Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Flugbetankung.....

Flugbetankung.....

11.915 88 Galerie

Alex Oberreiner


Free Mitglied, Kühbach

Flugbetankung.....

könnte man hier auch dazu sagen!
Nachdem mich einige schon angeschrieben haben, warum ich denn nix mehr hochlade, hier mal wieder ein Bild von mir! Nix besonderes, aber mußte heute mittag mal wieder die Cam für ein paar Minuten in die Hand nehmen. mir war einfach danach....

F7,1 / 1/1250 sec / 180mm

Das Taubenschwänzchen, auch Kolibrifalter (Macroglossum stellatarum, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae). Namensgebend war das Flugverhalten, das an das des Kolibris erinnert.
Die Vorderflügel des Taubenschwänzchens sind braun und unauffällig quer gestreift, die sehr kleinen Hinterflügel sind orange und im Saumbereich schwärzlich. Am Hinterleibsende trägt es einen braun-schwarzen Haarbüschel. Der Körper des Taubenschwänzchens wirkt gedrungen, auffällig ist der mehrere Zentimeter lange Rüssel. Die Spannweite beträgt 4 bis 5 cm. Die Raupe des Taubenschwänzchens ist unauffällig grün mit hellerem Seitenstreifen.
Bei den in Mitteleuropa eingewanderten Faltern werden zwei Hauptgenerationen im Juni und im August oder September gebildet. Dazwischen kommen kleinere Bruten vor. In südlicheren Gebieten werden drei bis vier Generationen beobachtet.
Die Raupe ist oft auf Labkraut (Galium verum), der Gemeinen Nachtkerze, Rubia, Carduus, Phlox, Petunia, Aster, Centaurea und Stellaria zu finden. Das Taubenschwänzchen ist tagaktiv, in den Monaten Mai bis November kann man es an Waldrändern, bei einem Angebot passender Blüten aber auch in Gärten beobachten. Besonders anziehend für die Taubenschwänzchen sind Geissblattgewächse Lonicera. Der Flug des Taubenschwänzchens ist sehr schnell und wendig, sein Flugverhalten ähnelt dem von Kolibris: es steht im Schwirrflug vor den Blüten und saugt mit seinem langen Rüssel Nektar. Die Schlagfrequenz der Flügel beträgt dabei cira 80 Schläge in der Sekunde, was zu einem hohen Energieverbrauch führt. Dies muß durch eine entsprechend hohe Nektaraufnahme ausgeglichen werden. Ein Taubenschwänzchen kann deshalb bis zu 100 Blüten in der Minute aussaugen. Immer wieder berichtete Beobachtungen von Kolibris in Deutschland lassen sich auf das Taubenschwänzchen zurückführen.
Quelle: wikipedia.de

Kommentare 88

Informationen

Sektion
Klicks 11.915
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Auszeichnungen

Galerie 31. August 2005
134 Pro / 124 Contra

Öffentliche Favoriten