Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Petra Henkel


Free Mitglied

+++Freunde für`s Leben.+++

Kater Flecki und Zwergkaninchen Spuki in trauter Zweisamkeit.

Kommentare 8

  • Sabine Borutta 16. Dezember 2005, 20:28

    Daran sieht man, dass Fotos zwar dem Grunde nach als Informationsquelle dienen, sie aber in vielerlei Hinsicht widerum nur eine subjektive Wiedergabe der Wirklichkeit in einem begrenzten Ausschnitt sind. Einmal wird ja nur gezielt das fotografiert, was wir wahrnehmen und außerdem für geeignet halten. Dabei ist auch der Blickwinkel und der Ausschnitt, aus dem ein Foto aufgenommen wird, für die "Übermittlung" einer Botschaft entscheidend.
    Zum Anderen bietet die Technik der Fotografie über die verschiedensten Wahlmöglichkeiten (Brennweite, Licht, Tageszeit usw.) die vielfältigsten Möglichkeiten der subjektiven Darstellung der realen Umwelt.
    Ein Bild zeigt, was bei persönlicher Anwesenheit an dem jeweiligen räumlichen Ort auch ohne Medium Bild zu sehen wäre.
    Das Foto ist in einer bestimmten Sekunde historischer Wirklichkeit entstanden und hält genau diesen Augenblick fest.
    Ein Bild kann nie die volle Wirklichkeit, sondern nur den von einem einzelnen Menschen individuell bestimmten Ausschnitt zeigen. Deswegen wird ein subjektiver Ausschnitt der Wirklichkeit vermittelt, der durchaus von objektiver Wirklichkeit entfernt sein kann.
    Sorry, das mußte ch einfach mal los werden.
    Bis denne
    Sabine



  • Petra Henkel 13. Dezember 2005, 18:10

    Lene, das werde ich einfach einmal versuchen---kann ja nur besser werden...
    Evi, schön, dass Du mir glaubst. Eigentlich sollte es mir ja egal sein, was andere diesem Foto entnehmen. Ich mache ganz sicher noch wahnsinnig viele Fehler was das Fotografieren anbelangt, aber ganz sicher keine in Puncto artgerechter Tierhaltung. Spuki ist "Freigänger" und geht nur zum Erledigen seiner Bedürfnisse in seine Kloecke. Ansonsten hält er nicht so viel von künstlich angelegten Dingen. Er liebt seine Freiheit und bekommt sie auch. Naja, eigentlich sollte es ja um mein so misslungenes erstes Foto hier gehen...
    LG
    Petra
  • Biggi Evi Seidel 13. Dezember 2005, 17:48

    ich glaub der petra jetzt einfach mal...
    falls es nicht so ist,wie sie schreibt,sollte sie sich die tipps zu herzen nehmen!
    mein hasi lebt auch in nem -allerdings grossen käfig-und hat heu drin.weil sie sich da herrlich eingraben kann und ausserdem ne extra klokiste hat! sie hat ein häuschen,ignoriert es aber total.
    als schnappschuss find ich das foto süss!
  • Lene Busch 13. Dezember 2005, 15:17

    Petra..... nicht verzagen, bleib dran und versuche das was ich Dir geschrieben habe umzusetzen...... Du wirst sehen das hier "Dabeisein" macht auch Spass... ;-))
    Lene
  • Petra Henkel 13. Dezember 2005, 14:07

    Auweia, so viele Vorwürfe...Der Zwerg hat im Normalfall einen 25 m2 grossen Auslauf, sitzt normal nicht in diesem etwas "betagtem" Käfig und ist auch nicht einsam. Die Aufleger dienen als Polster für den Kater, denn er nutzt seinen Kratzbaum, der auch mit drei Höhlen ausgestattet ist, rein garnicht. Soviel dazu. Der Zwerg hat Freilauf, einige Kuschelecken und zwei kleine Häuschen, in die er sich bei Bedarf zurück ziehen kann. (was er aber nicht macht). Heu ist sowohl Nahrung als auch Unterlage für den Käfig. Unter dem Heu befindet sich immer Stroh und grobe Hobelspäne, so dass der Zwerg sich wohl fühlt, denn er baut sich mit dem Heu und nicht mit dem Stroh ! seine eigenen Kuschelecken.Das Foto ist ein Schnappschuss und demzuvolge hab ich vielleicht nicht unbedingt die nötige Zeit gehabt, die Kamera in Position zu bringen...Dadurch die "abgeschnittenen" Ohren. Zum Datum: Ich ging nicht davon aus, dass es als störend empfunden wird.
    Zitat: "ausserdem lenken die Schachtel und das Gruschzeug im Hintergrund ab."
    Leider habe ich keine Ahnung davon, wie ich das "Gruschzeug" im Hintergrund entfernen kann. Sorry, aber vielleicht verrät es mir ja einer von Euch.
    Für mich war das Motiv der ausschlaggebende Punkt. Nunja, alles andere ist dann doch wohl eher in die Hose gegangen. Das nennt man Anfängerpech.
    LG
    Petra
  • Michaela S. Mayer 13. Dezember 2005, 13:20

    Das fiel mir auch ein... und mir fiel ein (vielleicht kommt es jetzt hart rüber, aber dennoch...)

    Das Tier hat keine Hütte, in die es sich zurückziehen kann, der Käfig ist für zuchtmaße in Ordnung, für ein Heimtier definitiv zu klein.
    Die Einstreu ist, wenn ich das richtig sehe, Heu.
    Heu ist ein Grundnahrungsmittel, und sollte nicht dafür verwendet werden, dass das Tier darauf seine Geschäfte erledigt (den Geruchsfaktor mal ausgeschlossen).
    Und wenn mich nicht alles täuscht, ist da auch mal wieder eine Reinigung nötig.

    Das hat das Tier nicht verdient.

    Zum Foto selbst:
    Der Katze sind die Ohren abgeschnitten, ausserdem lenken die Schachtel und das Gruschzeug im Hintergrund ab.
    Der Käfig lässt das Kaninchen nicht in seiner vollen Pracht erscheinen, sondern eher als (mein Eindruck)
    Tier hinter Gittern, das zwar vorm Raubtier geschützt ist, aber ansonsten wenig bis gar keine Rückzugmöglichkeiten hat.

    Meine Bitte an dich: ändere die Haltungsbedingungen für den Zwerg. Er soll dir ja noch viele Jahre erhalten bleiben ;)

    Trotzdem liebe Grüße
    Michaela
  • Regina D-Tiedemann 13. Dezember 2005, 12:57

    Muss das Kaninchen da immer drin wohnen??? dann hat es ja echt nicht viel Platz! LG Regina
  • Ulrike Junker 13. Dezember 2005, 12:51

    Ziemlich kleine Hütte für das einsame Kaninchen
    Gruß Ulrike