Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frizz U. Geli Burkard


World Mitglied, Caubous

Fragen eines lesenden Arbeiters

Wer baute das siebentorige Theben?
In den Büchern stehen die Namen der Könige.
Haben die Könige die Felsbrocken herbeigeschafft?
Und das mehrmals zerstörte Babylon -
wer baute es soviele male auf?
In welchen Häusern des goldstrahlenden Lima
wohnten die Bauleute?
Wohin gingen an dem Abend,
als die Chinesische Mauer fertig war,
die Maurer?
Das große Rom ist voll von Triumphbögen.
Wer errichtete sie?
Über wen triumphierten die Cäsaren?
Hatte das viel besungene Byzanz
nur Paläst für seine Bewohner?
Selbst in dem sagenhaften Atlantis
brüllten in der Nacht,
wo das Meer es verschlang,
die ersaufenden nach ihren Sklaven.
Der Junge Alexander eroberte Indien.
Er allein?
Cäsar schlug die Gallier.
Hatter er nicht wenigstens einen Koch bei sich?
Phillip von Spanien weinte,
als seine Flotte untergegangen war.
Weinte sonst niemand?
Friedrich der Zweite siegte im siebenjährigen Krieg.
Wer siegte außer ihm?
Jede Seite ein Sieg.
Wer kochte den Siegesschmauß?
Alle zehn Jahre ein großer Mann.
Wer bezahlt die Spesen?
So viele Berichte.
So viele Fragen.

(Berthold Brecht)

Scan vom SW-Abzug

Kamera: Rolleicord Vb

100% Dunkelkammer

Kommentare 17

  • Hanne mit Stift und Farbe 18. November 2007, 9:09

    Das Rad der Zeit - so wenig überliefert - so wenig in Büchern - soviel nicht erwähnenswert?
    Eine feine Art, zum Nachdenken anzuregen, Ihr Lieben. Meine Hochachtung vor dieser überaus passenden Kombination eines feinen und gelungenen Fotos zu Brechts Text.
    LG Hanne
  • Leander S. 17. November 2007, 12:47

    ...und das Rad der Geschichte dreht sich weiter und wird wie (fast) immer aus Sicht der "großen" Staatsmänner geschrieben. Doch was wären diese ohne ihr "einfaches" Volk?
    Nachdenklich machende Präsentation...
    LG Leander
  • Ernst L. 16. November 2007, 20:37

    Tolles bild - klasse Stimmung.
    LG Ernst
  • Rothauge 14. November 2007, 23:57

    das Bild in seiner Bearbeitung mit dem Gedicht von Bert Brecht zu kombinieren war eine gute Entscheidung, denk ich.
    LG
    Marko
  • MRK 14. November 2007, 10:16

    Das Rad der Geschichte ;-)

    lg
    Manfred
  • Friedrich Höning 14. November 2007, 10:15

    Schön dargestellt. Erinnert mich irgendwie an meine Kindheit als es noch keine Traktoren gab und Eisenräder noch gang und gäbe waren!
    LG
    Arbeiten der Landbevölkerung
    Arbeiten der Landbevölkerung
    Friedrich Höning
  • regina brühl 14. November 2007, 7:41

    durch diese aufnahme kommt das rad erst richtig zu geltung.tonung ist perfekt hier für.
    lg locke
  • Kay Holtmann 14. November 2007, 2:11

    das Brecht gedicht ist klasse... auf mich wirkt die aufnahme sehr nostalgisch und diese alten wagenräder ziehen mich magisch an... die kontraste sind für mich völlig in ordnung... einzigst.... ich hätte es am oberen rand etwas beschnitten und zwar soweit, bis man nicht mehr sehen kann das etwas auf der fensterbank steht und am unteren rand bis ganz dich an das große blatt heran... mal wieder ein konstruktiver versuch von mir....
    lg kay
  • E. Oerter 13. November 2007, 21:34

    :-) mit der Überschrift
    fein lg
  • Erikas-Pictures 13. November 2007, 21:11

    Sehr schön gefällt mir Super .LGERI
  • André Reinders 13. November 2007, 21:00

    RIchtig tolles Motiv und finde, Brecht passt hervorragend :-)

    LG

    André
  • Josef Safranek 13. November 2007, 20:58

    Gedicht klasse, das Wagenrad schön versteckt lädt gleich zum Ablichten ein.Die Brauntonung finde ich immer wieder sehr angenehm.Hoffentlich hat das keiner verloren *g*

    Lg. jo
  • Andre Helbig 13. November 2007, 20:40

    was wäre der Wagen ohne seine Räder.

    Ich hab gegen die Kontraste nichts einzuwenden. einen weiß und einen schwarzpunkt hat das Bild. Das die Tonwerte Richtung schwarz neigen, also alles recht dunkel ist, passt ja zur Aussage. Welche die Worte von Brecht ja in eine bestimmte Richtung lenken. Gute Kombi mal wieder °°
    Grüße
  • Marvin Hilpert 13. November 2007, 20:32

    nostalgisch...und sehr wirkungsvoll...!
    wie gesagt...antik...find ich immer gut! ,-)
    lg
  • Gabi Anna 13. November 2007, 19:54


    ein hervorragendes bild mit seiner tonung...
    und die gesamte komposition ist spitze!!!

    liebe grüsse
    gabi