hallo Günter, sehr schönes Foto mit einer seltenen Perspektive. Ja ja, das waren Zeiten, als man in Oberpfaffenhofen noch Träume hatte!!
    schönes Wochenende!
    Volker
  • Sympaticus 26. Februar 2011, 12:08

    in der tat selten