Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Katrin S.d.u.n.


Pro Mitglied, Stuttgart

Federsaum einer Schleiereulen-Feder

Ihren absolut lautlosen Flug verdanken Schleiereulen (Tyto alba) der Tatsache, dass sie feinste Härchen sowohl am Rand der Federn und auch quasi als ganz weiche Schicht auf der Federoberseite besitzen. Dadurch werden sämtliche Fluggeräusche gedämmt. Bewegt man diese Feder auf und ab und vergleicht sie z.B. mit einer Taubenfeder (die dabei nahezu "pfeift") oder auch mit einer Bussardfeder o.ä., dann hört man deutlich den Unterschied.
Aufgenommen mit: Minolta X-700, Novoflex-Balgen, Minolta 2.8/135 mm, Metz 32 CT4 (hinter einer Glasscheibe, auf der die Feder liegt), Aufhellfolie, 1/60 sec., (Blende weiß ich nicht mehr)

Kommentare 1