Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Flechtenreiches Hessen - Bild 6 von 7

Links ist noch der letzte Karton mit einer zu bestimmenden Flechte zu sehen. Die Art habe ich vergessen (die Namen sind schwer zu merken und ändern sich häufig); erinnern kann ich mich aber an gelbe Apothecien mit weißem Rand und dunkelgrünem Excipulum. Diese Art schmeckte nach Spinat und Ei - und müßte demnach eine Dotterflechte (Candelariella sp.) sein.-
Dr. Henze demonstriert auf dem Foto das genaue Abmessen von "K+ rot", das man um Gottes Willen nicht trinken sollte. Manche haben es trotzdem getan; auch ich habe probiert: das Färbemittel zum Bestimmen von Flechten schmeckte nach bestem portugiesischem Rotwein. Daß es sich hier nicht um diesen handeln konnte, beweisen die Laborgefäße . . .
Übrigens hinten noch ein gutes Bespiel (der Kursteilnehmer an der Tür): Flechten immer erst ungefärbt probieren! Die Rinde kann man mitessen.
Leiser Hinweis an Herrn Dr. Henze (falls ich mir das erlauben darf): Färbemittel NIE in Lebensmittelflaschen aufbewahren! Da sind schon böse Verwechslungen vorgekommen!

21.9.2013

Kommentare 0

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Menschen
Ordner Flechten
Klicks 342
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX L100
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 5.0 mm
ISO 145