Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Doris H


World Mitglied, Nähe Heidelberg

Familienaufstellung

Familienausflug 18.2.07
von links nach rechts Martin, Laika, Sohn Stefan, Schwiegertochter Carina auf dem Müllberg bei Stuttgart (Iinks außen Carinas Vater)









Lassen wir Altes hinter uns und gehen wir Neuem entgegen!
Lassen wir auch Liebgewonnenes los; es soll eine Chance für einen Neubeginn sein!
Der Ist-Zustand kann sich nicht verändern, wenn wir ihn festhalten!
Wir müssen loslassen zum ändern; das heißt, um zum Soll-Zustand zu kommen.
Jede Änderung muß bei mir selbst beginnen!
Sage ich Ja zum Fluß des Lebens? Der Energie?
Wenn wir alles festhalten, halten wir Energie zurück.
Was wir festhalten, kann sich nicht bewegen.
Was sich nicht mehr bewegen kann, stirbt ab.
Um loslassen zu können, braucht es Vertrauen, Vertrauen in das Leben.
Halten wir uns und andere nicht fest!
Festhalten ist immer ein Zeichen mangelnden Vertrauens ins Leben.
Vielfach ist es Angst vor Neuem, Unbekanntem.
Hier kommt wieder das Vertrauen ins Spiel.
Vertrauen wir uns dem Neuen an!
Haben wir den Mut, ja zu sagen zum Neuen!
Versuchen wir jetzt, das Alte loszulassen und zum Neuen weiterzugehen!


© Phil Bosmans,

Kommentare 24

  • Gaby J. 27. Februar 2007, 19:04

    ich steh auf windkraft, tolles bild

    LG Gaby
  • Dirk Steinis 22. Februar 2007, 14:44

    sehr schönes Bild mit dem dreifachen Energiebezug: Sonne, Wind und Zeit miteinander. Klasse hast Du das zusammengebracht, ist einladend zum Einsteigen in Bild und Gedanken. (Schade, dass der eine Flügel abgeschnitten ist, aber was macht solche Kleinigkeit im Bezug auf solche Riesenenergie.)
    Liebe Grüße
    Dirk
  • Christiane Wiesemann 22. Februar 2007, 10:27

    Ein schönes Foto. Es gefällt mir mit den Farben, und Bildaufteilung.
    Ich komme mehr und mehr dazu, die Windräder in unsere Landschaft einzubeziehen.
    Ja, die Kinder ziehen zu lasse ist nicht einfach. Der Text pass gut dazu.
    LG
    Christiane Wie.
  • Marlene Sch. 21. Februar 2007, 14:17

    Sehr schön dein Bild und sehr informativ dein Text!
    LG Marlene
  • Gabriele Benzler 21. Februar 2007, 11:53

    Schöne Aufnahme und gut dokumentiert
    LG Gabi
  • Doris H 21. Februar 2007, 7:58

    wahre Worte Helga. Hab Dank!

    Das fällt mir spontan dazu ein, wenn ich an den bevorstehenden Um- bzw. Wegzug meines jüngsten Sohnes denke:

    Große Kinder

    Die groß gewordenen Kinder lösen sich
    so leicht von uns, wie an Oktobertagen
    die Äpfel, ohne dass ein Windhauch strich,
    vom Zweige auf den warmen Rasen schlagen.

    Die liebe Blüte schützten wir so gern
    und sahen sel’gen Blicks zur Frucht sie reifen,
    Nun regt sich drinnen schon der braune Kern
    und möchte unsre Sorge von sich streifen,
    sehnt sich nach Erde, sehnt zur Sonne sich.

    Wir stehn einsam da, - und feierlich
    hörn wir den Herbstwind durch die Blätter gehen.

    (Borries v. Münchhausen)


    LG Doris

  • Helga a.m.H. 21. Februar 2007, 7:46

    Eine sehr schöne Szenerie in die man sich gerne reinträumt. Sehr fein auch der dazugestellte Text in dem soviel wahres steckt bzw. mit dem ich mich sehr gut identifizieren kann. Das ganze Leben ist eine stete Veränderung und sie beginnt bereits mit dem Tag der Zeugung und wie wir mit dieser täglichen Veränderung umgehen, das prägt uns und macht uns zu dem was wir sind... Loslassen können müssen wir bereits am Tag unserer Geburt, müssen diesen schützenden und angenehmen Ort verlassen und Vertrauen ins Leben *draussen* haben...

    Lg aus dem Marchfeld
    Helga
  • Petra-Maria Oechsner 21. Februar 2007, 0:19

    hi doris
    du hast den text wieder mal gut zum foto ausgesucht...
    ein paar menschen, die einen hügel erklommen haben und jetzt mal schauen, was es denn hinter den sieben bergen auch noch für andere welten gibt..
    bei einer realen wanderung etwas einfacher, als bei einer sinnbildlichen ....
    mit der sicherheit des erfahrenen sich auf die unsicherheit des neuen einzulassen.....ist nicht immer leicht, aber nur so ist entwicklung möglich....
    ja...der text hat mich mal wieder etwas zum nachdenken gebracht... schön.....:-))
    lg petra
  • Tanja Sch. 20. Februar 2007, 21:02

    Nach Müllberg sieht das nun ganz und gar nicht aus...Sondern nach einer spitzenmäßigen Aufnahme! Deine Bildgestaltung gefällt mir sehr gut!
    Dein Text ist sehr melancholisch...Komisch eine meiner Buddys brachte heute was ähnliches...Ob es wohl am Wetter liegt? :-)
    LG von Tanja
  • Anne G. 20. Februar 2007, 20:09

    schöne scherenschnittaufnahme - der hügel bot sich für diese technik sicher gut an. der blick von dort muss schön sein. sonne und wind (als bertreiber des windrades) .....beides sind energiequellen: schön, beide thematisch in einem bild vereinigt zu sehen! lg, anne
  • KPK 20. Februar 2007, 18:11

    Großartiges Foto mit ganz tollem Begleittext!
    Gruß, Peter
  • Claudia B... 20. Februar 2007, 17:16

    Schöne Gegenlichtaufnahme....mir gefallen die Proportionen!
    lg Claudia
  • Petra Edosah 20. Februar 2007, 17:07

    Ein schönes Bild, vielleicht noch besser in der Wirkung wenn die Flügel nicht angeschnitten wären.
    Lg.
    Petra
  • Nacht Schwarz 20. Februar 2007, 17:01

    Das ein Müllberg auch was positives haben kann .......... grins
    klasse geworden !
    LG ULLI
  • Doris H 20. Februar 2007, 16:54

    Ich habe soeben erfahren, daß der Berg der
    "Grüne Heiner". ist :-))

    LG Doris

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 688
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz