Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ralph Budke


Basic Mitglied, Kreis Wesel

Feldmaikäfer (Melolontha melolontha)

Drei sehr ähnliche Arten des Maikäfers kommen in Mitteleuropa vor:
Melolontha melolontha, Feldmaikäfer
ca. 20 bis 30 mm, ist der am meisten vorkommende Maikäfer.
Melolontha hippocastani, Waldmaikäfer
ca. 22 bis 26 mm
Melolontha pectoralis
kommt nur noch sehr selten vor.
Die Männchen haben große, siebenteilige Fächerfühler, mit bis zu 50 000
Geruchssensoren.
Bei den Weibchen sind die nur sechs Fühlerplättchen halb so lang und mit
nur ca. 8000 Sensoren ausgestattet. Die Vorderbeine sind zu Grabwerkzeugen
umgewandelt. Mit diesen gräbt es sich ab Mitte Mai bis Mitte Juni etwa 15 bis 20 cm
tief in den lockeren Boden und legt 20 bis 30 Eier ab
Drei sehr ähnliche Arten des Maikäfers kommen in Mitteleuropa vor:
Melolontha melolontha, Feldmaikäfer
ca. 20 bis 30 mm, ist der am meisten vorkommende Maikäfer.
Melolontha hippocastani, Waldmaikäfer
ca. 22 bis 26 mm
Melolontha pectoralis
kommt nur noch sehr selten vor.
Die Männchen haben große, siebenteilige Fächerfühler, mit bis zu 50 000
Geruchssensoren.
Bei den Weibchen sind die nur sechs Fühlerplättchen halb so lang und mit
nur ca. 8000 Sensoren ausgestattet. Die Vorderbeine sind zu Grabwerkzeugen
umgewandelt. Mit diesen gräbt es sich ab Mitte Mai bis Mitte Juni etwa 15 bis 20 cm
tief in den lockeren Boden und legt 20 bis 30 Eier abDrei sehr ähnliche Arten des Maikäfers kommen in Mitteleuropa vor:
Melolontha melolontha, Feldmaikäfer
ca. 20 bis 30 mm, ist der am meisten vorkommende Maikäfer.
Melolontha hippocastani, Waldmaikäfer
ca. 22 bis 26 mm
Melolontha pectoralis
kommt nur noch sehr selten vor.
Die Männchen haben große, siebenteilige Fächerfühler, mit bis zu 50 000
Geruchssensoren.
Bei den Weibchen sind die nur sechs Fühlerplättchen halb so lang und mit
nur ca. 8000 Sensoren ausgestattet. Die Vorderbeine sind zu Grabwerkzeugen
umgewandelt. Mit diesen gräbt es sich ab Mitte Mai bis Mitte Juni etwa 15 bis 20 cm
tief in den lockeren Boden und legt 20 bis 30 Eier ab
Zum vollen Editor wechseln

Kamera:40D
Objektiv:150mm/2,8
Belichtungszeit:1/4s
Blende:f/14
ISO:100
Beleuchtung:Morgenlicht
Bildausschnitt ca.:100%
Stativ:ja



__________________________________________________________

Möchte mich bei fotoali für den Vorschlag bedanken!

Kommentare 144

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 2.365
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten