Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
"Fluchtpunkt Himmel" oder: Abendliche Stille um San-Michele-di-Murato

"Fluchtpunkt Himmel" oder: Abendliche Stille um San-Michele-di-Murato

1.109 5

Gunnar Braun


Free Mitglied, Niederrhein/NRW

"Fluchtpunkt Himmel" oder: Abendliche Stille um San-Michele-di-Murato

bei Murato/Korsika, Sommer 1999

Minolta-Spiegelreflexkamera, eingescannter Abzug
nur die Kirche etwas aufgehellt (und natürlich der Rahmen ... :-))



[wermagdasalleslesen?!...:-/]


Wie bei

"Die Mittigkeit des Seins" oder: Abendstimmung am Mont-Saint-Michel
"Die Mittigkeit des Seins" oder: Abendstimmung am Mont-Saint-Michel
Gunnar Braun
nutze ich ein sonst vielleicht unscheinbares Foto dazu, um - vielleicht ein wenig respektlos - einige scheinbar selbstverständliche Regeln oder Anmerkungen in der FC in Frage zu stellen. Diesmal das vermeintliche Kippen von Bildern und den dabei manchmal verkannten Zusammenhang mit der Perspektive als solcher.

Immer wieder (ich selbst bin bislang noch verschont geblieben) liest man hier in der FC in Anmerkungen den Hinweis oder Vorwurf, das Bild "kippe" etwas nach links oder rechts. Oft ist der Hinweis berechtigt, so manches Mal aber hängt dieser spontane Eindruck wohl aber einfach mit der Perspektive und dem Standpunkt des Betrachters/Fotographen zusammen. Wenn ich bei meinem Motiv oben z. B. bei gleichem Standpunkt nur eines der beiden Gebäude ins Visier genommen hätte, wäre auch hier der Eindruck entstanden, ich hätte die Kamera nicht gerade gehalten (was davon abgesehen bei mir allerdings wirklich oft vorkommt). So aber kann man sehen, daß ich die Kamera (ausnahmsweise) annähernd gerade hielt und vielmehr nur deshalb "alles zusammenkippt", weil der Fluchtpunkt der Gebäude (die ja größer sind als ich) oben "im Himmel" liegt.

Vermutlich ist das übrigens bei (um beim Motiv zu bleiben) Gott - und der Welt ganz allgemein - nicht viel anders:
Wenn ich nur einen Ausschnitt des Ganzen aus meiner kleinen Perspektive betrachte, muß mir wohl manchmal alles ganz verzerrt, falsch, unreal vorkommen.
Fazit: Wer sich nur auf das verläßt, was er mit eigenen Augen sieht (auch im übertragenene Sinne), ist damit also noch lange nicht immer auf der sicheren Seite ...

Kommentare 5

  • Esther Marine 1. Mai 2004, 0:14

    Grrrr, Leopardenkirche, grrrr
  • Murielle Schuller 28. Januar 2004, 21:19

    Hallo Gunnar,
    Ich finde ide Idee mit dem Rahmen absolut Spitze!!! Durch das Einscannen leidet die Bildquälität natürlich etwas. Die kleine Kirche ist aber trotzdem beeindruckend, finde ich. Eine Wahnsinnsatmosphere dort.
    LG Murielle
  • Gunnar Braun 28. Januar 2004, 9:20

    @Rainer: Schade, daß der Rahmen Dir nicht gefällt, denn er war zunächst gerade aus dem dekorativen Aspekt entstanden (ein uni-Rahmen erschien mir zu fad für das Bild, ich wollte ein wenig Ornament reinbringen und bin eigentlich auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis/Effekt).

    @Andreas: Du hast Recht, ich hätte mir oben auch noch einen kleinen Streifen Himmel über der (dann nicht abgeschnittenen) Kirchenspitze gewünscht. Allerdings gab das Original nicht mehr her, da ich unten unbedingt noch etwas Boden draufhaben mußte und links schon wieder Bäume standen, die nicht mit drauf sollten (kann man schön auf dem anderen Murato-Foto sehen).
    Vielleicht würde ich heute einfach das Ungewünschte mitfotographieren und dann nachher entsprechend wegschneiden - damals habe ich immer für den unnachbearbeiteten Abzug fotographiert.
  • Gunnar Braun 28. Januar 2004, 0:05

    Zumindest beim Rahmen gehen die Geschmäcker bis jetzt offenbar auseinander ... :-)

    Kurz eine Ergänzung zum "Inhalt": Eine andere Sicht dieser kleinen korsischen Kirche findet Ihr übrigens hier:
    San-Michele-di-Murato en Corse (1)
    San-Michele-di-Murato en Corse (1)
    Gunnar Braun


    Zu Perspektive und kippenden Kirchen:
    Vielleicht habe ich irgendwo die Gewichtung ein wenig falsch gelegt. Mich ärgerten solche "Bild kippt"-Nörgeleien bislang wirklich nur dort, wo sie sachlich gar nicht zutrafen, wie z. B. hier: (wobei es da noch krassere Beispiele gab).
    Ansonsten ist eine "gerade Haltung" schon eine feine Sache, wenn man nicht bewußt schräge Bilder knipsen will.
  • Anke M. 27. Januar 2004, 22:48

    der Text im Rahmen - HERRLICH!!!! Was für eine schön Idee. Nun zu deinen kippenden Turm. Irgendwo ist schon was dran an deinen Überlegungen. Ich selber tu mir mit Perspektiven manchmal sehr schwer - überlege lange - wo nach ich ausrichten soll .. ja ja die Regeln ... manchmal denke ich aber auch - es ist sinnvoll ... weil der Betrachter nicht irritiert wird und sich aufs Wesentliche konzentrieren kann!!!
    LG Amelie

    PS: es ist im Übrigen ein sehr reizvoller Turm ...

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.109
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz