Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
573 23

Eckhard Meineke


Pro Mitglied, Münster

Freisitz

Stade 1988

Kommentare 23

  • Eckhard Meineke 6. Dezember 2014, 18:27

    Der Ausblick ging, glaube ich, auf's Meer hinaus. Das beruhigt und schafft Sinn für das Wesentliche. HG, E.
  • manfred.art 6. Dezember 2014, 16:13

    meine ersten gedanken waren, wie wird wohl der ausblick sein ? dein bild schafft gedanken.. glg manfred
  • Eckhard Meineke 3. Januar 2014, 22:19

    Il sedile è sollevato, ma scomodo. ;-)
  • Luciano Demaio 3. Januar 2014, 21:02

    molto particolare bello scatto +++++
  • Eckhard Meineke 8. April 2010, 18:56

    Lieber Gert, die Leute, denen die Bank das Geld aus der Tasche gezogen hat, hatten wohl oftmals nicht den richtigen Blick für die wirklichen Verhältnisse, wie man ihn auf einem solchen Freisitz durch ruhige Überlegung gewinnen könnte. Eckhard
  • Gert Rehn 7. April 2010, 23:40

    "....ich schau den weißen Wolken nach und fange an zu träumen", lieber Eckhard. Deine Bank ist mir lieber, als die, die mir das Geld aus der Tasche zieht. vG Gert

    Ruhezone
    Ruhezone
    Brunhilde Petereit
  • Eckhard Meineke 16. Januar 2010, 23:36

    Meine Bilder kenne ich halt am besten ;-). Eckhard
  • piet h 16. Januar 2010, 23:05

    Sehr schön Eckhard, die beiden passen zu einander! Du hast ja ein gutes assoziatives Gedächtnis!
    herzlich piet
  • Eckhard Meineke 30. Dezember 2009, 13:15

    Lieber Thomas,

    das Bild behauptet ja nicht, dass wir frei sind, und der Satz "Die Gedanken sind frei" bezieht sich darauf, dass in einer repressiven staatlichen und gesellschaftlichen Umgebung, wie sie in Europa in früheren Zeiten und bis unmittelbar vor unsere Gegenwart üblich war und in vielen Gegenden der Welt noch üblich ist, die einzige Freiheit in den Gedanken liegt.

    Gedanken fliegen lassen
    Gedanken fliegen lassen
    Eckhard Meineke


    Auf diese politische Freiheit, seine Gedanken zu äußern, bezieht sich übrigens auch der berühmte Satz "Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!" in Schillers "Don Carlos".

    Die philosophisch-kognitive Frage, wie frei unsere Gedanken sind, wird damit nicht berührt. Sie sind natürlich gebunden an die Möglichkeiten unserer Art, die Welt und uns selbst zu verstehen.

    Einsicht
    Einsicht
    Eckhard Meineke


    Das ist aber aufgrund unserer logischerweise begrenzten kognitiven Fähgkeiten auszuschließen. Stanislaw Lem hat dieses Problem einmal sehr anschaulich in seinem Roman

    Solaris
    Solaris
    Eckhard Meineke


    behandelt. Guten Rutsch! Eckhard
  • Thomas vom See 30. Dezember 2009, 10:51

    Das Bild lässt mich denken "Die Gedanken sind Frei"
    Sind sie das?

    Sind sie nicht beeinflusst von dem was wir wissen, was wir erzählt bekommen was wir lesen...... was wir täglich vorgesetzt bekommen. Die Kunst ist es glaube ich jedem und allem gegenüber offen zu bleiben und auch mal denken zu können ohne zu bewerten.

    Das ist Freiheit.

    Gruß und einen guten Rutsch ins Jahr 2010

    Thomas
  • Eckhard Meineke 28. Oktober 2009, 21:40

    Lieber Werner, wieso pessimistisch? Da steht ein Bauzaun, der doch das Neue symbolisiert, und das Schaf freut sich des Grases. Eckhard
  • werner weis 27. Oktober 2009, 7:00


    hier die pessimistische Variante:

    DEICH
    DEICH
    werner weis
  • werner weis 27. Oktober 2009, 7:00


    astral
    und doch dabei Geselligkeit mit Schafen bald
  • Eckhard Meineke 31. März 2008, 23:34

    Ich werde den Deich in Stade bei Gelegenheit noch einmal aufsuchen ;-). Frei heißt ja auch von der Erde frei. Die Sitzfläche ist schief; das ist der Preis der Freiheit. HG, Eckhard
  • Eckhard Meineke 5. März 2008, 19:57

    Mit minimalistischen Fotografien hatte ich die Umwelt ja letztens wieder nach Kräften geplagt. Aber wenn eine Aussage darin ist, die sich umgekehrt proportional zur Masse des Gezeigten verhält, finde ich es in Ordnung. HG, Eckhard