Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Foto-Nomade


World Mitglied, Cottbus/Chósebuz

Foto-Trip Moor, Heide, Wasser, Bild I

Aufnahme am 23. Mai 2009

Sonnentau im Moor

Ein herzliches Danke dem Fotofreund A. für's Mitnehmen

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Die Gattung Sonnentau (Drosera) bildet mit ihren rund 130 Arten
die zweitgrößte Gattung fleischfressender Pflanzen;
sie zählt zur Familie der Sonnentaugewächse (Droseraceae).


Die Art ist wie alle in Deutschland vorkommenden Sonnentauarten durch das Bundesartenschutzgesetz geschützt.


Blattrosetten aus langgestielten, runden Blättern, an dessen Enden sich rote Tentakel befinden.
Aus der Mitte der Rosette entspringt der aufrechte Blütenstiel,
der meist doppelt so lang ist, wie die Blätter.
An den Enden der scharlachroten Tentakel befinden sich glitzernde Perlen,
die wie Tautropfen wirken.
Das Insekt jedoch, das hier seinen Durst stillen will,
ist unwiderruflich verloren.
Bei den vermeintlichen Tautropfen handelt es sich nämlich um einen klebrigen Schleim,
der das Opfer nicht mehr loslässt.
Beim Fluchtversuch kommt das Insekt mit immer mehr Tröpfchen in Berührung
und wird so langsam durch die sich biegenden Fangarme in die Mitte gedrängt.
Daraufhin sondert die Pflanze nicht mehr den klebrigen Schleim ab,
sondern einen Verdauungssaft, wobei das Insekt aufgelöst wird.
Mittels Enzymen werden die Weichteile zersetzt und chemisch so aufgespalten,
dass die Pflanze diese Lösung mittels Drüsen aufnehmen kann.

http://www.natur-lexikon.com/Texte/wp/001/00014-sonnentau/wp00014-Sonnentau.html

Kommentare 7