Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Flugsilhouetten 4: DER TURMFALKE

Düsseldorf-Garath, 6.3.2013

KEIN Habicht, wie ich fest geglaubt hatte - Barbara, Robert, Wulf und Herbert haben mich zu recht eines Besseren belehrt.
Offenbar kann man nicht vorsichtig genug sein und muß so genau wie möglich hinsehen.
DANKESCHÖN !
Barbara und Robert Entschuldigung für meine im Nachhinein falsche Richtigstellung, damit wollte ich Euch kein Unrecht tun. Hättet Ihr mal insistiert - bestimmt habt Ihr gedacht, . . . (((-:
Kannte Euch ja nicht. Respekt vor Euch Ornithologen! Dazu gehört schon eine ganze Menge Wissen und Erfahrung.
Schäme mich und bin ganz klein . . . ist ja nicht das erste Mal, daß ich eine Fehlbestimmung korrigieren mußte. Und jetzt auch noch bei den großen Viechern . Und als Jäger (der aber keine Greifvögel schießt) und NABU-Mitglied . . .
Und im Nachhinein hat ja auch Andreas mit seiner Anmerkung und Erfahrung recht, was das Verhalten eines Habichts betrifft!
ALLE ACHTUNG !

Kommentare 7

  • Dr.Thomas Frankenhauser 7. März 2013, 19:47

    @ Barbara, Robert, Wulf und Herbert: da muß ich wohl klein beigeben - die Sache mit den Handschwingen hab ich nicht gewußt. Und den Vogel habe ich einige Sekunden beim Flug beobachtet, immer mit breiten Flügeln, wie man es eigentlich beim (Turm-)Falken nicht kennt. Auf allen Fotos ist er ähnlich getroffen. Und hat nicht gerüttelt.
    Um so mehr dankeschön Euch, denn wenn Ihr nicht drauf bestanden hättet, . . .
    Durch die Erklärung kann man es gut behalten. Und die Größenschätzung stimmt ja dann auch nicht . . .
    Werde vorsichtiger sein beim "Bestimmen", das soll mir eine (positive) Lehre sein!
    Verbessere das Bild sofort!
    LG, Thomas.
  • Herbert Henderkes 7. März 2013, 17:57

    Wie Barbara Göbel/Robert Gier und Wulf von Graefe bereits geschrieben haben.
    Definitiv kein Habicht sondern ein Turmfalke.
    Und Wulf hat ja auch gleich sehr gut die Begründung mitgeliefert.
    Auch aus dieser Perspektive sieht die Silhouette des Turmfalken eben doch anders aus als die eines Habichts.
    LG, Herbert
  • Wulf von Graefe 7. März 2013, 16:02

    hallo Thomas,
    wenn Robert es Dir nicht schon dran geschrieben hätte, hätte ich Dir noch den selben Hinweis angemerkt, dass es eben ganz sicher kein Habicht (und kein Sperber) ist, weil die 6 gefingerte äußere Handschwingen haben und nicht nur die 3 des schmalen Turmfalkenflügels!
    Je höher (und schwärzer) da ein Greifvogel am Himmel kreist, um so ähnlicher wird sich das alles. Da zieht man dann leicht aus einer falschen Artbestimmung auch den Schluss, wie groß das "Objekt" dann gewesen sein "muss".
    Gut wenn es dann einen unmissverständlichen Beleg gibt.
    lg Wulf
  • Dr.Thomas Frankenhauser 7. März 2013, 11:50

    @Barbara und Robert:
    G a n z sicher ein Habicht, er war etwa 50-100 m weit weg.
    Da es ein sehr großer Greifvogel war, kann es nicht mal ein Sperber, sondern muß ein Habichtweib gewesen sein.
  • Marianne Schön 7. März 2013, 9:27

    Ich finde du hast den Vogel klasse erwischt...
    NG Marianne
  • Dr.Thomas Frankenhauser 6. März 2013, 23:48

    @Andreas: Seit zehn, viielleicht auch zwanzig Jahren (oder mehr) brüten mindestens zwei Pärchen im Düsseldorfer Süden. Wahrscheinlich sind es schon viel mehr geworden. Mein Vater hat schon vor etwa 30 bis 40 Jahren einen Habicht hier im Nachbargrundstück aufgenommen, der dort eine Taube geschlagen hat.
    Und den Namen "Hühnerhabicht", den man heute gar nicht mehr gebraucht (wahrscheinlich, weil die Hühner doch alle nicht mehr "freilaufend" sind trotz vieler Bio-Eier) besteht schon zu recht. Ein weitläufiger Nachbar hat nicht nur durch den Fuchs, sondern auch durch den Habicht etliche Hühner verloren. Man kann das doch verkraften und sollte sie ihm gönnen.
    Trotzdem gut und richtig, daß es den schönen Greifvogel wieder häufiger gibt - auch die Jäger haben wohl gelernt, ihn zu schonen; hoffentlich bleibt es so . . .
    In Düsseldorf-Garath hat ein Sperber vor Wochen, als es sehr kalt war, bei meiner Schwester im Garten versucht, Spatzen zu fangen - und letzte Woche ist dort ein Habicht quer durch den Garten in nächster Nähe einer Türkentaube hinterhergejagt, hat sie aber nicht erwischt und ist abgedreht.
    Auf unserem Komposthaufen in Düsseldorf-Urdenbach hatten wir vor ca. 15 Jahren auch mal einen Sperber sitzen.
    Insgesamt sieht man die beiden Verwandten nicht so häufig. Selbst in der Eifel hab ich sie bei vielen Ansitzen selten gesehen, aber es war immer ein Erlebnis!
    LGT
  • Andreas E.S. 6. März 2013, 23:30

    Das ist erstaunlich, dass man den Habicht in der Balzzeit offen kreisen sieht, während er sonst doch nur versteckt auf dem Ansitz lauert. Ich habe so ein Flugbild noch nie fotografieren können. Man sollte die Kamera am Leib tragen.
    LG Andreas

Informationen

Sektion
Ordner Vögel
Klicks 606
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv Unknown (152) 80-400mm
Blende 11
Belichtungszeit 1/4000
Brennweite 400.0 mm
ISO 800