Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Fleischfresser im Volksmund, das Alpenfettblatt in meiner Obhut

Fleischfresser im Volksmund, das Alpenfettblatt in meiner Obhut

Velten Feurich


World Mitglied, Dohna

Fleischfresser im Volksmund, das Alpenfettblatt in meiner Obhut

Pinguicula alpina - das Alpenfettblatt gehört zur Familie der Wasserschlauchgewächse und ist besonders dadurch interessant, daß auf seinen drüsigen Blättern Insekten kleben bleiben, deren Eiweißstoffe durch den Drüsensaft aufgelöst und durch die Blattoberfläche resorbiert werden. So kann ein Teil des Nährstoffbedarfes gedeckt und auch magere Böden können besiedelt werden. In 600 bis 2800 auf wechselfeuchten Böden und in Flachmooren vorkommend ist es nicht häufig.

Pinguicula alpina - Alpenfettblatt
Pinguicula alpina - Alpenfettblatt
Velten Feurich
wie hier dargestellt blüht es weiß und kann dadurch vom violett blühenden gewöhnlichen Fettblatt unterschieden werden. Hier die Blüte in besserer Abbildung
Alpenfettblatt Blüten
Alpenfettblatt Blüten
Velten Feurich
Bei der Haltung ist das größte Problem im Alpinum, daß diese oft sehr kleinen Pflanzen im Winter "alles völlig einziehen" Deshalb muß die Stelle exakt markiert werden, da auflaufende Wildkräuter nicht entfernt werden dürfen , ehe der neue Austrieb da ist und gleichzeitig das Fettblatt vorsichtig festgehalten werden kann. Sonst reißt man die zarten Geschöpfe mit heraus. Darüber hinaus muß eine nichtverottbare Schüssel an dieser Stelle eingegraben werden, um das feucht Millieu zu erhalten. Wenn man das Fettblatt einmal gesehen hat und um seine Feuchtigkeitsbedürfnisse weiß, wird man es an disponierten Nord oder Osthängen am Wegesrand oder bei Bachläufen und Gletscherabflüssen auch zu finden wissen.

Kommentare 4

  • Reinhold Reeh 22. April 2007, 0:16

    Wunderschönes Macro und wie immer eine sehr
    interresante Beschreibung dieser schönen Alpen(Dresden)
    pflanze !!
    LG Reinhold
  • Fabienne Muriset 21. April 2007, 21:49

    Das ist ein ganz seltsames Pflänzchen, und deiner Beschreibung nach nicht einfach zu halten. Überhaupt frage ich mich, wie du für all die Alpenpflänzchen in der Ostdeutschen Steppe das richtige Klima herbeizauberst.
    O-oh, jetzt setzts wahrscheinlich einen seitenlangen Vortrag ab! ;-)

    Grüsslis
    Fabienne
  • Beate Und Edmund Salomon 21. April 2007, 10:07

    So ein gefährlich klingender Name, dabei hat die Pflanze so feine kleine Blüten.Eine sehr schöne und äußerst interessante Dokumentation.
    Viele Grüsse Beate und Edmund
  • Stefan Scherrer 21. April 2007, 8:27

    Sehr schönes Makro. Die Bildgestaltung find ich sehr gut und deine Erläuterungen zu den Fotos sind eh immer spitze.
    LG Stefan