Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.116 7

Martin Jager


Free Mitglied, Wien

Feuertunnel

Von nicht einmal 5000 Jahren - einem geologisch sehr kurzen Zeitabschnitt - wurde dieser Höhlengang durch einen gewaltigen Magmastrom von Vulkan El Teide geform. Die Höhlengänge ersterecken sich über 17km und zählen damit zu den längsten der Erde.

Aufgenommen in der Cueva del Viento / Teneriffa (ESP)

Canon EOS 1n, 2x Speedlite 540ex, Stativ, Fujichrome Velvia 50

Kommentare 7

  • Martin Jager 15. November 2004, 0:09

    Feuertunnel ist wie schon oben erwähnt eine Anspielung auf die Tatsache das hier mal glühendes Magma durchgeflossen ist. Zum Glück nicht zum Aufnahmezeitpunkt ;-) !!
  • Adrian - Zeller 14. November 2004, 15:20

    Gekonnte Lichtführung. Aber wo bleibt das Feuer?
    Gruss Adrian
  • Jochen Duckeck 8. November 2004, 22:08

    Ich meinte mit dem nicht zugänglich was anderes. Die Höhle wird in der Lietartur immer wieder als Schauhöhle beschrieben. Es muß auch eine Weile einen echten Führungsbetrieb gegeben haben. In diesem Zusammenhang wäre es auch interessant zu erfahren ob ihr Reste von Wegen und/oder einer Beleuchtungsanlage gesehen habt.

    Die Höhle wird übrigens von der ACTE immer noch als Schauhöhle gelistet:
    http://www.cuevasturisticas.com/cuevas.html
    Eine Emailanfrage an die angegebene Adresse ist allerdings unbeantwortet geblieben.

    Von den Cuevas Negras habe ich noch nie gehört. Könnte ich dazu mehr erfahren? Falls es allerdings mehr ans Eingemachte geht wäre es vielleicht angebracht auf PM zu wechseln... ;-)
  • Martin Jager 7. November 2004, 14:03

    Das genaue Ranking kannte ich nicht, aber Nr. 4 ist doch nicht schlecht.

    Wie kommst du darauf das man die Höhle nicht besichtigen kann? Schauhöhle ist es natürlich keine, aber mit Helm, Knieschonern und guter (redundanter) Beleuchtung ist die Befahrung auf einige KM kein Problem. Uns haben die Einheimischen was von einem versperrten Eingang erzählt, bis sicher herausstellte, das die eine vor jahrzehnten aufgebrochene Eisentür meinen, die jetzt neben den Portal lehnt.

    Nachdem wir also die Höhle lokalisiert hatten (was in den steilen Weinplantagen von Icod de Vinos gar nicht so einfach war) befuhren wir den Haupttunnel auf etwa 2km länge. Mit fotografieren waren wir etwa 3,5 Stunden unter Tag.

    Der Tunnel steigt konstant unter etwa 15° an und zeigt an vielen stellen sehr eindrucksvolle Flusslavaprofile. Die Höhle gehört meines erachtens neben den Cuevas Negras zu den interessantesten Systemen der Insel.
  • Jochen Duckeck 7. November 2004, 0:16

    Ziemlich gutes Bild!

    Die Geschichte mit "einer der längsten..." hört sich irgenwie nach Höhlenführerlatein an.
    Nach Bob ist sie auf Platz 4 unter den Lavaröhren
    http://www.pipeline.com/~caverbob/lava.htm

    Wie hast Du die Höhle besichtigt? Ich dachte sie wäre nicht zugänglich.
  • Björn Henss 17. Oktober 2004, 17:02

    Super Lichteinsatz, sehr verrätselt
  • Frank Röder 16. Oktober 2004, 12:26

    Das mit dem Magmatunnel ist interessant. Aber das Foto ist interessanter. Hätte ja auch ein Bergwerk sein können...Sehr schön in Szene gesetzt, Belichtung und Farben stimmig und die Person vor der Lichtquelle gut positioniert. Gefällt mir sehr.
    Gruß Frank

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.116
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz