Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
ESS (Erpel's Sight Seeing)

ESS (Erpel's Sight Seeing)

337 10

Thomas Schwalk


Pro Mitglied, Paderborn

Kommentare 10

  • Norbert Gutscher 2. März 2003, 19:20

    Du meinst wahrscheinlich anstatt "rein zufällig" eher "gefährlich". :-)
    LG Norbert
  • Thomas Schwalk 2. März 2003, 19:05

    @Norbert: die schönen bunten sind die Erpel, die unscheinbar braunen die Enten. Jegliche Parallelen zu Menschen sind meines Wissens rein zufällig.

    LG Thomas
  • Norbert Gutscher 2. März 2003, 18:55

    Dieser Diskussion kann ich nicht folgen, weil ich den nicht weiß, welcher Erpel und welche Ente ist. :-)
    LG Norbert
  • Ralf E. Ulrich 2. März 2003, 18:19

    @Thomas: ein bischen Erschrecken gehört doch zum Karneval, oder habe ich das falsch verstanden?

    Ralf
  • Thomas Schwalk 2. März 2003, 18:01

    @Ralf: puuuhhh, hast Du mir einen Schrecken eingejagt...

    LG Thomas
  • Ralf E. Ulrich 2. März 2003, 17:44

    @Thomas: hey, es ist Karneval, das war mein feministisches Karnevalskostüm ... Nicht, dass Du mir noch ein Emma-Abo schenkst.

    Ralf
  • Thomas Schwalk 2. März 2003, 17:35

    @Ralf: Ich befürchte Du hast Recht, das habe ich nicht bedacht. Ich werde ab sofort an einer Aktualisierung meines Weltbildes arbeiten. ;-)

    Thomas
  • Ralf E. Ulrich 2. März 2003, 17:29

    @Thomas: jahrhundertelang haben sich Erpel nach Enten umgeschaut, als wäre die nur Sexobjekte. Warum wäre es heutzutage für eine emanzipierte und zeitgemäße Ente kompromittierend, sich nach Erpeln umzuschauen?

    Ralf
  • Thomas Schwalk 2. März 2003, 17:24

    @Ralf: Vordergründig gebe ich Dir recht, allerdings war mein Eindruck, dass die Enten (2 an der Zahl) im Gegensatz zu den Erpeln (Sight Seeinig) mehr mit "Erpel Seeing" beschäftigt waren. Um sie nicht zu kompromittieren habe ich sie diskret im Titel unterschlagen...

    Thomas
  • Ralf E. Ulrich 2. März 2003, 17:18

    Dies gefällt mir sehr gut. Fluss, Bank, Brücke, Turm, alles bestens platziert, aber der Hammer sind die Erpel und die Ente.
    Einziger Problempunkt: der politisch unkorrekte Bildtitel, als ob es keine Frauen gäbe, oder sie unsichtbar sind ("invisible women" gabs wirklich mal als Thema). Muss man sich denn als Ente erst ausziehen oder bestimmte Maße haben, um neben den selbstdarstellenden Erpeln bemerkt und erwähnt zu werden?

    Ralf

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 337
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz