Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Mareike Uhlmann


Free Mitglied, Brunnen

Farina

Ich wollte vor allem Katja mal meine Farina vorstellen.
Sie ist als Rheinländer eingetragen, ihre Mutter ist Irin, der Vater Westfale (mit Namen Fabelhaft), dessen Eltern Hannoveraner, Englische Vollblüter etc. etc.
Sie ist 1,55m groß, wird jetzt 9 und ist der Spiegel meiner Seele - wenn ich schlechte Laune hab, hat sie sie auch (und dann gehen wir uns fast an die Gurgel), wenn ich extrem gut drauf bin, buckelt sie in freudigen Känguruhsprüngen durch die Gegend.
Ansonsten ist sie eine richtige Stute: Zickig, launisch, macht in der Rosse die Männer gnadenlos an, um sie dann zu ignorieren. Ihre Sturheit geht vor Herdentrieb, wenn die anderen über eine gefährliche Brücke gehen und langsam verschwinden, bleibt sie wie angewurzelt stundenlang stehen. Wenn ihr was nicht passt, legt sie den Rückwärtsgang ein, haben so schon einen Baum entwurzelt.
Leider ist sie aufgrund ihrer fortgeschrittenen Hufrollenerkrankung so gut wie unreitbar und wir gehn meist nur spazieren. Bei meinem 500km-Umzug hab ich sie mitgenommen, obwohl ichs lange überlegt hab. Wer spielt schon gerne Gott und entscheidet über Leben und Tod?

Kommentare 3

  • IP Eyes 4. Februar 2003, 14:46

    Bitte bitte bitte - das ist Postkartenreif!
    Zaun vielleicht weg und ein leichter Blick zu uns.
    LG, Ina
  • Lieselotte Scheer 12. April 2002, 19:58

    Ein schönes Foto. Dieses Charakterpferd bleibt wenigstens ruhig stehen. Gruß Lieselotte
  • Pseudografin® 12. April 2002, 12:57

    Oh, vor allem für mich? Da freu ich mich riesig!
    Schön, wie sie da so stolz steht, den Fotografen ignorierend :-) Zusammen mit Eurer gemeinsamen Geschichte echt rührend, hört man doch so oft, das unreitbare Pferde dem Schlächter überlassen werden, weil sie ja nutzlos geworden sind ... Ich finde, wir sollten die Tiere, so wie Du, als unsere Freunde betrachten, mit denen wir durch dick und dünn gehen, so wie sie (die Tiere) mit uns.
    Danke, fürs Foto und die Geschichte.

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 891
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz