Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Stefan Grünig


Pro Mitglied, Krattigen

"Es war einmal,...

...vor vielen hundert Jahren. Da lebte ein wohlhabender Prinz, abgeschirmt von der Aussenwelt in seinem Palast. Er sah niemals Leid, jeder Wunsch wurde ihm von den Augen abgelesen und in seiner Umgebung herrschte eine völlig heile Welt. Als er bereits ein junger Mann war, wollte er trotz des Verbotes seines Vaters aus dem Tempel raus. Es nahm ihn wunder, was da draussen vor sich ging. So organisierte sein Vater einen prächtigen Umzug und liess alle armen, leidenden und hungernden Menschen aus dem Blickfeld verschwinden. Dem jungen Prinzen gefiel die Welt da draussen wunderbar. Mädchen überschütteten ihn mit Blumen und die Menschen jubelten ihm zu...

Da entdeckte er in einer Gasse einen alten Mann mit Beulen und an einem Stock humpelnd. Sofort stieg er von seinem Elefanten, verliess die geplante Umzugsroute und fand sich bald im Elendsviertel der Stadt wieder. Da erspähte er Menschen mit Lepra, alte Leute kurz vor dem Tod, Bettler und Hungernde. Nun begann der Prinz zu verstehen, dass Leben auch Leiden bedeutet und das Ende eines jeden Menschen Asche sein wird.

Mit dieser Erkenntnis schlich er sich eines Nachts aus dem Tempel, seiner wohlbehüteten Welt. Sein Entschluss war gefasst: er wollte den richtigen Weg finden. Den Weg zur Erleuchtung, weg von der Last des Lebens!"

So beginnt die Gesichte des Prinz Siddharta, welcher später die Erleuchtung erlangte und zu Buddha wurde. Einem Weisen, welcher all seine Mühen und Leiden hinter sich liess und den Kreis der Wiedergeburten verlassen konnte. Seine wertvollen Lehren hat er zuvor jedoch zahlreichen Jüngern mitgegeben.

Während wir am Morgen die Sonne glutrot über dem Horizont aufgehen sehen, die mystischen Tempel von Bagan noch in einem feinen Nebel liegen, schweifen meine Gedanken immer wieder zur Geschichte des Buddha. Ja, ich fühle mich sozusagen in diese Zeit zurückversetzt und kann in meiner Phantasie die damalige Umwelt erkennen. Und wieder schenkt mir Burma eine Zeitreise durch längst verflossene Jahrtausende!

Könnt Ihr diesen zauberhaften Moment auch fühlen?

Nikon D300, AF Nikkor 70-300mm, Blende 10, 1/30 Belichtung, 210mm Brennweite, 200 ISO, Grauverlauffilter, Stativ, aus RAW. (14.02.10)

Die aktuellsten Bilder:

Die Ruinen von Bagan - DRI
Die Ruinen von Bagan - DRI
Stefan Grünig

Buddah im Abendlicht
Buddah im Abendlicht
Stefan Grünig

Die Weinbergtulpen von Therwil
Die Weinbergtulpen von Therwil
Stefan Grünig


Sandra's und Stef's Natur-Welten Webseite mit An- und Abmeldemöglichkeit für unsere beliebten FOTOMAILS und der neu aufgeschallteten Rubrik TIPPS mit Reise- und Ausflugsberichten aus unserer Heimat und dem fernen Ausland. Jetzt downloaden: "MILOS, FARBIGES NATURJUWEL IN DER ÄGÄIS".

http://www.natur-welten.ch

Kommentare 7

Informationen

Sektion
Ordner Burma - Myanmar
Klicks 2.909
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Gelobt von

Öffentliche Favoriten