Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
568 12

Hans Palla


World Mitglied, München

Federn

Aufnahme im Park von Schloss Nymphenburg
Am Freitag, den 25.05.07 sah ich an einem gewohnten Platz dieses Federn im Wasser.
Eine Entenmutter, die mit ihren Küken vorbeischwamm, beschnupperte das Büschel häufig und intensiv.
Ein harmloser Zufall oder ein Tierdrama? Womöglich kann uns (mich) Sissi Blume aufklären, was das bedeuten könnte .. ;o))
Kükenfedern können das doch nicht sein. Ein normaler Revierkampf?

Cam: Lumix DMC FZ 50 - ISO 100 - F 5 - 1/60 s - 25.05.2007 - 07:37 h

Kommentare 12

  • Jensmens 29. Mai 2007, 1:39

    Klasse Bild mit interessanter Info.
    VG Jens
  • Gabriele Kray 28. Mai 2007, 22:32

    Erstens ein Superfoto und zweitens eine Supererklärung. Ich staune auch über deine scharfen Fotos.
    LG christine
  • Hans Palla 28. Mai 2007, 19:02

    @Sissi: Das nennt man prompte Bedienung.
    !! Vielen herzlichen Dank !!
    Also eine ganz normale Entenstory .. Gott sei Dank! Aber bei diser Menge von Federn hatte ich meine Bedenken .. ;o)) Ciao und danke nochmals! hans.
  • Sissi Blume 28. Mai 2007, 18:18

    Das sind ausgerissene Schwanzfedern einer Ente.Wenn sie brüten,verlassen sie für ein paar Stunden das Nest,dann werden sie meist von Erpel attakiert,so sieht das hinterher aus. Auch Entenmütter mit Küken,machen das mit anderen Entenmamas .Die haben eine Rangordnung und da wird dann oft kräftig ins Hinterteil gebissen. Oft stecken die Kiele dran.Flugfedern verlieren sie dabei fast nie,die fallen ihnen beim Mausern aus,nachdem die eigene Brut fliegen kann. Die Erpel sehen dann fast aus wie Entendamen zum Schutz vor Raubtieren .Das Foto ist eine tolle Dokumentation.
    Liebe Grüße
    Sissi
    P.S. Küken haben nur Flaum und das Gefieder beginnt erst ab ca. 3 Wochen zu wachsen und ist getigert zur Tarnung
  • Sanne H. Echt 28. Mai 2007, 17:47

    mir gefällt hier besonders die komposition mit dem bogen hinter der ente.

    lg Sanne
  • Stefan Weissenböck 28. Mai 2007, 11:58

    Bin auch von der Schärfe beeindruckt und kann mich da Stephan nur anschließen. Mit meiner FZ-30 schaff ich das nicht.
    Gruß Stefan
  • L-o-r-a-n-t 28. Mai 2007, 11:07

    Klasse Hans ! sehr sehr schön und süss deine Ente :)

    lg Lori
  • Hans Palla 28. Mai 2007, 11:05

    @Stephan: Die Schärfung ist in der cam auf "normal" gestellt. In der Regel arbeite ich mit der Bildeinstellung "gute Qualität" (jpg, 72 pix), weil im RAW-Format keine Serienbilder möglich sind - einer der Nachteile der cam. Anschließend schärfe ich je nach Bedarf mit der selektiven Schärfung vorsichtig vor, und schließe mit der Unscharfmaskierung ab. Auch hier gehe ich meist vorsichtig ans Werk ... (Radius 0,2 - Schwellenwert 0). Hoffe, das hilft Dir, wenn nötig .. ;o))

    ALLEN vielen Dank! Ciaoo! hans
  • Herbert F. Ecclesius 28. Mai 2007, 10:51

    sauber!
    +
    Gruß
    Herbert F.
  • R. Gruhn 28. Mai 2007, 10:10

    Eine wunderbar scharfe Zeichnung der Ente. - ansonsten ist es offenbar das Dokument eines Kollateralschadens...
    R-
  • Annette Ralla 28. Mai 2007, 9:54

    Da wird es wohl einen Revierkampf gegeben haben.
    Das passiert im Moment öfter mal bei dem Federvieh.
    Ein klasse Dokument!
    LG Annette
  • Andreas Rinke 28. Mai 2007, 6:12

    Ups, das sieht tatsächlich nach einem Drama aus.
    Da wird wohl irgend ein Vogel (was das für einer war, kann ich nicht erkennen) einem Räuber zum Opfer gefallen sein.
    Am Foto selbst fällt mir eine Stelle am Hals auf, die irgendwie merkwürdig aussieht.Entweder hat die Ente hier eine kahle Stelle, oder irgendeine Rauschunterdrückung hat alle Details weggebügelt.
    LG Andreas