Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
708 5

Mirko Broß


Free Mitglied, Emmenbrücke

freiheit

Dieses Bild ist im Juni 2008 am Rande der Namibwüste entstanden. Unweit von Swakopmund, die Haupstadt der Region Erongo in Namibia reicht die Namib bis nur wenige 100 Meter ans Meer. Diese Möwe ist mehr oder weniger zufällig vor die Linse geflogen. Trotz das die Gegend bis auf ein paar vorbeifahrende Autos recht Menschenleer ist, sind die Möven genau so gierig nach Brot wie unsere Einheimischen und wissen genau wo was zu holen ist :-)).

Das Bild ist bis auf korrigierte Tonwerte nicht bearbeitet.

Kommentare 5

  • Wulf von Graefe 30. Januar 2009, 6:33

    Ein wirklich auserlesen hübsches Möwenbild, Mirko!
    Das liegt aber zu nicht unerheblichem Anteil auch daran, dass sie ja nicht von "unseren" hier gewohnten ist und noch so herrlich passenden "Sandhaufen" ihrer Gegend als besondere "Location" hat.
    Und da so eine Graukopfmöwe (Larus cirrocephalus) Dir ja nicht gerade an einem Alpensee oder am Ostseeufer so ideal vor die Kamera geflogen sein wird, da wüßte man vielleicht doch noch gern, in welchem fernen Land sie denn so elegant des Weges kam?
    lg Wulf
  • Mirko Broß 30. Januar 2009, 0:13

    Danke für die positiven Kommentare.

    Grüss Mirko
  • Marianne Th 29. Januar 2009, 15:36

    Schwerelos gleitet sie dahin; ein schöner Blick unter ihre Schwingen ist dir da gelungen.
    LG marianne th
  • Roland.H 29. Januar 2009, 15:13

    Geniale Schärfe, gut getroffen.
    LG Roland
  • Fabian Weisser 29. Januar 2009, 13:54

    klasse

    gruß fabi