Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Gunnar Dillmann


Complete Mitglied, Biebertal

Expedition Nordmeer - 88

Am Strand in Strindberg (das ist nur eine kleine Hütte der Sirius-Patrouille, die auch von Forschern genutzt wird) trieben sich mehrere muntere Polarfüchse herum. Ein Robbenkadaver hatte sie angelockt.
Dieser hier war schließlich müde und rollte sich fast vor unseren Füße auf seinem warmen buschigen Schwanz zum Schlafen zusammen. Die Entfernung zu uns betrug vielleicht 8 Meter. Ich finde es faszinierend, wenn wilde Tiere soviel Vertrauen aufbringen.
Aber offensichtlich hat er noch keine schlechten Erfahrungen mit Menschen gemacht. Und falls wir die ersten Menschen waren, die er sah (nicht ganz unwahrscheinlich bei der Einsamkeit in Nordostgrönland), dann denkt er bestimmt, alle Menschen seien hellblau. Denn die FRAM-Passagiere laufen ja alle uniformiert in den blauen Jacken herum.
Strindberg, Nationalpark Nordostgrönland. September 2012.

Kommentare 2

  • Annette He 24. März 2013, 9:38

    Welch Faszination, solche Tiere derart nah zu erleben. Ich denke auch, daß er noch keine schlechten Erfarhungen mit Menschen gemacht hat, da kommen ja doch nicht so viele vorbei.

    Gruß,
    Annette
  • Dominique BEAUMONT 23. März 2013, 16:04

    Super belle photo et super commentaire
    amitiés
    Dom

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Expedition Nordmeer
Klicks 372
Veröffentlicht
Sprache Alle
Lizenz