Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Flechtenreiches Hessen - Bild 5 von 7

Die vorherigen Deutungen des Verhaltens der Hessen stellen offenbar eine Fehlinterpretation dar - muß mich dafür entschuldigen.
Schließlich war das Ganze ein Ausflug zum Botanischen Institut, wo Ulrich Kirschbaum mit vielen engagierten Mitarbeitern einen tollen Anfängerkurs in Flechtenkunde organisiert hat. So einen sorgfältig und mit viel Liebe vorbereiteten Wochenendlehrgang kannte ich bisher nicht. Alles war hochinteressant, gut verständlich und anschaulich - ein Musterbeispiel für beste Didaktik von engagierten Idealisten, ohne die die hessische Flechtenkartierung nie in ihrer jetzigen Form existieren würde.
Alles lief in kameradschaftlichem Rahmen ab.-
Hier sieht man die in Pappkartons aufbewahrten Flechten, die von den Kursteilnehmern bestimmt werden mußten.
Dr.Manfred Henze, Erfinder des nach ihm benannten "Henzometers", überlegt gerade, ob er eine rund- oder viereckig beblätterte Flechte als nächstes nehmen will (die Form der Lappen ist bestimmungsrelevant! ).
Professor Ulrich Kirschbaum testet auf dem Foto den Geschmack einer Flechte (man kann wirklich manche damit unterscheiden!); es sieht so aus, als beiße er gerade in eine Pertusaria amara.
Karl Georg Böttcher (fc: kgb51) versucht, eine Krustenflechte von der Birkenrinde abzulösen.
Beatrix Mattonet sieht dabei zu und ärgert sich, sich zuhause schon an Flechten sattgegessen zu haben, die von der letzten Exkursion übriggeblieben waren (v. li. n. re.).
Nach dem feinen Kurs konnte j e d e r Kursteilnehmer Flechten wie Parmesanella sulcata, Argentinea (sic!) henzei oder Xanthocipolla brunescens sicher bestimmen.

21.9.2013

Kommentare 3

  • liesel47 19. Oktober 2013, 16:20

    Herrlich, wenn man sich in der Lichenologie auskennt, deshalb ist eine Fungi Pizza immer richtig, da die Lichen nicht zu den Pflanzen gehören. Entsprechend dem Thallus haben hier bestimmt alle Teilnehmer die Variante gefunden, die ihnen am besten zusagt.
    Ob Napoli, Diavolo, quattro formaggi oder frutti di mare, der Flechtenboden sieht immer hochinteressant aus und es gab bestimmt niemanden, der sie nicht sicher bestimmen konnte.
    Eine sehr lehrreiche und nachahmenswerte Kursgestaltung,
    danke für die interessante Dokumentation, lieber Thomas. Mich würde ein absehbarer Termin auch sehr interessieren. LG Liesel
  • Sabine Röhl 19. Oktober 2013, 8:41

    Ich hoffe, dass sich nichts bewegt hat, als ihr sie unter dem Mikroskop untersucht habt:-)
    lg Sabine
  • Ulrich Schlaugk 23. September 2013, 8:36

    Guten Appetit, da habt Ihr wohl die äußerst seltene Xanthoria pizzeria gefunden.
    MfG Ulrich

Informationen

Sektion
Ordner Flechten
Klicks 403
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX L100
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 5.0 mm
ISO 147