Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Fran Scott


Pro Mitglied, viel zu gern in Schottland

Experience my Scotland XXX: The Old Man and his Wife

Die Legende vom alten Mann und seiner Frau:

Duncan und Moragh waren zwei Kinder, die in einem kleinen Dorf in der Nähe des Berges, auf dem heute der Nadelfelsen zu finden ist, lebten. Sie konnten sich nie sonderlich gut leiden, spielten zusammen, stritten sich aber auch. Als sie erwachsen wurden beschloss Duncan, dass ihm die Insel zu klein war und dass er die weite Welt sehen wollte. Also zog er hinaus in die weite Ferne, fuhr zur See und war zufrieden. Doch etwas gab es in ihm, ein Gefühl, dass er nicht definieren konnte, dass ihn ein wenig traurig machte und ihm sagte, dass ihm etwas fehlte.

Auch Moragh war zufrieden. Sie lebte in einem kleinen Häuschen und hatte ihren Garten, in dem sie Gemüse anbaute und täglich arbeitet. Doch auch in ihr gab es dieses Gefühl, dass ihr etwas fehlt.

Duncan, der inzwischen genug von der weiten Welt hatte, beschloss, endlich nach Hause zurückzukehren. Und so landete sein Schiff auf der Insel und zu Fuß machte er sich auf den Weg nach Hause. Als er über den letzten Berg kam, der ihn noch von seinem Heimatdorf trennte, sah er Moragh und plötzlich wurde ihm bewusst, was ihm die ganze Zeit gefehlt hatte. Moragh erging es genau so. Die beiden heirateten und wurden glücklich. Und jeden Abend stiegen sie zusammen auf den Berg, auf dem sie sich nach so langer Zeit wiedergesehen hatten, um ihre Liebe zu feiern. Soweit so gut. . .
Je älter sie wurden, umso länger dauerte der Aufstieg, doch dies hinderte die beiden nicht. Eines Abends allerdings sprach Moragh zu Duncan und sagte ihm, dass sie nicht die Kraft hätte, um hinaufzusteigen. Sie bestand aber darauf, dass Duncan alleine ging. Schweren Herzens tat Duncan dies auch - und saß dann weinend auf der Spitze und schaute hinunter ins Tal zum ihrem gemeinsamen Haus.
Und plötzlich stand er vor ihm der kleine, alte, hutzlige Mann - der Bote der Feen - und fragte ihn, warum er denn so weinte. Duncan erzählte ihm von seinem Unglück und der Bote trug es weiter zu den Feen. Nun, die Feen mochten die beiden - hatten sie doch oft heimlich deren Gespräche belauscht um den neuesten Tratsch aus dem Dorf zu hören und außerdem hatten sie großen Respekt vor den Gefühlen der beiden. Also kam der Bote zu Duncan zurück und gab ihm ein Mittel, dass Moragh helfen sollte, den Berg am nächsten Abend zu erklimmen. Dies wirkte auch, und so saßen die beiden am nächsten Abend wieder auf ihrem Berg und schauten hinunter ins Tal. Beiden waren bewusst, dass der Zauber am nächsten Tag nicht mehr wirken würde und dass dies wahrscheinlich das letzt Mal sei, wo sie gemeinsam auf ihrem Berg sitzen würden. Doch sie hatten nicht mit den Feen gerechnet. Diese versteinert die beiden nämlich, so dass sie bis in alle Ewigkeit dort oben sitzen und in ihr Tal hinunterschauen...
*seufz*

Liebe Grüße
Eure Fran

Was bisher geschah:

Experience my Scotland XXIX: old Man of Storr
Experience my Scotland XXIX: old Man of Storr
Fran Scott

Kommentare 3

  • Ebert Harald 3. Oktober 2013, 18:11

    was für eine Landschaft, beeindruckend, VLG Harald
  • Joachim Irelandeddie 3. Oktober 2013, 11:35

    Sehr gut ist das! Hat so etwas mystisches, Schottland ist auch wunderschön und geheimnisvoll! die Geschichte von dir lese ich nachher noch! ;-)

    lg nirelandeddie
  • Piet der Bär 3. Oktober 2013, 11:24

    Da bin ich heute mal der Erste. Die Zwei sehen wirklich nett aus. Das Wetter hatte sich dort minütlich geändert. Du hast einen tollen Zeitpunkt erwischt.
    Die Aufnahme macht Lust auf mehr.
    LG Piet

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Scotland Tour 2013
Klicks 471
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv ---
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 250.0 mm
ISO 100