Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

Familienfoto 1907

Vor 100 Jahren im Juni begann mit dem Attentat von Sarajevo der 1. Weltkrieg.
Grund genug, um im Kriegsfotoalbum und -tagebuch meines Großvaters väterlicherseits zu blättern.

Mit diesem Familienfoto, das auch in diesem Album lag, endet meine Serie.
Es zeigt Walther in der Mitte, links seine Schwester Margarethe, rechts vorn Bruder Rudolf im Matrosenkleidchen. Hinten die stolzen Eltern.

Alle drei Kinder blieben zeitlebens in Leipzig. Sie erlebten die Wende 1989 in der DDR jedoch nicht mehr.
Walther starb als erster 1967 kurz vor meiner Einschulung durch Ärztepfusch. Rudolf folgte 1978, Margarethe 1987.

Als mein Vater 1941 mit 17 Jahren in den Zweiten Weltkrieg ging, achtete Walther darauf, dass die Wehrmacht ihr Versprechen hielt.
Mein Vater hatte sich freiwillig gemeldet, um sich die Waffengattung "Nachrichten" aussuchen zu können, weil fast eine Überlebensgarantie.
Als die Wehrmacht ihn als Mot.-Schützen an die Ostfront schickte, intervenierte Opa Walther, und tatsächlich holte man ihn zurück. Zivilcourage hilft.
Man bildete ihn wie versprochen aus. Er kam dann zwar als Funker wieder nach Russland, aber wurde nicht blind verheizt und musste nicht töten.

Kommentare 6

  • gelbhaarduisburg 20. März 2015, 22:49

    Richtig. Ich habe mir die Geschichten über meine Ur- und Ururgroßeltern so lange angehört, bis mir klar wurde, sie hatten im Grunde die gleichen Probleme wie wir heute, nur kein elektrisches Licht dazu und kein Fernsehen, das sie davon ablenken konnte.
  • smokeonthewater 20. März 2015, 22:38

    Das waren damals ganz andere Probleme und Prioritäten. Und bei genauem Hinsehen doch wieder nicht.
  • gelbhaarduisburg 20. März 2015, 19:04

    Mein Respekt gilt immer den Ahnen. Auch deinen. Und Du präsentierst das hier sehr schön. Ich erlaube mir mal, was aus meine Familie dazuzustellen:
    http://www.europeana1914-1918.eu/de/contributions/12550
  • Heurisch Dieter 8. Juli 2014, 19:17

    Danke für diese sehenswerte Serie, auch die Infos dazu waren sehr lehrreich! VG Dieter
  • Dorothee K. 6. Juli 2014, 10:46

    Interessant, dass Rudolf ein mädchenhaftes "Kleidchen" anhat. Auch wenn alles in der Mode wieder kommt, dieses Matrosenbekleidung wohl dann doch nicht. Schade, dass sie alle so ernst gucken.
  • heide09 5. Juli 2014, 22:57

    Manche hatten Glück aber der Rest................

    HG Ania

Informationen

Sektion
Ordner Spuren des Kriegs
Klicks 672
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera CanoScan LiDE 700F
Objektiv ---
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---