Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Petra Fümel


World Mitglied, Stuttgart/Fellbach

Ex Oficina Anita-auf dem Weg nach San Pedro de Atacama

Fährt man von Antofagasta nach San Pedro de Atacama "begegnen" einem links und rechts Geisterstädte. Um 1900 durchwühlten hier tausende Lohnarbeiter in mühevoller Handarbeit die Erde nach salpeterhaltigem Gestein. In den Städten gab es alles, sogar eigene Münzen wurden geprägt. Nur mit diesen Münzen konnte in den Geschäften eingekauft werden. So wurden die Menschen also doppelt ausgebeutet, waren Sklaven der Landbesitzer. Mit der Entdeckung des künstlichen Salpeter Anfang des 20. Jahrhunderts wurden hunderttausende Menschen ihrer Existenz beraubt. Es kam zu blutigen Aufständen, die jedoch nichts an der Situation der Menschen änderten. Übrig geblieben und stumme Zeugen sind die Städte und Friedhöfe, die durch die trockene Wüste konserviert wurden.

Kommentare 0

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Chile
Klicks 628
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz